Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Tumormarker für den Eierstockkrebs?

29.01.2004


Protein Drop 1 kommt selten in Krebszellen vor / Wissenschaftspreis der Mittelrheinischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe



Bösartige Tumoren des Eierstocks, sogenannte Ovarialkarzinome, sind die gefährlichsten Krebserkrankungen bei Frauen, da sie sich in einem frühen Stadium nicht bemerkbar machen und meist erst spät erkannt werden. In Deutschland werden jährlich ca. 7.500 neue Erkrankungen festgestellt. Dr. Alexander Marmé, Arzt an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, hat in Kooperation mit der Abteilung "Molekulare Biologie der Mitose" (Leiter: Prof. Dr. Herwig Ponstingl) des Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg ein neues Protein (Drop1) entdeckt, das in Zellen des Ovarialkarzinoms weniger häufig vorkommt. Für seine Forschung wurde der Mediziner mit dem Wissenschaftspreis 2003 der Mittelrheinischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Gen »Protein »Tumorzelle »Zelle


Marker soll Früherkennung und Verlaufsbeobachtung ermöglichen

Eierstockkrebs wird nicht nur spät festgestellt, sondern neigt auch dazu, rasch resistent gegen die Chemotherapie zu werden. Daher ist es wünschenswert, spezifische Erkennungsproteine, sogenannte "Tumormarker", zu finden die den Krebs rechtzeitig in einem Frühstadium erkennen und dessen Entwicklung voraussagen. Durch die Identifikation von Genen, die das Tumorwachstum unterdrücken, der sogenannten Tumorsuppressoren, könnten zudem langfristig neue Behandlungsmethoden entwickelt werden.

Solche "Marker"-Proteine werden durch eine systematische Analyse des Ablese-Profils von Genen, sogenannter Genexpressionsmuster, aufgespürt. In Zusammenarbeit mit anderen Universitäts-Frauenkliniken verglich Dr. Marmé die Genexpressionsmuster von Tumorzellen und gesunden Epithelzellen jeweils derselben Patientin. Die gefundenen Tumorgene können wichtige Schalter in der Funktion der Zelle darstellen. Abgeschaltet oder überaktiv, können sie je nach Funktion die Signalwege der Zelle stören, die dadurch zur Krebszelle entartet.

Das von Dr. Marmé identifizierte Protein Drop1 hat vermutlich eine wichtige Funktion in der Zelle: In der Zell-DNS liegt das Drop1 Gen in einem Bereich, der in vielen Tumorzellen fehlt. In gesundem Epithelgewebe ist das Gen dagegen aktiv, in Ovarialkarzinomen ist seine Aktivität vermindert. "Wir konnten zeigen, dass Protein Drop1 im Vergleich zu gesundem Gewebe in 80 Prozent aller Karzinome aus verschiedenen Geweben vermindert vorkommt. Das Protein scheint somit eine wichtige Rolle bei der Entstehung oder Entwicklung von Tumoren zu spielen", erläutert Dr. Marmé.

Diagnostischer Test mit monoklonalen Antikörpern gegen Tumormarker?

Mit Hilfe monoklonaler Antikörper gegen Drop1 lässt sich das Protein nachweisen und kann deshalb möglicherweise als diagnostischer Test eingesetzt werden. Dr. Marmé hat zusätzlich im Laborversuch ein künstlich verändertes Drop1 Protein hergestellt, das im Mikroskop fluoresziert und sich deshalb in lebenden Zellen beobachten lässt. Dabei stellte sich heraus, dass Drop1 vermutlich bei der Zellteilung eine Rolle spielt.

Weitere Studien sollen dazu beitragen, die Rolle von Drop1 in den Signalwegen von Tumorzellen und bei der Krebsentstehung näher aufzuklären. Sein spezifisch vermindertes Vorkommen in Karzinomzellen könnte zukünftig in der Tumordiagnose Verwendung finden und/oder Ansatzpunkt zur Entwicklung neuer therapeutischer Maßnahmen sein.

Ansprechpartner:
Dr. Alexander Marmé: Alexander_Marme@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/mitose/default.htm
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Gen Protein Tumorzelle Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics