Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlitz Deutschland GmbH als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet

02.02.2004

Die Berlitz Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Eschborn gehört zu den besten Arbeitgebern im deutschen Mittelstand. Das ergab die Studie TOP JOB unter der wissenschaftlichen Leitung des Institutes für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier e.V. (INMIT). Überprüft wurde das Personalmanagement mittelständischer Arbeitgeber, das Ergebnis: 64 Unternehmen - so auch Berlitz Deutschland - dürfen sich nun ein Jahr lang mit dem Qualitätssiegel TOP JOB schmücken. Schirmherr des Projektes ist Dr. Günter Rexrodt.

Die Unternehmen gingen in drei Größenklassen an den Start und mussten sich in fünf Disziplinen beweisen: Vision & Führung, Personalentwicklung, Entlohnungskonzepte, Kultur & Kommunikation sowie Familien- und Sozialorientierung. Zusätzlich wurde ein Preis in der Kategorie Kreativität für jene Firmen ausgelobt, die besonderen Erfindungsreichtum in schwierigen Situationen bewiesen haben.

Die Berlitz Deutschland GmbH erfüllte in allen Bereichen die TOP JOB-Standards und punktete mit einem stimmigen Personalmanagementkonzept. Insbesondere wenn es um die Chancengleichheit für Frauen im Job geht, ist die renommierte Sprachschule ganz vorne mit dabei. Zwei Drittel aller Führungspositionen sind von weiblichen Kräften besetzt und das ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass man auf die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen eingeht: Durch flexible Arbeitszeiten, Teilzeitarbeit oder - wenn möglich - eben auch durch ein Home-Office. Karriereplanung wird bei Berlitz nicht dem Zufall überlassen, sondern ist strategischer Natur, denn das Motto lautet: "Attract and retain talented people". Die Potenziale der Arbeitnehmer werden systematisch erfasst, gefördert und Gewinn bringend eingesetzt. Mit Niederlassungen in aller Welt bietet der Dienstleister zudem beste Einsatzmöglichkeiten für karrierewillige Globetrotter.

Das jährlich stattfindende Benchmarking-Projekt TOP JOB basiert auf einem Konzept, welches eine objektive Überprüfung des Personalmanagements ermöglicht und vom Institut für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier e.V. entwickelt wurde. Von über 500 interessierten Unternehmen aus ganz Deutschland stellten sich 118 Teilnehmer der Herausforderung - 64 von ihnen bestanden letztendlich die Qualitätsprüfung.

Schirmherr und Projektpartner

Schirmherr des Projektes ist Dr. Günter Rexrodt. Projektpartner sind die access AG, die Arbeitsgemeinschaft selbständiger Unternehmer (ASU), die HRblue AG, die jobpilot AG, die Kienbaum Consultants International GmbH sowie die Personal- und Informatik AG.

Wissenschaftliche Leitung

Die wissenschaftliche Leitung des Projektes TOP JOB liegt beim Institut für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier e.V. (INMIT). Prof. Dr. Axel G. Schmidt ist seit 1995 Vorstand des Institutes, das sich mit den Besonderheiten mittelständischer Unternehmen beschäftigt.

Der Organisator: compamedia GmbH

compamedia hat sich auf die Organisation von Benchmarkingprojekten für den Mittelstand und den Aufbau mittelständischer Netzwerke spezialisiert. Der Fokus liegt auf der medienwirksamen Begleitung der Projekte, für die wissenschaftliche Umsetzung zeichnen fachlich kompetente Partner verantwortlich. Die Agentur betreut das Innovationsprojekt "TOP 100 - Ausgezeichnete Innovatoren im deutschen Mittelstand" und das Arbeitgeber-Benchmarking "TOP JOB - Top-Arbeitgeber im deutschen Mittelstand".

Karin Radtke | Berlitz Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.topjob.de

Weitere Berichte zu: Mittelstand Mittelstandsökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie