Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Solarenergie in eine bessere Zukunft

18.12.2003


Stiftung unterstützt neues Vorhaben in der Region Mittelasien/Kaukasus

... mehr zu:
»Kollektor

Die VolkswagenStiftung bewilligt der Universität Kassel rund 350.000 Euro für ein deutsch-kirgisisches Kooperationsprojekt. Ein Wissenschaftlerteam um Professor Dr. Klaus Vajen vom Institut für Thermische Energietechnik der Universität Kassel will gemeinsam mit Kollegen der kirgisischen Staatsuniversität für Bauwesen, Transport und Architektur in Bishkek einen neuen Typ einer solarthermischen Anlage zur Warmwassererzeugung konstruieren. Neben begleitenden wissenschaftlichen Untersuchungen geht es auch darum, den Betrieb der Anlage mit Hilfe moderner Simulations- und Optimierungsmethoden effizient zu gestalten. Zur Erwärmung des Frischwassers werden sowohl die Umgebungswärme als auch die Solarstrahlung genutzt.

Die Ausgangssituation in Kirgisistan ist eine besondere - denn: Die Technologie der kombinierten Nutzung von Umgebungswärme und Sonnenenergie ist bislang vor allem im Umfeld der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten der ehemaligen Sowjetunion von Bedeutung, da es dort Frischwasser gespeiste Durchlauf-Fernwärmenetze gibt. Unter den speziellen geo-klimatischen Rahmenbedingungen - kaltes Wasser, hohe Außentemperatur - lässt sich über die Sonnenkollektoren ein Energieertrag erzielen, der weit über den normalerweise in Mitteleuropa erzielbaren liegt. Das wiederum macht diese Technologie wirtschaftlich interessant. Der ökonomische Nutzen paart sich zudem mit einem ökologischen, zielt das Projekt doch auf eine bessere Ausbeute bei einem erneuerbaren Energieträger. Und sollte später eine industrielle Serienproduktion möglich werden, würde dies neben einem sinkenden Verbrauch fossiler Energieträger auch eine Verbesserung der Umweltsituation vor Ort mit sich bringen.


Zur Durchführung: Vorgesehen ist ein System, das aus den drei Komponenten Luftkollektor, Luft-Wasser-Wärmeaustauscher und unabgedeckter wasserdurchströmter Kollektor besteht. Dieses solarthermische Mehrkomponentensystem wird in zwei Versionen auf dem Dach der Fernwärmezentrale der kirgisischen Hauptstadt Bishkek installiert: zum einen auf der Grundlage importierter deutscher, parallel dazu basierend auf lokaler kirgisischer Technologie. Die Kollektoren beider Experimentiersysteme bedecken zusammen eine Fläche von etwa 200 Quadratmetern. Insgesamt erhoffen sich die Partner neben den Aspekten Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit und vor Ort zu etablierender Technologie wichtige Impulse für die Entwicklung und Verankerung der thermischen Solartechnik in Kirgisistan - insbesondere mit Blick auf die Verbesserung der Forschungsinfrastruktur, der Aus- und Weiterbildung von Wissenschaftlern und Know-how-Transfer an kirgisische(n) Einrichtungen.

Kontakt VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung, Telefon: 05 11/83 81 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Kontakt Fördervorhaben VolkswagenStiftung
Dr. Matthias Nöllenburg, Telefon: 05 11/83 81 - 290
E-Mail: noellenburg@volkswagenstiftung.de

Kontakt Universität Kassel
Institut für Thermische Energietechnik
Professor Dr. Klaus Vajen, Telefon: 05 61/8 04 - 3891
E-Mail: vajen@uni-kassel.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Kollektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie