Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Tumormarker für den Eierstockkrebs?

29.01.2004


Protein Drop 1 kommt selten in Krebszellen vor / Wissenschaftspreis der Mittelrheinischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe



Bösartige Tumoren des Eierstocks, sogenannte Ovarialkarzinome, sind die gefährlichsten Krebserkrankungen bei Frauen, da sie sich in einem frühen Stadium nicht bemerkbar machen und meist erst spät erkannt werden. In Deutschland werden jährlich ca. 7.500 neue Erkrankungen festgestellt. Dr. Alexander Marmé, Arzt an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, hat in Kooperation mit der Abteilung "Molekulare Biologie der Mitose" (Leiter: Prof. Dr. Herwig Ponstingl) des Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg ein neues Protein (Drop1) entdeckt, das in Zellen des Ovarialkarzinoms weniger häufig vorkommt. Für seine Forschung wurde der Mediziner mit dem Wissenschaftspreis 2003 der Mittelrheinischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Gen »Protein »Tumorzelle »Zelle


Marker soll Früherkennung und Verlaufsbeobachtung ermöglichen

Eierstockkrebs wird nicht nur spät festgestellt, sondern neigt auch dazu, rasch resistent gegen die Chemotherapie zu werden. Daher ist es wünschenswert, spezifische Erkennungsproteine, sogenannte "Tumormarker", zu finden die den Krebs rechtzeitig in einem Frühstadium erkennen und dessen Entwicklung voraussagen. Durch die Identifikation von Genen, die das Tumorwachstum unterdrücken, der sogenannten Tumorsuppressoren, könnten zudem langfristig neue Behandlungsmethoden entwickelt werden.

Solche "Marker"-Proteine werden durch eine systematische Analyse des Ablese-Profils von Genen, sogenannter Genexpressionsmuster, aufgespürt. In Zusammenarbeit mit anderen Universitäts-Frauenkliniken verglich Dr. Marmé die Genexpressionsmuster von Tumorzellen und gesunden Epithelzellen jeweils derselben Patientin. Die gefundenen Tumorgene können wichtige Schalter in der Funktion der Zelle darstellen. Abgeschaltet oder überaktiv, können sie je nach Funktion die Signalwege der Zelle stören, die dadurch zur Krebszelle entartet.

Das von Dr. Marmé identifizierte Protein Drop1 hat vermutlich eine wichtige Funktion in der Zelle: In der Zell-DNS liegt das Drop1 Gen in einem Bereich, der in vielen Tumorzellen fehlt. In gesundem Epithelgewebe ist das Gen dagegen aktiv, in Ovarialkarzinomen ist seine Aktivität vermindert. "Wir konnten zeigen, dass Protein Drop1 im Vergleich zu gesundem Gewebe in 80 Prozent aller Karzinome aus verschiedenen Geweben vermindert vorkommt. Das Protein scheint somit eine wichtige Rolle bei der Entstehung oder Entwicklung von Tumoren zu spielen", erläutert Dr. Marmé.

Diagnostischer Test mit monoklonalen Antikörpern gegen Tumormarker?

Mit Hilfe monoklonaler Antikörper gegen Drop1 lässt sich das Protein nachweisen und kann deshalb möglicherweise als diagnostischer Test eingesetzt werden. Dr. Marmé hat zusätzlich im Laborversuch ein künstlich verändertes Drop1 Protein hergestellt, das im Mikroskop fluoresziert und sich deshalb in lebenden Zellen beobachten lässt. Dabei stellte sich heraus, dass Drop1 vermutlich bei der Zellteilung eine Rolle spielt.

Weitere Studien sollen dazu beitragen, die Rolle von Drop1 in den Signalwegen von Tumorzellen und bei der Krebsentstehung näher aufzuklären. Sein spezifisch vermindertes Vorkommen in Karzinomzellen könnte zukünftig in der Tumordiagnose Verwendung finden und/oder Ansatzpunkt zur Entwicklung neuer therapeutischer Maßnahmen sein.

Ansprechpartner:
Dr. Alexander Marmé: Alexander_Marme@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/mitose/default.htm
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Gen Protein Tumorzelle Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie