Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-Milliarden-Grenze an Fördermitteln überschritten

30.01.2004


VolkswagenStiftung hat seit ihrer Gründung im Jahr 1962 drei Milliarden Euro zur Förderung von Wissenschaft und Technik bereitgestellt.

... mehr zu:
»Fördermittel

Drei Milliarden Euro zur Förderung von Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre: Diese Summe hat die VolkswagenStiftung seit ihrer Arbeitsaufnahme im Jahr 1962 zur Verfügung gestellt. Die Schallmauer wurde jetzt zu Beginn des Jahres 2004 durchbrochen. Mit diesem privaten Beitrag für das Gemeinwohl wurden in den 42 Jahren rund 27 500 Vorhaben unterstützt. "Die Zahlen belegen eindrucksvoll, wie nachhaltig Stiftungen auf der Grundlage eines klug angelegten Stiftungskapitals ihre Wirkung entfalten können", sagt Generalsekretär Dr. Wilhelm Krull.

Die VolkswagenStiftung als größte private wissenschaftsfördernde Einrichtung in Deutschland verfügt derzeit über ein Kapital von rund 2,4 Milliarden Euro. Bis zu 100 Millionen Euro schüttet sie jährlich an Fördermitteln aus, ist damit die leistungsstärkste Stiftung hier zu Lande und eine der größten Europas. Ihr besonderes Augenmerk gilt dem wissenschaftlichen Nachwuchs und der Zusammenarbeit von Forschern über disziplinäre und staatliche Grenzen hinweg. Sie vergibt Mittel für alle wissenschaftlichen Bereiche und fördert Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ebenso wie die Natur- und Ingenieurwissenschaften und die Medizin.


Beispiele für aktuell geförderte Vorhaben finden Sie in der soeben erschienenen Broschüre "Impulse für die Wissenschaft 2004", die Sie unter seeliger@volkswagenstiftung.de anfordern können. Blättern Sie auf und informieren Sie sich über Neues aus den Material- oder Neurowissenschaften - oder begleiten Sie Forscher bei ihrer Suche nach den molekularen Grundlagen von Krebs.

Die Stiftung versteht ihr Engagement - insbesondere mit Blick auf das wieder zusammenwachsende Europa - vielfach auch als Beitrag zur Völkerverständigung. So entwickelt sich mit Unterstützung der Stiftung seit einigen Jahren in Budapest, Sofia und Bukarest eine neue Forscherelite: eine Initiative einhergehend mit dem Stabilitätspakt der Europäischen Union für diese Region. Ziel ist es dabei, vor Ort Institutionen zu schaffen, die in den gesamteuropäischen Bildungsraum eingebunden sind. Das Collegium Budapest ist eine solche, das Centre for Advanced Study in Sofia ebenso, gleichermaßen das New Europe College in Bukarest. Mehr dazu im Heft - ebenso wie über die ersten Absolventen des von der Stiftung ins Leben gerufenen Aufbaustudiengangs Mittelasien/Kaukasus an der Humboldt-Universität Berlin. Jetzt stehen sie bereit: dringend gesuchte Spezialisten für eine scheinbar ferne Region.

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse04/30012004.htm

Weitere Berichte zu: Fördermittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung