Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis geht an die NaWoTec GmbH

21.01.2004


KfW-gesponserter Start-up-Preis für Roßdorfer Unternehmen wird am 24. Januar 2004 verliehen

Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 2003 für Start-Up-Unternehmen geht an die NaWoTec GmbH. Die Roßdorfer Firma erhält die Auszeichnung für ihr Elektronenstrahl-basiertes Reparaturgerät für Lithographiemasken. Mittels dieser Erfindung können wesentliche Elemente, die zur Chipproduktion benötigt werden ("Fotomasken"), repariert werden. Der von der KfW Bankengruppe gesponserte Preis wird am 24. Januar 2004 im Rahmen einer festlichen Galanacht in der Alten Oper in Frankfurt am Main überreicht.

Das Gewinner-Unternehmen NaWoTec (Nano World Technologies) GmbH wurde im Jahr 1999 gegründet. Das Kernprodukt ist ein Reparaturgerät für die Anwendung in der Halbleiterindustrie, das folgende Wirkungsweise hat: Das Gerät basiert auf einem hochauflösenden Rasterelektronenmikroskop der Zeiss Gruppe und wird mit dem patentierten NaWoTec Gasinjektionssystem ausgestattet: So können über ein komplexes Leitungs- und Ventil-System fein dosiert verschiedene Gase in den Arbeitsbereich des Elektronenstrahls injiziert werden, die dann chemische Reaktionen anstoßen. Je nach Art des verwendeten Gases können überschüssige Materialien auf den Fotomasken entfernt ("geätzt") bzw. Fehlstellen aufgefüllt werden. Der Elektronenstrahl wird dabei durch eine spezielle Steuersoftware kontrolliert. Durch den sehr kleinen Durchmesser des Elektronenstrahls (wenige Millionstel Millimeter) können extrem kleine Strukturen bearbeitet werden.

Aufgrund der immer kleiner werdenden Strukturbreiten in der Halbleitertechnik hat sich die Fehlerquote bei der Maskenherstellung stark erhöht. Gleichzeitig stiegen die Kosten für die Herstellung dieser Chip-Bauteile an. Durch das neuartige Nanostrukturierungsverfahren der NaWoTec GmbH lassen sich fehlerhafte Masken der jetzigen und zukünftigen Generation reparieren. Als einziger Anbieter dieser Technik trägt die NaWoTec GmbH so zu einem verbesserten Ertrag in der Maskenherstellung bei. Das Unternehmensziel besteht darin, in den Bereichen Halbleitertechnologie, Nanoanalytik, Mikro-Optik und Nano-Elektronik bereits im Unternehmen vorhandene und künftige Entwicklungen erfolgreich zu vermarkten. Die Vision des Teams ist es, sich in den nächsten Jahren im Bereich der Nanotechnologie eine Schlüsselstellung in der Welt zu erarbeiten und ein Teilsegment dauerhaft zu besetzen.

Für Hans W. Reich, Sprecher des Vorstandes der KfW Bankengruppe, sind Innovationen der Schlüssel zur Zukunft. Reich: "Innovationen sind die Triebfeder von technischem Fortschritt und strukturellem Wandel. Innovationen stärken die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen und schaffen so zukunftsfähige Arbeitsplätze. Innovative Start-Up-Unternehmen spielen hierbei eine besondere Rolle. Sie greifen neue Technologien oftmals als erste auf und nutzen so bestehende Marktlücken. In den vergangenen zwei Jahren hat die KfW über 600 Mio EURO für kleine und mittlere Unternehmen mit zukunftsweisenden innovativen Ideen zur Verfügung gestellt."

Christine Volk | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Elektronenstrahl Innovationspreis NaWoTec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops