Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zur Wiederherstellung des Innenohrs stößt auf umfassendes Interesse

17.12.2003


Ein EU-finanziertes Konsortium wurde für seine innovative Arbeit zu neuen Heilungsmöglichkeiten für Gehörlosigkeit ausgezeichnet. Das BIONIC EAR-Projekt untersucht Möglichkeiten zur Wiederherstellung des Innenohrs, dessen Haarzellen durch ein Trauma, Antibiotika oder Alterung geschädigt sind, was zu irreversiblen Hörschäden führt.



Das aus 1.340 Bewerbern ausgewählte Projekt wurde in eine Liste von Spitzenforschungsprojekten aufgenommen, die am 12. Dezember auf der Jahrestagung der American Society for Cell Biology (ASCB) in San Francisco vorgestellt wurde. Zu diesem Projekt sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin: "Jedes Jahr verliert einer von zehn Europäern durch eine Schädigung des Innenohrs sein Gehör. Dies kann verhindert werden, und die Erkenntnisse im Rahmen des BIONIC EAR-Projekts sind sehr viel versprechend [...]. Die Tatsache, dass das Potenzial dieser Forschung durch die USA und die internationale Wissenschaftsgemeinschaft anerkannt wird, zeigt, dass wir auf diesem und anderen Wissenschaftsgebieten einen Spitzenplatz einnehmen."



Zwei der Projektpartner, die Université de Montpellier II (Frankreich) und das Stockholmer Karolinska-Institut (Schweden), arbeiten am Ersatz geschädigter Sinneshaarzellen und ihrer Neuronenverbindungen. Sie haben adulte Stammzellen aus vestibulären Sinnesepithelien (Vestibular Sensory Epithelia - VSE) in Mäusen isoliert, die in neue Sinneshaarzellen ausdifferenziert werden konnten. Ihren Aussagen zufolge muss jedoch weiter geforscht werden, um nachzuweisen, dass diese neu differenzierten Haarzellen geschädigte Bestandteile des menschlichen Innenohrs wirksam ersetzen können.

Ursprünglich war man der Ansicht, dass Sinneshaarzellen und ihre Neuronenverbindungen nicht ersetzt werden können. Zunehmende Berichte über neuartige Stammzellpopulationen im zentralen Nervensystem haben jedoch die Forscher auf den Gedanken gebracht, im Rahmen des BIONIC EAR-Projekts nach Stammzellen im Innenohr ausgewachsener Mäuse zu suchen. Die erfolgreiche Identifizierung dieser Stammzellen ist auf umfassendes Interesse gestoßen und veranlasste die Projektpartner, die Arbeit herauszustellen, die sie bereits unternommen haben, um dieses und weiteres Wissen in therapeutische Anwendungen umzusetzen.

In einer viel versprechenden Entwicklung haben die Projektpartner Zelltherapie und Cochlea-Implantate (ein elektronisches Gerät, das die sensorischen Neuronen des Innenohrs direkt stimuliert) an einem Tiermodell von pathologischer Taubheit kombiniert. Ihre Arbeit deutet darauf hin, dass auch die elektronische Stimulierung von Zellen im Innenohr zur Bekämpfung der Gehörlosigkeit beitragen könnte.

Für das auf vier Jahre angelegte BIONIC EAR-Projekt, das von Vertretern der Europäischen Kommission auf der Jahrestagung der ASCB in San Francisco vorgestellt wurde, wurden 1,53 Millionen Euro unter dem Themenbereich "Lebensqualität" des Fünften Rahmenprogramms der EU bereitgestellt.

Weitere Informationen zum vorrangigen Themenbereich "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit" im Sechsten Rahmenprogramm (RP6) sind abrufbar unter: http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

| Cordis Nachrichten
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21344&TBL=DE_NEWS
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.ht

Weitere Berichte zu: BIONIC EAR-Projekt Innenohr Sinneshaarzelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften