Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Innovationspreis für Lichtdosimeter

12.12.2003


Während des Europäischen Innovations-Forums in Monaco wurden am 6. Dezember die drei "European Grand Prix for Innovation" überreicht. Mit dem "Pan-European Grand Prix" ausgezeichnet wurde das Projekt "Lichtdosimeter" wurde das Projekt "Lichtdosimeter" unter der Leitung von Dr. Hannelore Römich von der Arbeitsgruppe Kulturgüterschutz des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC.


Dr. Bertrand Lavedrine, Centre de Recherches des Documents Graphiques in Paris (links), Dr. Hannelore Römich, Fraunhofer ISC und Dr. Christian Patermann, Forschungsbereich Umwelt und Ökosysteme der Europäischen Union in Brüssel. © Sandra Gerlach



Sonst spielen diese Geschichten in Hollywood. Rampenlicht und Lampenfieber. Der bekannte Moderator macht einen weißen Umschlag auf und liest nur einen Satz vor: "And the winner is..... " Der Schauplatz diesmal war Monaco. Es ging jedoch nicht um Filmmusik oder Langspielplatten, sondern um Forschung. Das Thema "Erhalt des kulturellen Erbes" wurde ausgelobt und die Oskarfigur trägt hier den Namen "European Grand Prix for Innovation".

... mehr zu:
»Innovationspreis


Das Fürstentum Monaco vergibt seit 1994 Preise für herausragende Leistungen in angewandter Forschung, wobei jedes Jahr ein anderes Thema ausgeschrieben wird. Inzwischen wird der "European Grand Prix for Innovation" bereits als eine Art europäischer Nobelpreis für angewandte Forschung angesehen. In diesem Jahr waren erstmals Auszeichnungen für das Thema Forschung zum Erhalt des kulturellen Erbes vorgesehen. Das Projekt "Lichtdosimeter" wurde von den Bronnbachern gemeinsam mit dem französischen Projektpartner Dr. Bertrand Lavedrine eingereicht, einem Experten im Bereich der Papierkonservierung. Die internationale Jury hat unter der Vielzahl von Bewerbungen aus ganz Europa die Gruppe "Kulturgüterschutz" des Fraunhofer ISC für ihre Entwicklung eines einfach und präzise arbeitenden Lichtdosimeters nominiert: Kleine Farbstreifen, die unter dem Einfluss von Licht viel schneller ausbleichen als die wertvollen Kunstwerke, können als Frühwarnsystem in Museen eingesetzt werden.

In Bronnbach bei Wertheim am Main wird bereits seit drei Jahren an der Entwicklung von Lichtdosimetern geforscht. Beteiligt waren an diesem von der EU geförderten Projekt Partner aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Tschechischen Republik und Italien.

Dr. Römich, die Preisträgerin aus Bronnbach, ist besonders stolz, dass mit dem "Pan-European Grand Prix" die internationale Zusammenarbeit, aber auch die internationale Bedeutung des Forschungsprojekts honoriert wird. Dr. Christian Patermann, Direktor für den Forschungsbereich Umwelt und Ökosysteme bei der Europäischen Union in Brüssel, gehörte zu den ersten Gratulanten. In seinem Fachbereich ist das Projekt angesiedelt, das mit Geldern der EU und Eigenmitteln der Partner finanziert wurde.

Ansprechpartnerin:
Dr. Hannelore Römich
Telefon: 09 31/41 00-7 03, info@isc.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer ISC
Weitere Informationen:
http://www.isc.fraunhofer.de/german/improfil/presse/presseinformationen
http://www.emc.mc/grandprix

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik