Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufwertung der Ostsee: das EU-Projekt BONUS

13.01.2004


Die Europäische Kommission hat heute angekündigt, dass sie ein neues vierjähriges Projekt zur Förderung einer umweltverträglichen und nachhaltigen Entwicklung im Ostseeraum unterstützen wird. Der Beitrag der EU wird mehr als 3 Mio. Euro betragen. Die Ostsee ist Europas größtes Binnenmeer, aber eine gemeinsame Planung der einzelstaatlichen Forschungsprogramme ihrer neun Anrainerstaaten (Dänemark, Schweden, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Russland, Polen und Deutschland) hat bisher nie stattgefunden. Im Rahmen des Projekts BONUS der Europäischen Union sollen Themen wie Umweltverschmutzung, Regionalentwicklung, der Schutz natürlicher Ressourcen und Meereswissenschaften einen höheren Stellenwert erhalten. Das BONUS-Projekt führt zehn wichtige Forschungsfördereinrichtungen aus acht Ostseeländern und den Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) zusammen. Es sieht die Schaffung eines Forums für die gemeinsame Aufsicht über nationale oder internationale Forschungsprogramme vor, wobei Ressourcen gemeinsam genutzt und Projekte als Ergänzung zu den einzelstaatlichen Politiken kohärent geplant werden.

... mehr zu:
»BONUS »ERA-NET-Programm »Ressource

„Grenzen können auf der Landkarte gezogen werden, doch Wellen, Strömungen und Meerestiere folgen ihren eigenen Wegen. Hoheitsgewässer sind für die Meeresumwelt ohne Belang, so dass deren Schutz und nachhaltige Entwicklung stets der internationalen Zusammenarbeit bedarf“, so der für Forschung zuständige EU-Kommissar Philippe Busquin. „Durch das BONUS-Projekt wird die Wirksamkeit einer umweltverträglichen und nachhaltigen Entwicklungspolitik für den gesamten Ostseeraum wesentlich gesteigert. Diese industrialisierte Region benötigt ein entschiedenes Vorgehen auf der Grundlage solider wissenschaftlicher Kenntnisse. Eine kohärente staatenübergreifende Strategie ist von entscheidender Bedeutung, damit Forschung kostenwirksam und auf hohem wissenschaftlichen Niveau betrieben wird und den tatsächlichen Ansprüchen der politischen Entscheidungsträger sowie der Wirtschaft und der Bürger im Ostseeraum dient.“

Notwendige strategische Planung


Ein derartiges koordiniertes Vorgehen käme insbesondere den Meereswissenschaften zugute. Neun Länder haben Zugang zu diesem Meer mit einer Fläche von 377 000 km², von denen acht entweder der EU angehören oder ihr demnächst beitreten werden (vier Mitgliedstaaten und vier Beitrittsländer). Jüngste Debatten über Fischereirechte und die Küstenverschmutzung durch Ölunfälle haben die Notwendigkeit vor Augen geführt, zur Unterstützung von Entscheidungsträgern die internationale Zusammenarbeit auf wissenschaftlichem Gebiet zu verstärken.

Obwohl Wissenschaftler aus den Ostseeländern seit langem kooperieren und Meereswissenschaftler in einer Reihe internationaler Einrichtungen und Verbände zusammenkommen und ihre Untersuchungsergebnisse und Kenntnisse austauschen, erfolgt noch keine koordinierte strategische Planung der nationalen Forschungsprogramme zwischen den Staaten.

So enthält keines der laufenden Forschungsprojekte eine gemeinsame Vereinbarung zwischen den beteiligten Fördereinrichtungen. Vielmehr werden die Mittel einzelnen Wissenschaftlern ausschließlich von nationalen Finanzierungsstellen gewährt.

Das BONUS-Netz

Das Netz BONUS vereinigt 11 Organisationen, die sich an der Finanzierung und Organisation der Erforschung der Ostsee beteiligen. Dadurch können die Forschungsgelder zusammengelegt werden, und die Nutzung von Infrastrukturen wird koordiniert. Der Austausch bewährter Verfahren bei der Programmverwaltung und der Abbau administrativer Hindernisse werden den Weg ebnen für gemeinsame Forschungsprogramme. Neue Strukturen, die das BONUS-Konsortium aufbauen wird, werden für eine vollständig integrierte Programmfinanzierung und -verwaltung verantwortlich sein.

Nach einer Reihe vorbereitender Tätigkeiten in den Anfangsjahren werden im Rahmen des Projekts gemeinsame Forschungsprogramme eingerichtet und Verfahren für die Verwaltung und gemeinsame Nutzung von Forschungseinrichtungen vereinbart. Ferner wird ein gemeinsames Programm für die Weiterbildung von Hochschulabsolventen eingerichtet. Das Projekt dient schließlich auch der Festlegung von Verwaltungs- und Entscheidungshilfesystemen für eine langfristige Zusammenarbeit auf Programmebene.

ERA-NET

Das BONUS-Projekt wird im Rahmen des neuen ERA-NET-Programms als Teil des sechsten Forschungsrahmenprogramms (RP6 2002-2006) der Europäischen Union finanziert. Das ERA-NET-Programm dient der Förderung enger, langfristiger Querverbindungen zwischen einzelstaatlichen Forschungsprogrammen mit gleicher Zielsetzung. Es trägt zum Aufbau des Europäischen Forschungsraums bei, indem es Initiativen den Weg ebnet, mit denen regionale, nationale und europäische Forschungsprogramme in speziellen Bereichen koordiniert und verstreute personelle und finanzielle Ressourcen zusammengeführt werden, damit sowohl die Effizienz als auch die Effektivität der Forschungsanstrengungen Europas erhöht werden.

Weitere Informationen über das BONUS-Projekt erteilt:

Dr. Kaisa Kononen, Academy of Finland
Fax: +358 9 77488395 E-Mail : kaisa.kononen@aka.fi

Weitere Informationen über das ERA-NET-Programm sind unter folgenden Internetadressen abrufbar:
http://www.cordis.lu/coordination/home.html
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/coordination/era-net_en.html

Fabio Fabbi : 02/2964174
Lone Mikkelsen : 02/2960567

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/coordination/home.html
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/coordination/era-net_en.html

Weitere Berichte zu: BONUS ERA-NET-Programm Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie