Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zur Wiederherstellung des Innenohrs stößt auf umfassendes Interesse

17.12.2003


Ein EU-finanziertes Konsortium wurde für seine innovative Arbeit zu neuen Heilungsmöglichkeiten für Gehörlosigkeit ausgezeichnet. Das BIONIC EAR-Projekt untersucht Möglichkeiten zur Wiederherstellung des Innenohrs, dessen Haarzellen durch ein Trauma, Antibiotika oder Alterung geschädigt sind, was zu irreversiblen Hörschäden führt.



Das aus 1.340 Bewerbern ausgewählte Projekt wurde in eine Liste von Spitzenforschungsprojekten aufgenommen, die am 12. Dezember auf der Jahrestagung der American Society for Cell Biology (ASCB) in San Francisco vorgestellt wurde. Zu diesem Projekt sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin: "Jedes Jahr verliert einer von zehn Europäern durch eine Schädigung des Innenohrs sein Gehör. Dies kann verhindert werden, und die Erkenntnisse im Rahmen des BIONIC EAR-Projekts sind sehr viel versprechend [...]. Die Tatsache, dass das Potenzial dieser Forschung durch die USA und die internationale Wissenschaftsgemeinschaft anerkannt wird, zeigt, dass wir auf diesem und anderen Wissenschaftsgebieten einen Spitzenplatz einnehmen."



Zwei der Projektpartner, die Université de Montpellier II (Frankreich) und das Stockholmer Karolinska-Institut (Schweden), arbeiten am Ersatz geschädigter Sinneshaarzellen und ihrer Neuronenverbindungen. Sie haben adulte Stammzellen aus vestibulären Sinnesepithelien (Vestibular Sensory Epithelia - VSE) in Mäusen isoliert, die in neue Sinneshaarzellen ausdifferenziert werden konnten. Ihren Aussagen zufolge muss jedoch weiter geforscht werden, um nachzuweisen, dass diese neu differenzierten Haarzellen geschädigte Bestandteile des menschlichen Innenohrs wirksam ersetzen können.

Ursprünglich war man der Ansicht, dass Sinneshaarzellen und ihre Neuronenverbindungen nicht ersetzt werden können. Zunehmende Berichte über neuartige Stammzellpopulationen im zentralen Nervensystem haben jedoch die Forscher auf den Gedanken gebracht, im Rahmen des BIONIC EAR-Projekts nach Stammzellen im Innenohr ausgewachsener Mäuse zu suchen. Die erfolgreiche Identifizierung dieser Stammzellen ist auf umfassendes Interesse gestoßen und veranlasste die Projektpartner, die Arbeit herauszustellen, die sie bereits unternommen haben, um dieses und weiteres Wissen in therapeutische Anwendungen umzusetzen.

In einer viel versprechenden Entwicklung haben die Projektpartner Zelltherapie und Cochlea-Implantate (ein elektronisches Gerät, das die sensorischen Neuronen des Innenohrs direkt stimuliert) an einem Tiermodell von pathologischer Taubheit kombiniert. Ihre Arbeit deutet darauf hin, dass auch die elektronische Stimulierung von Zellen im Innenohr zur Bekämpfung der Gehörlosigkeit beitragen könnte.

Für das auf vier Jahre angelegte BIONIC EAR-Projekt, das von Vertretern der Europäischen Kommission auf der Jahrestagung der ASCB in San Francisco vorgestellt wurde, wurden 1,53 Millionen Euro unter dem Themenbereich "Lebensqualität" des Fünften Rahmenprogramms der EU bereitgestellt.

Weitere Informationen zum vorrangigen Themenbereich "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit" im Sechsten Rahmenprogramm (RP6) sind abrufbar unter: http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

| Cordis Nachrichten
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21344&TBL=DE_NEWS
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.ht

Weitere Berichte zu: BIONIC EAR-Projekt Innenohr Sinneshaarzelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik