Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zur Wiederherstellung des Innenohrs stößt auf umfassendes Interesse

17.12.2003


Ein EU-finanziertes Konsortium wurde für seine innovative Arbeit zu neuen Heilungsmöglichkeiten für Gehörlosigkeit ausgezeichnet. Das BIONIC EAR-Projekt untersucht Möglichkeiten zur Wiederherstellung des Innenohrs, dessen Haarzellen durch ein Trauma, Antibiotika oder Alterung geschädigt sind, was zu irreversiblen Hörschäden führt.



Das aus 1.340 Bewerbern ausgewählte Projekt wurde in eine Liste von Spitzenforschungsprojekten aufgenommen, die am 12. Dezember auf der Jahrestagung der American Society for Cell Biology (ASCB) in San Francisco vorgestellt wurde. Zu diesem Projekt sagte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin: "Jedes Jahr verliert einer von zehn Europäern durch eine Schädigung des Innenohrs sein Gehör. Dies kann verhindert werden, und die Erkenntnisse im Rahmen des BIONIC EAR-Projekts sind sehr viel versprechend [...]. Die Tatsache, dass das Potenzial dieser Forschung durch die USA und die internationale Wissenschaftsgemeinschaft anerkannt wird, zeigt, dass wir auf diesem und anderen Wissenschaftsgebieten einen Spitzenplatz einnehmen."



Zwei der Projektpartner, die Université de Montpellier II (Frankreich) und das Stockholmer Karolinska-Institut (Schweden), arbeiten am Ersatz geschädigter Sinneshaarzellen und ihrer Neuronenverbindungen. Sie haben adulte Stammzellen aus vestibulären Sinnesepithelien (Vestibular Sensory Epithelia - VSE) in Mäusen isoliert, die in neue Sinneshaarzellen ausdifferenziert werden konnten. Ihren Aussagen zufolge muss jedoch weiter geforscht werden, um nachzuweisen, dass diese neu differenzierten Haarzellen geschädigte Bestandteile des menschlichen Innenohrs wirksam ersetzen können.

Ursprünglich war man der Ansicht, dass Sinneshaarzellen und ihre Neuronenverbindungen nicht ersetzt werden können. Zunehmende Berichte über neuartige Stammzellpopulationen im zentralen Nervensystem haben jedoch die Forscher auf den Gedanken gebracht, im Rahmen des BIONIC EAR-Projekts nach Stammzellen im Innenohr ausgewachsener Mäuse zu suchen. Die erfolgreiche Identifizierung dieser Stammzellen ist auf umfassendes Interesse gestoßen und veranlasste die Projektpartner, die Arbeit herauszustellen, die sie bereits unternommen haben, um dieses und weiteres Wissen in therapeutische Anwendungen umzusetzen.

In einer viel versprechenden Entwicklung haben die Projektpartner Zelltherapie und Cochlea-Implantate (ein elektronisches Gerät, das die sensorischen Neuronen des Innenohrs direkt stimuliert) an einem Tiermodell von pathologischer Taubheit kombiniert. Ihre Arbeit deutet darauf hin, dass auch die elektronische Stimulierung von Zellen im Innenohr zur Bekämpfung der Gehörlosigkeit beitragen könnte.

Für das auf vier Jahre angelegte BIONIC EAR-Projekt, das von Vertretern der Europäischen Kommission auf der Jahrestagung der ASCB in San Francisco vorgestellt wurde, wurden 1,53 Millionen Euro unter dem Themenbereich "Lebensqualität" des Fünften Rahmenprogramms der EU bereitgestellt.

Weitere Informationen zum vorrangigen Themenbereich "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit" im Sechsten Rahmenprogramm (RP6) sind abrufbar unter: http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

| Cordis Nachrichten
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21344&TBL=DE_NEWS
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.ht

Weitere Berichte zu: BIONIC EAR-Projekt Innenohr Sinneshaarzelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie