Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA Innovationspreis 2003

11.12.2003


Am 28. November wurde zum elften Mal der Fraunhofer IPA Innovationspreis verliehen.


Die Preisträger (v. l. n. r.): Walter Schaaf, Timo Schäfer, Ralf Grimme, Markus Rochowicz, Matthias Pfeffer und Mark Dürr © Fraunhofer IPA



Innovationen haben viele Gesichter: Sie zeigen sich in neuen Produktionsweisen, Produkten, Dienstleistungen oder Organisationsformen. Ihr gemeinsames Kennzeichen ist der wirtschaftliche Erfolg. Kleine Innovationen erhalten und verbessern die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Unternehmen oder Branchen. Große Innovationen verändern und beleben ganze Volkswirtschaften. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Innovationen eher zufällig entstehen. Erfinder, unternehmenseigene FuE-Abteilungen und Auftragsforscher wie in den Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft suchen systematisch nach immer neuen Verfahren, Produkten und Organisationsstrukturen und produzieren dabei Patente im Minutentakt. 56909 Patentanmeldungen verzeichnete das Deutsche Patentamt in 2002, trotz derzeit eher stagnierender Forschungsausgaben. Nach dem Willen der EU-Kommission sollen die Forschungs- und Entwicklungsausgaben in der EU bis 2010 von heute 1,9 auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ansteigen - ungeachtet aller Sparzwänge. "Es ist nicht die Frage, ob es realistisch ist oder nicht. Wenn wir diese Ziel nicht bis 2010 erreichen, werden wir im internationalen Vergleich zurückfallen", stellte EU-Kommissar Philippe Busquin Ende September bei einem Besuch der Stuttgarter Fraunhofer-Institute klar.



Doch Geld, Labors und ein gutes Bildungssystem allein genügen nicht, um den Innovationsmotor am Laufen zu halten. Sie sind lediglich Nährboden und Infrastruktur - für findige Köpfe, die Neues schaffen. Für Menschen, die sich durch Kreativität, Neugier und Forschergeist auszeichnen. Um solche Talente in den eigenen Reihen zu fördern und zu motivieren, lobt das Fraunhofer IPA seit 1993 jährlich den Fraunhofer IPA Innovationspreis aus. 32 FuE-Arbeiten wurden in diesen zehn Jahren prämiert. Um den Innovationspreis können sich wissenschaftliche Mitarbeiter des Fraunhofer IPA, des Schwesterinstituts für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) an der Universität Stuttgart sowie der eng mit dem Fraunhofer IPA kooperierenden Gesellschaft für Produktionssysteme (GPS), Stuttgart, bewerben. Über die Vergabe des Preises entscheidet ein Komittee, das sich aus der Institutsleitung und drei externen Juroren zusammensetzt. Dieses Jahr haben sich dafür Prof. Peter Scharf von der Universität GH Siegen, Dr. Berend Oberdorfer vom Innovationsteam Automation und neue Technologien der Deutschen Bank sowie Dr. Norbert Leopold von der Jenoptik Innovation Academy GmbH zur Verfügung gestellt. Die Jury bewertet die eingereichten Themen u. a. nach den Kriterien Kundennutzen, Kreativität und methodisch-wissenschaftlicher Ansatz.

Sieben Forschungs- und Entwicklungsprojekte kamen dieses Jahr in die Endauswahl und wurden am 28. November am Fraunhofer IPA in Stuttgart vorgestellt. Gewonnen haben:

1. Preis: SSC - Surface Contamination Counter
Ralf Grimme und Markus Rochowicz

2. Preis: Automatische Herstellung großflächiger
Sandgussformen mit Robotern
Walter Schaaf und Timo Schäfer

3. Preis: i-plant - Die multifunktionale Integrationsplattform
für die Planung von Produktionssystemen
Matthias Pfeffer, Mark Dürr und Timm Kuhlmann

Weitere Informationen: Telefon: 0711/970-1667, E-Mail: presse@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive