Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufwertung der Ostsee: das EU-Projekt BONUS

13.01.2004


Die Europäische Kommission hat heute angekündigt, dass sie ein neues vierjähriges Projekt zur Förderung einer umweltverträglichen und nachhaltigen Entwicklung im Ostseeraum unterstützen wird. Der Beitrag der EU wird mehr als 3 Mio. Euro betragen. Die Ostsee ist Europas größtes Binnenmeer, aber eine gemeinsame Planung der einzelstaatlichen Forschungsprogramme ihrer neun Anrainerstaaten (Dänemark, Schweden, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Russland, Polen und Deutschland) hat bisher nie stattgefunden. Im Rahmen des Projekts BONUS der Europäischen Union sollen Themen wie Umweltverschmutzung, Regionalentwicklung, der Schutz natürlicher Ressourcen und Meereswissenschaften einen höheren Stellenwert erhalten. Das BONUS-Projekt führt zehn wichtige Forschungsfördereinrichtungen aus acht Ostseeländern und den Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) zusammen. Es sieht die Schaffung eines Forums für die gemeinsame Aufsicht über nationale oder internationale Forschungsprogramme vor, wobei Ressourcen gemeinsam genutzt und Projekte als Ergänzung zu den einzelstaatlichen Politiken kohärent geplant werden.

... mehr zu:
»BONUS »ERA-NET-Programm »Ressource

„Grenzen können auf der Landkarte gezogen werden, doch Wellen, Strömungen und Meerestiere folgen ihren eigenen Wegen. Hoheitsgewässer sind für die Meeresumwelt ohne Belang, so dass deren Schutz und nachhaltige Entwicklung stets der internationalen Zusammenarbeit bedarf“, so der für Forschung zuständige EU-Kommissar Philippe Busquin. „Durch das BONUS-Projekt wird die Wirksamkeit einer umweltverträglichen und nachhaltigen Entwicklungspolitik für den gesamten Ostseeraum wesentlich gesteigert. Diese industrialisierte Region benötigt ein entschiedenes Vorgehen auf der Grundlage solider wissenschaftlicher Kenntnisse. Eine kohärente staatenübergreifende Strategie ist von entscheidender Bedeutung, damit Forschung kostenwirksam und auf hohem wissenschaftlichen Niveau betrieben wird und den tatsächlichen Ansprüchen der politischen Entscheidungsträger sowie der Wirtschaft und der Bürger im Ostseeraum dient.“

Notwendige strategische Planung


Ein derartiges koordiniertes Vorgehen käme insbesondere den Meereswissenschaften zugute. Neun Länder haben Zugang zu diesem Meer mit einer Fläche von 377 000 km², von denen acht entweder der EU angehören oder ihr demnächst beitreten werden (vier Mitgliedstaaten und vier Beitrittsländer). Jüngste Debatten über Fischereirechte und die Küstenverschmutzung durch Ölunfälle haben die Notwendigkeit vor Augen geführt, zur Unterstützung von Entscheidungsträgern die internationale Zusammenarbeit auf wissenschaftlichem Gebiet zu verstärken.

Obwohl Wissenschaftler aus den Ostseeländern seit langem kooperieren und Meereswissenschaftler in einer Reihe internationaler Einrichtungen und Verbände zusammenkommen und ihre Untersuchungsergebnisse und Kenntnisse austauschen, erfolgt noch keine koordinierte strategische Planung der nationalen Forschungsprogramme zwischen den Staaten.

So enthält keines der laufenden Forschungsprojekte eine gemeinsame Vereinbarung zwischen den beteiligten Fördereinrichtungen. Vielmehr werden die Mittel einzelnen Wissenschaftlern ausschließlich von nationalen Finanzierungsstellen gewährt.

Das BONUS-Netz

Das Netz BONUS vereinigt 11 Organisationen, die sich an der Finanzierung und Organisation der Erforschung der Ostsee beteiligen. Dadurch können die Forschungsgelder zusammengelegt werden, und die Nutzung von Infrastrukturen wird koordiniert. Der Austausch bewährter Verfahren bei der Programmverwaltung und der Abbau administrativer Hindernisse werden den Weg ebnen für gemeinsame Forschungsprogramme. Neue Strukturen, die das BONUS-Konsortium aufbauen wird, werden für eine vollständig integrierte Programmfinanzierung und -verwaltung verantwortlich sein.

Nach einer Reihe vorbereitender Tätigkeiten in den Anfangsjahren werden im Rahmen des Projekts gemeinsame Forschungsprogramme eingerichtet und Verfahren für die Verwaltung und gemeinsame Nutzung von Forschungseinrichtungen vereinbart. Ferner wird ein gemeinsames Programm für die Weiterbildung von Hochschulabsolventen eingerichtet. Das Projekt dient schließlich auch der Festlegung von Verwaltungs- und Entscheidungshilfesystemen für eine langfristige Zusammenarbeit auf Programmebene.

ERA-NET

Das BONUS-Projekt wird im Rahmen des neuen ERA-NET-Programms als Teil des sechsten Forschungsrahmenprogramms (RP6 2002-2006) der Europäischen Union finanziert. Das ERA-NET-Programm dient der Förderung enger, langfristiger Querverbindungen zwischen einzelstaatlichen Forschungsprogrammen mit gleicher Zielsetzung. Es trägt zum Aufbau des Europäischen Forschungsraums bei, indem es Initiativen den Weg ebnet, mit denen regionale, nationale und europäische Forschungsprogramme in speziellen Bereichen koordiniert und verstreute personelle und finanzielle Ressourcen zusammengeführt werden, damit sowohl die Effizienz als auch die Effektivität der Forschungsanstrengungen Europas erhöht werden.

Weitere Informationen über das BONUS-Projekt erteilt:

Dr. Kaisa Kononen, Academy of Finland
Fax: +358 9 77488395 E-Mail : kaisa.kononen@aka.fi

Weitere Informationen über das ERA-NET-Programm sind unter folgenden Internetadressen abrufbar:
http://www.cordis.lu/coordination/home.html
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/coordination/era-net_en.html

Fabio Fabbi : 02/2964174
Lone Mikkelsen : 02/2960567

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/coordination/home.html
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/coordination/era-net_en.html

Weitere Berichte zu: BONUS ERA-NET-Programm Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie