Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konstruktionswettbewerb "Flying Ei 2004"

15.01.2004


Es ist wieder da: das Ei, das Jahr für Jahr aus Maschinenbaustudenten findige Tüftler macht. Der traditionelle Konstruktionswettbewerb "Flying Ei", veranstaltet vom Tutorium der Bochumer Maschinenbauer für die Erstsemester, findet am Mittwoch, 21. Januar 2004, ab 12 Uhr auf der Wiese zwischen den Gebäuden IA und IB statt. In diesem Jahr nimmt das rohe Ei seinen Weg aus drei Metern Entfernung in eine Baggerschaufel.



Es ist wieder da: das Ei, das Jahr für Jahr aus Maschinenbaustudenten findige Tüftler macht. Der traditionelle Konstruktionswettbewerb "Flying Ei", veranstaltet vom Tutorium der Bochumer Maschinenbauer für die Erstsemester, findet am Mittwoch, 21. Januar 2004, ab 12 Uhr auf der Wiese zwischen den Gebäuden IA und IB statt. In diesem Jahr nimmt das rohe Ei seinen Weg aus drei Metern Entfernung in eine Baggerschaufel. Die Öffentlichkeit und die Medien sind herzlich willkommen.



Die Aufgabe

Die Vorgaben für die Teams, die sich an der Aufgabe versuchen, sind erneut gesalzen: Das Ei muss natürlich - wie immer - unbeschadet bleiben. Eine Baggerschaufel befindet sich in drei Metern Höhe (untere Kante) und ist zum Führerhaus hin geöffnet. Aus drei Metern Distanz muss das Ei seinen Weg in die Schaufel nehmen, dabei darf es am Start nicht mehr als zwei Meter vom Boden entfernt sein. Die Konstruktion bzw. das Ei darf in einem Winkel von 180 Grad um die Baggerschaufel herum starten: Wie kommt das Ei in die Schaufel?

Keine dressierten Tiere

Die gerne benutzte Styroporkugel kommt nicht in Frage, da das Ei zu mindestens einem Drittel sichtbar sein muss. Eine direkte Kraftübertragung ist verboten, deshalb darf das Ei zwar nicht wie ein Ball geworfen werden, eine Schleuder zu gebrauchen wäre jedoch zulässig. Das Ei beziehungsweise die Konstruktion darf nach dem Passieren der Startlinie nicht geführt werden, somit scheiden Schienen oder ein Flaschenzug als Lösung aus. Von außen zugeführte Elektrizität ist ebenfalls verpönt, wenn Solarzellen verwandt werden, dann muss die daraus gewonnene Energie ohne Zwischenspeicher sofort genutzt werden. Der Einsatz von dressierten Tieren wird strikt untersagt.

And the winner is ...

Gewonnen hat das Team, dessen Ei am längsten in der Baggerschaufel verbleibt, wenn diese sich langsam Richtung Erdboden dreht. Der Konstruktionswettbewerb ist ein Ereignis für Technikbegeisterte. Entstanden ist die Idee vor einigen Jahren beim damaligen Fachschaftsrat Maschinenbau. Seitdem ist die zerbrechliche Keimzelle unter anderem vom Dach des Gebäudes IB gestürzt worden, sie wurde verschifft oder an einem Seil befördert, sie mutierte zum Flummi, musste die Treppenstufen zwischen UB und HZO unbeschadet hinabsteigen, einen Hügel erklimmen und war im vergangenen Jahr der "Ball" beim Torwandschießen.

Weitere Informationen

Dr. Iris Bertozzi
Fakultät für Maschinenbau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0234/32-27265
E-Mail: iris.bertozzi@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/maschinenbau

Weitere Berichte zu: Konstruktionswettbewerb Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie