Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Natur eine Chance: DBU förderte Naturschutz mit 67,5 Millionen

06.01.2004


Neue Broschüre stellt einzelne Projekte vor - Breites Förderspektrum - Deutsche Bundesstiftung Umwelt unterstützte 250 Naturschutzvorhaben

... mehr zu:
»Bund »DBU-Hilfe »Naturschutz

Die Natur hat’s schwer in Deutschland. Etwa die Hälfte der hier lebenden Pflanzen- und Tierarten sind gefährdet. Wichtige Ursachen: eine intensive Landwirtschaft sowie die Zerstörung und Zerschneidung natürlicher Lebensräume. Täglich werden über 100 Hektar Land für den Siedlungs- und Straßenbau verbraucht - aufs Jahr gerechnet entspricht dies mehr als der Hälfte Berlins. "Dies macht deutlich, wie wichtig es ist, den Naturschutz stärker als bisher in die vorherrschenden Flächennutzungen einzubinden", sagt Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Seit ihrer Gründung hat die DBU 250 Naturschutzprojekte mit insgesamt 67,5 Millionen Euro gefördert. Eine Auswahl dieser Projekte stellt die neue DBU- Broschüre "Naturschutz" vor, die soeben erschienen ist.

Da wäre zum Beispiel das ehemalige Braunkohle-Tagebaugebiet Goitzsche zwischen Bitterfeld und Delitzsch. 60 Quadratkilometer zerklüftete Landschaft blieben nach der Stilllegung zurück - das entspricht der Fläche von 8000 Fußballfeldern. Die Landesverbände Sachsen-Anhalt und Sachsen des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) initiierten ein von der DBU unterstütztes Projekt zur Entwicklung eines großen Schutzgebietes. 750 Hektar des ehemaligen Tagebaus erwarb der BUND bislang, weitere 450 Hektar sollen hinzukommen. "Wichtig ist, frühzeitig zu entscheiden, welche Entwicklung die Flächen nehmen sollen", sagt Brickwedde. "Das Goitzsche-Projekt soll Lösungen finden, wie Naturschutz und Naherholung miteinander in Einklang gebracht werden können."


Auch ein anderes konfliktträchtiges Thema wurde mit DBU-Hilfe angepackt: die Planung Windkraftanlagen. Ihr Bau führt häufig zu Streit zwischen Landnutzern, Planungsbehörden und Naturschützern. "Das Image der Windenergie hat darunter gelitten, dass Arten- und Biotopschutz nicht genügend berücksichtigt wurden", sagt Brickwedde. Das Göttinger Landschaftsplanungsbüro Döpel hat in Kooperation mit drei Landkreisen, dem Umweltplanungsbüro Schreiber aus Bramsche bei Osnabrück sowie Landschaftsökologen der Universität Göttingen nun einen Leitfaden zur umweltverträglichen Planung von Windrädern entwickelt.

Naturschutz beginnt bei den kleinen Dingen - und sollte von klein auf erlernt werden. Aus diesem Grund fördert die DBU Projekte, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Natur hautnah erlebbar zu machen und dabei besonders Kindern Wissen über unsere Umwelt zu vermitteln. So wie im Wildniscamp am Falkenstein mitten im Nationalpark Bayerischer Wald. Hier können Schüler in der Natur auf Entdeckungsreise gehen - auch nachts. Übernachtet wird zum Beispiel im Baumhaus, der Erdhöhle oder der Wasserhütte, in denen Sonne, Regen, Wind und die vielen Gerüche und Geräusche des Waldes unmittelbar wahrgenommen werden können.

Wildnis ist auch im Stipendienprogramm der DBU ein Thema. Jährlich vergibt die DBU Promotionsstipendien an Nachwuchswissenschaftler aller Fachrichtungen - beispielsweise an Stephanie Kramer-Schadt vom Umweltforschungszentrum in Leipzig. Sie wollte wissen, ob in Deutschland Lebensräume für den Luchs vorhanden sind, den viele Naturschützer seit Jahren wieder hier ansiedeln wollen. Das von ihr entwickelte Simulationsprogramm macht es nun möglich, Regionen auf ihre "Luchs-Tauglichkeit" zu prüfen.

Auch alte Gebäude bieten vielen Arten eine Nische. Hier leben zum Beispiel oft Fledermäuse, die in ihrem Bestand gefährdet sind. Bei Dachsanierungen geht den "Untermietern" ihre Heimat verloren - die neuen Dächer sind so dicht, dass die Tiere nicht mehr hineinkommen. Dabei geht es auch anders: die Dorfkirche im nordthüringischen Gehofen wurde mit DBU-Hilfe so saniert, dass die Fledermäuse anschließend wieder Einzug halten konnten.

Bitte fordern Sie die kostenlose Broschüre "Naturschutz" an:
DBU, An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Fax: 0541/9633-190, E-Mail: info@dbu.de

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Bund DBU-Hilfe Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie