Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident Rau verleiht "Zukunftspreis Jugendkultur" derPwC-Stiftung

30.01.2004


Sechs Projekte mit insgesamt 100.000.- Euro ausgezeichnet

Der mit insgesamt 100.000.- Euro dotierte "Zukunftspreis Jugendkultur" ist am Donnerstag, 29. Januar, durch Bundespräsident Dr. h. c. Johannes Rau in Leipzig an insgesamt sechs Projekte verliehen worden. Der Preis wird vergeben durch die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur, einer Initiative der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers in Deutschland. Der erstmals ausgeschriebene Preis soll besonders eindrucksvolle und innovative Kinder- und Jugendkulturprojekte in Deutschland fördern und zu einer besseren pädagogischen Verankerung solcher Initiativen in unserem Bildungssystem beitragen.

Die Gewinner des "Zukunftspreises Jugendkultur" sind das Ensemble "L’Art pour l’Art" aus Winsen an der Luhe, die Initiatoren des Backup-Festivals für Neue Medien in Weimar, die Kölner Oper für vorbildliche Kinder- und Jugendarbeit sowie das Projekt eines "Virtuellen Programmheftes", die Organisation "Jeunesses Musicales" für ein musikpädagogisches Projekt in Leipzig sowie das Mathematikum in Gießen. Einen Sonderpreis erhält die Dieburger Pädagogin Inge Ahrnt für ihre kreativen Ansätze der Kooperation zwischen Künstlern und behinderten Kindern. Für den Preis hatten sich im Jahr 2003 Initiativen und Projekte aus dem ganzen Bundesgebiet bewerben können.

Die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur fördert derzeit rund 20 Basisprojekte in Deutschland mit einem Fördervolumen von rund 500.000.- Euro. Die Stiftung wurde erst im Dezember 2002 durch die Führungskräfte der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Deutschland (PwC) mit Sitz in Frankfurt am Main ins Leben gerufen. Prof. Rolf Windmöller, Vorstandsmitglied der Stiftung, betonte in Leipzig, der "Zukunftspreis Jugendkultur" stehe sinnbildlich "für die endlose Zahl von Projekten in diesem Land, die mit größtem Engagement, aber oft mit wenig öffentlicher Resonanz und vielfach ohne ausreichende finanzielle Mittel versuchen, eine Brücke zwischen Jugend und Kultur zu schlagen". Damit leisteten diese Initiativen einen völlig unterschätzten Beitrag zur Bildung in unserem Land. Der Zukunftspreis solle "diesen Projekten Mut machen, ihre gesellschaftliche Anerkennung fördern und anderen einen Anstoß geben, es nachzumachen".

Im Anschluss an die Preisverleihung eröffnete der Bundespräsident die Tagung "Kinder zum Olymp! Zur Notwendigkeit ästhetischer Bildung von Kindern und Jugendlichen", die die PwC-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung der Länder und der Bundeszentrale für politische Bildung vom 29. bis 30. Januar 2004 in Leipzig veranstaltet.

Dr. Klaus-Ulrich Moeller | PwC-Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.pwc-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Jugendkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit