Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trennsysteme für den Pharma-Weltmarkt

18.12.2003


"Strep-tag"-Produktion im Industriemaßstab: BioProfil fördert Joint Venture



Eine Göttinger Firma wagt den Sprung in den weltweiten Biopharmazeutika-Markt: Die IBA GmbH will die von ihr patentierte "Strep-tag-Technologie" reif machen für die Serienproduktion im großtechnischen Maßstab gemäß arzneimittelrechtlichen Vorschriften. Für das Projekt haben sich die Göttinger Rückenwind von Forschung und öffentlicher Hand gesichert: Die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig steuert ihr Know-how in der Verfahrensentwicklung bei, und das BioProfil Funktionelle Genomanalyse fördert das Vorhaben mit 1 Million Euro.

... mehr zu:
»GBF »Genomanalyse »IBA


Immer mehr Arzneimittel und Diagnostika werden mit biotechnologischen Verfahren hergestellt: Man lässt diese Wirkstoffe von - meist genetisch veränderten - Zellen produzieren. Hinterher müssen sie von anderen Zellbestandteilen abgetrennt werden, was in der Regel der aufwändigste Schritt des ganzen Prozesses ist: "Wenn man Proteine für die medizinische Anwendung herstellt, fallen 50 bis 80 Prozent der Kosten bei der Aufreinigung an", erklärt Dr. Joachim Bertram, einer der IBA Geschäftsführer. Zur Erleichterung dieser Reinigungsschritte dient die von IBA entwickelte Strep-tag-Technologie: Die Proteinmoleküle, die man isolieren möchte, werden dabei schon während ihrer biotechnologischen Erzeugung mit einem Anhängsel versehen, dem so genannten "Strep-tag". Anschließend lässt man die Protein-Mischung über ein Reinigungsmodul laufen, dessen Oberfläche so bearbeitet ist, dass sie das Tag-Anhängsel bindet, andere Moleküle jedoch nicht.

"Im Labor, im kleinen Maßstab, funktioniert diese Technologie hervorragend", erläutert Bertram, "deshalb hat sie sich auf dem Forschungsmarkt bereits etabliert. Aber um sie für die großtechnische Herstellung im 1000-Liter-Maßstab tauglich zu machen, müssen geeignete Verfahren entwickelt werden. Denn Zellen und Proteine sind empfindlich, es ist schwierig, sie im großtechnischen Maßstab zu handhaben." Zudem müssen Wirkstoffe für Medizin und Pharmazie - anders als Reagenzien für die Forschung - strengen gesetzlichen Vorschriften entsprechen. Solche Substanzen sind nach einem exakt definierten Regelwerk herzustellen, dem so genannten GMP-System (für "Good Manufacturing Practice"). Nur wenige Einrichtungen haben eine Genehmigung für die GMP-Produktion nach dem Arzneimittelgesetz - unter ihnen die GBF in Braunschweig. Für ihre Kooperation haben GBF und IBA gemeinsam ein Joint Venture ins Leben gerufen, die IBA Biologics. Bis 2006 soll vor allem die Pharma-Industrie mit serienmäßig hergestellten Strep-tag-Komponenten für GMP-Prozesse beliefert werden.

"Wenn dieses Projekt Erfolg hat", begründet BioProfil-Sprecher Hannes Schlender die Förderung mit öffentlichen Mitteln, "dann eröffnet es für Niedersachsen den Zugang zu einem internationalen Milliarden-Markt."

Über das BioProfil
Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" ist eine Initiative von Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover. Um wissenschaftliche Ergebnisse aus Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie wirtschaftlich nutzbar zu machen, stehen dem BioProfil Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Koordiniert wird das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" von der BioRegioN GmbH.

Hannes Schlender | idw

Weitere Berichte zu: GBF Genomanalyse IBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie