Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für hervorragende wissenschaftliche Leistungen an der FAL

10.12.2003


Die Gesellschaft der Freunde der FAL (GdF) verleiht alle zwei Jahre zur Förderung der Agrarwissenschaften an der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) zwei Preise für hervorragende wissenschaftliche Leistungen an der FAL. In diesem Jahr wurde Dr. Sylvia Kratz mit dem Nachwuchs-Förderpreis ausgezeichnet. Der Forschungspreis ging je zur Hälfte an Dr. Corinna Kehrenberg und Dr. Frank Offermann. Die beiden Preise wurden am 09.12.2003 im Rahmen der feierlichen Präsidentschaftsübergabe an der FAL verliehen.



Dr. Sylvia Kratz erhielt den GdF-Nachwuchs-Förderpreis für ihre Promotionsarbeit zu "Nährstoffbilanzen konventioneller und ökologischer Broilerproduktion unter besonderer Berücksichtigung der Belastung von Böden in Grünausläufen". In ihrem Systemvergleich konnte die 33-jährige Mitarbeiterin des FAL-Instituts für Pflanzenernährung und Bodenkunde zeigen, dass Broilermastsysteme mit konventioneller Stallhaltung mit höherer Nährstoffeffizienz arbeiten als Systeme mit konventioneller oder ökologischer Auslaufhaltung. Frau Kratz konnte auch nachweisen, dass hohe N- und P-Einträge durch Broilerkot in Böden von Grünausläufen bereits nach kurzer Zeit hohe Nitrat- und langfristig auch hohe Phosphor-Gehalte in tieferen Bodenschichten bewirken. Daraus leitet Frau Kratz eine potenzielle Gefahr für die Grundwasserqualität und für die Eutrophierung von Oberflächengewässern ab. Mit ihrer Arbeit hat Frau Kratz einen signifikanten Beitrag zum besseren Verständnis von Stoffströmen in der landwirtschaftlichen Produktion geleistet.

... mehr zu:
»FAL-Institut


Der GdF-Forschungspreis wurde je zur Hälfte an Frau Dr. Corinna Kehrenberg vom FAL-Institut für Tierzucht und an Dr. Frank Offermann vom FAL-Institut für Betriebswirtschaft, Agrarstruktur und ländliche Räume verliehen.

Dr. Corinna Kehrenberg erhielt den Preis für ihre Forschungsarbeiten zur Thematik "Genetische Grundlagen antimikrobieller Multiresistenz". Der Schwerpunkt ihrer ausgezeichneten Doktorarbeit liegt auf der Untersuchung von bakteriellen Infektionserregern, die an wirtschaftlich bedeutsamen Atemwegsinfektionen bei landwirtschaftlichen Nutztieren beteiligt sind. Die Arbeiten der 34-jährigen stellen wesentliche und bedeutsame Beiträge zur Erweiterung der Kenntnisse über Resistenzgene dar.

Dr. Frank Offermann wurde für seine als Promotionsarbeit vorgelegte "Quantitative Analyse der sektoralen Auswirkungen einer Ausdehnung des ökologischen Landbaues in der EU" ausgezeichnet. In dieser Arbeit untersuchte der 34-jährige, welche Folgen es für die europäische Landwirtschaft hat, wenn der ökologische Landbau durch staatliche Förderung auf ein Niveau von 10 oder 20% ausgedehnt wird. Die Ergebnisse belegen, dass mit einem Rückgang der Produktion sowie positiven Auswirkungen auf eine Reihe von Umweltindikatoren gerechnet werden kann. Als wichtiges Ergebnis lässt sich jedoch festhalten, dass die Folgen einer Ausdehnung des ökologischen Landbaus bei Berücksichtigung der stabilisierenden Wirkungen der Marktmechanismen und der agrarpolitischen Instrumente der EU zum Teil deutlich geringer ausfallen als dies ausgehend von einzelbetrieblichen Vergleichsrechnungen oft prognostiziert wird.

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: FAL-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften