Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,67 Millionen Euro für die Umweltforschung

16.12.2003


VolkswagenStiftung bewilligt drei weitere Vorhaben in ihrer Initiative zur Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung

... mehr zu:
»Strommarkt »Umweltforschung

Mit ihrer inzwischen beendeten Initiative zur Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung zielte die VolkswagenStiftung darauf ab, Defizite auf diesem Gebiet abzubauen - fokussiert auf den Hochschulleh­rer und Führungsnachwuchs. Dieser Ansatz kennzeichnet auch die folgenden drei Projekte, die sich unter 22 eingereichten Anträgen durchsetzen konnten. Die Stiftung bewilligte:

590.500 Euro für die auf drei Jahre angelegte Kooperation zum Thema "Auswirkungen des CO2-Zertifikatehandels und des verstärkten Ein­satzes erneuerbarer Energieträger auf den liberalisierten Strommarkt" von Dr. Mario Ragwitz vom Fraunhofer Institut Systemtechnik und Innovationsforschung in Karlsruhe, Dr. Daniel Veit vom Lehrstuhl für Informationsbetriebswirtschaftslehre der Universität Karlsruhe und Dr. Wolf Fichtner vom Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion der Universität Karlsruhe


Welche Auswirkungen werden der im Jahr 2005 einsetzende Handel mit CO2-Zertifikaten und der verstärkte Einsatz erneuerbarer Energieträger auf Kraftwerksstrukturen, Investitionsentscheidungen und Emissionen im liberali­sierten Strommarkt haben? Dieser Frage gehen drei Karlsruher Wissen­schaftler nach. Ihr Ziel ist es, ein methodisch neues Konzept zur Marktsimu­lation von Elektrizitätsmärkten zu entwickeln - unter Berücksichtigung von Erzeugern erneuerbarer Energien. Die jungen Forscher versprechen sich von ihrem Ansatz realitätsnähere Ergebnisse, als dies bislang verwendete Modelle bieten können - denn: In ihre Simulation werden sowohl das akteurspezifische Verhalten als auch die dynamische Anpassung des Marktverhaltens der Akteure an die im Markt gewonnenen Erfahrungen einfließen. Die Erkenntnisse sollen helfen, die Wechselbeziehungen zwischen den Akteuren und die Marktdynamik beim Handel mit CO2-Zertifikaten besser zu verstehen. Auch könnten sich daraus Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungs­träger hinsichtlich der optimalen Wahl von Steuerungsinstrumenten ableiten lassen. In jedem Fall ist das Projekt von hoher wirtschaftspolitischer Bedeutung vor dem Hintergrund des bevorstehenden Aufbaus eines europaweiten Emissionshandels mit dessen schwer abschätzbaren Marktmechanismen. Kooperationspartner der Karlsruher sind das Swedish Institute of Computer Science in Kista, Schweden, und das Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft der Technischen Universität Wien.

Kontakt: Fraunhofer Institut Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe, Dr. Mario Ragwitz, Telefon: 0721/6809-157, Fax: -272
Universität Karlsruhe, Lehrstuhl für Informationsbetriebswirtschaftslehre, Dr. Daniel Veit, Telefon: 0721/608-8372, Fax: -8399
Universität Karlsruhe, Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion, Dr. Wolf Fichtner, Telefon: 0721/608-4468, Fax: / 758909

621.200 Euro für das auf drei Jahre angelegte Projekt "Ökologische Ökonomik: Modellierung und konzeptionelle Fundierung am Beispiel von Beweidung in semi-ariden Gebieten" von Dr. Stefan Baumgärtner vom Interdisziplinären Institut für Umweltökonomie der Universität Heidelberg und Dr. Karin Frank vom Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Sektion Ökosystemanalyse.

Die Beweidung in semi-ariden, also "halbtrockenen" Gebieten Namibias ist Forschungsgegenstand eines mit 621.200 Euro geförderten Wissenschaft­lerteams der Universität Heidelberg und des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle. Am Beispiel von zwei Fallstudien soll das Projekt einen Beitrag leisten zur modelltheoretischen und konzeptionellen Weiterentwicklung der "ökologischen Ökonomik". Die Forscher wollen unter Berücksichtigung der Einflussgrößen "Bestände" und "Variabilität/Risiko" sowie der normativen Konzepte "Optimalität" und "Lebensfähigkeit" in verschiedenen Szenarien ermitteln, inwieweit die unterschiedlichen Faktoren einander beeinflussen und wie genau sich veränderte ökologische und ökonomische Randbedingungen auswirken.

Kontakt:
Universität Heidelberg, Interdisziplinäres Institut für Umweltökonomie, Dr. Stefan Baumgärtner, Telefon: 06221/5480-12, Fax: -20
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Sektion Ökosystemanalyse, Dr. Karin Frank, Telefon: 0341/235-2037, Fax: -3500

453.800 Euro stellt die Stiftung bereit für das Vorhaben von Dr. Jutta Geldermann vom Deutsch-Französischen Institut für Umweltforschung der Universität Karlsruhe. Die Wissenschaftlerin beschäftigt sich mit Methoden zur Verbesserung überbetrieblicher Stoffstromnetze - und zwar konkret für die Metallindustrie und den Lösungsmitteleinsatz bei Lackierungs­arbeiten in China und Chile. So sollen kostengünstige und verlässliche Techniken identifiziert werden, die Lösemittelemissionen am besten mindern helfen - und zwar insbesondere vor dem Hintergrund der Situation in industriellen Schwellenländern mit überdurchschnittlichem Wirtschafts­wachstum wie China und Chile. Über Fallstudien in beiden Ländern will die Forscherin die Anwendbarkeit der Methodik erproben und zugleich Anregungen für deren Weiterentwicklung geben können. Kooperationspartner sind in Chile die Unidad de Desarrollo Tecnológico, Universidad de Concepción, in China das Energy Research Institute in Peking sowie das College of Environmental Science and Engineering der Tongji University, Shanghai.

Kontakt:
Universität Karlsruhe, Deutsch-Französisches Institut für Umweltforschung, Dr. Jutta Geldermann, Telefon: 0721/608-4583, Fax: /7589-09

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenStiftung.de

Weitere Berichte zu: Strommarkt Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik