Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA Innovationspreis 2003

11.12.2003


Am 28. November wurde zum elften Mal der Fraunhofer IPA Innovationspreis verliehen.


Die Preisträger (v. l. n. r.): Walter Schaaf, Timo Schäfer, Ralf Grimme, Markus Rochowicz, Matthias Pfeffer und Mark Dürr © Fraunhofer IPA



Innovationen haben viele Gesichter: Sie zeigen sich in neuen Produktionsweisen, Produkten, Dienstleistungen oder Organisationsformen. Ihr gemeinsames Kennzeichen ist der wirtschaftliche Erfolg. Kleine Innovationen erhalten und verbessern die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Unternehmen oder Branchen. Große Innovationen verändern und beleben ganze Volkswirtschaften. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Innovationen eher zufällig entstehen. Erfinder, unternehmenseigene FuE-Abteilungen und Auftragsforscher wie in den Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft suchen systematisch nach immer neuen Verfahren, Produkten und Organisationsstrukturen und produzieren dabei Patente im Minutentakt. 56909 Patentanmeldungen verzeichnete das Deutsche Patentamt in 2002, trotz derzeit eher stagnierender Forschungsausgaben. Nach dem Willen der EU-Kommission sollen die Forschungs- und Entwicklungsausgaben in der EU bis 2010 von heute 1,9 auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ansteigen - ungeachtet aller Sparzwänge. "Es ist nicht die Frage, ob es realistisch ist oder nicht. Wenn wir diese Ziel nicht bis 2010 erreichen, werden wir im internationalen Vergleich zurückfallen", stellte EU-Kommissar Philippe Busquin Ende September bei einem Besuch der Stuttgarter Fraunhofer-Institute klar.



Doch Geld, Labors und ein gutes Bildungssystem allein genügen nicht, um den Innovationsmotor am Laufen zu halten. Sie sind lediglich Nährboden und Infrastruktur - für findige Köpfe, die Neues schaffen. Für Menschen, die sich durch Kreativität, Neugier und Forschergeist auszeichnen. Um solche Talente in den eigenen Reihen zu fördern und zu motivieren, lobt das Fraunhofer IPA seit 1993 jährlich den Fraunhofer IPA Innovationspreis aus. 32 FuE-Arbeiten wurden in diesen zehn Jahren prämiert. Um den Innovationspreis können sich wissenschaftliche Mitarbeiter des Fraunhofer IPA, des Schwesterinstituts für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) an der Universität Stuttgart sowie der eng mit dem Fraunhofer IPA kooperierenden Gesellschaft für Produktionssysteme (GPS), Stuttgart, bewerben. Über die Vergabe des Preises entscheidet ein Komittee, das sich aus der Institutsleitung und drei externen Juroren zusammensetzt. Dieses Jahr haben sich dafür Prof. Peter Scharf von der Universität GH Siegen, Dr. Berend Oberdorfer vom Innovationsteam Automation und neue Technologien der Deutschen Bank sowie Dr. Norbert Leopold von der Jenoptik Innovation Academy GmbH zur Verfügung gestellt. Die Jury bewertet die eingereichten Themen u. a. nach den Kriterien Kundennutzen, Kreativität und methodisch-wissenschaftlicher Ansatz.

Sieben Forschungs- und Entwicklungsprojekte kamen dieses Jahr in die Endauswahl und wurden am 28. November am Fraunhofer IPA in Stuttgart vorgestellt. Gewonnen haben:

1. Preis: SSC - Surface Contamination Counter
Ralf Grimme und Markus Rochowicz

2. Preis: Automatische Herstellung großflächiger
Sandgussformen mit Robotern
Walter Schaaf und Timo Schäfer

3. Preis: i-plant - Die multifunktionale Integrationsplattform
für die Planung von Produktionssystemen
Matthias Pfeffer, Mark Dürr und Timm Kuhlmann

Weitere Informationen: Telefon: 0711/970-1667, E-Mail: presse@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics