Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Beste Arbeitgeber 2004 prämiert

04.02.2004


Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gelingt es vielen Unternehmen ihren Mitarbeitern attraktive und zufriedenstellende Arbeitsplätze zu bieten! Geheimnis des Erfolgs sind insbesondere die gelebte Vertrauenskultur, das Selbstbewusstsein und die Teamorientierung im Unternehmen. Dies zeigen die aktuellen Ergebnisse des Wettbewerbs "Deutschlands Beste Arbeitgeber", der von dem Kölner Forschungs- und Beratungsunternehmen psychonomics AG und dem Wirtschaftsmagazin CAPITAL bereits zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Die besten 50 Arbeitgeber wurden jetzt in Berlin vorgestellt und prämiert.

Ergebnisse des Wettbewerbs "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2004":

MICROSOFT DEUTSCHLAND (Unterschleißheim) konnte sich wie im Vorjahr als Gesamtsieger des Wettbewerbs durchsetzen und darf sich "Deutschlands Bester Arbeitgeber 2004" nennen. Die Plätze 2 bis 5 des Top 50-Arbeitgeberrankings gehen an den IT-Berater SKYTEC aus Oberhaching, den Getränkehersteller DIAGEO Deutschland aus Rüdesheim a. R., das Pharmaunternehmen HEXAL aus Holzkirchen und den Mess- und Automationstechniker ENDRESS+HAUSER WETZER aus Nesselwang.



Als bester Arbeitgeber aus Norddeutschland landete KRAFT FOODS DEUTSCHLAND (Bremen) auf Platz 6, der Haushaltspflegemittel- Hersteller JOHNSON WAX (Haan) wurde bester Arbeitgeber aus Nordrhein- Westfalen (Platz 12), und die Gesellschaft für Systemforschung und Dienstleistungen im Gesundheitswesen (GSD) aus Berlin bester Arbeitgeber aus dem Osten Deutschlands (Platz 31).

Die Wettbewerbssieger ihrer Größenklassen:

- BOEHRINGER INGELHEIM - Sieger Unternehmen über 5000 Mitarbeiter
- MICROSOFT DEUTSCHLAND - Gesamtsieger und gleichzeitig Sieger Unternehmen bis 5000 Mitarbeiter
- SKYTEC - Sieger Unternehmen bis 500 Mitarbeiter

Die Sieger der Sonderpreise des Wettbewerbs:
- FORD-WERKE - Sonderpreis "Förderung kultureller Vielfalt"
- LILLY DEUTSCHLAND - Sonderpreis "Chancengleichheit der Geschlechter"
- MICROSOFT DEUTSCHLAND - Sonderpreis "Lebenslanges Lernen"

Bewertet wurden die Unternehmen und ihr Management auf Basis von Mitarbeiter-Befragungen zu den Aspekten Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamorientierung und einem ergänzenden Kultur-Audit mit Personalverantwortlichen. Insgesamt nahmen 107 große und mittelständische Unternehmen mit rund 170.000 Mitarbeitern am diesjährigen Wettbewerb teil.

Der Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber" wird jährlich - als Teil der 2002 erstmals von der EU-Kommission initiierten "Beste Arbeitgeber"-Wettbewerbe aller EU-Länder - durchgeführt. Am 27.04. werden in London in Zusammenarbeit mit FINANCIAL TIMES "Europas Beste Arbeitgeber 2004" ausgezeichnet. Wettbewerbsvorbild ist der amerikanische Great Place to Work(R)-Wettbewerb "100 Best Companies to Work For" (seit 1998 jährlich in FORTUNE).

Der deutsche Wettbewerb wird von der psychonomics AG als Vertreter des Great Place to Work(R) Instituts Deutschland geleitet. Medienpartner ist das Wirtschaftsmagazin CAPITAL. Sponsor des deutschen Wettbewerbs ist ASSTEL Versicherungen. Ab sofort wird der Wettbewerb von INQUA, der "Initiative neue Qualität der Arbeit" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit unterstützt. Anmeldungen zum kommenden Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005" sind bereits jetzt möglich.

Ansgar Metz | psychonomics AG
Weitere Informationen:
http://www.greatplacetowork.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen