Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Förderinitiative für das bessere Verstehen des Verhaltens komplexer Systeme

10.12.2003


VolkswagenStiftung richtet Förderinitiative "Neue konzeptionelle Ansätze zur Modellierung und Simulation komplexer Systeme" ein

... mehr zu:
»Förderinitiative »Simulation

Die VolkswagenStiftung richtet eine neue Förderinitiative ein, die zum Ziel hat, das Verhalten komplexer Systeme besser zu verstehen. Als komplex gilt ein System dann, wenn es aus einer großen Zahl von Elementen besteht und es sich durch das alleinige Studium seiner "Bausteine" nicht verstehen lässt.

Beispiel: So wäre ein Kristall nach diesem Verständnis kein komplexes System, da die Kenntnis der Elementarzelle die Vorhersage der Eigenschaften des Gesamtsystems erlaubt. Demgegenüber würde ein Gehirn als komplex gelten, da dessen Funktion nicht aus dem Verhalten eines einzelnen Neurons bestimm- und erklärbar ist.


Die neue Förderinitiative "Neue konzeptionelle Ansätze zur Modellierung und Simulation komplexer Systeme" richtet sich an Theoretiker aus allen Wissenschaftsdisziplinen, die mit computerbasierten Ansätzen arbeiten. Insbe­sondere in den theoretischen Zweigen der Natur-, Bio- und Ingenieur-wissenschaften stellt die Modellierung und Simulation komplexer Systeme ein aktuelles, herausforderndes Forschungsgebiet dar, das von einem stärker interdisziplinären Herangehen profitieren wird. Eben dazu will die Stiftung auffordern.

Die Förderinitiative hält unterschiedliche Angebote bereit. Im Kern steht dabei ein Rahmenkonzept mit thematisch wechselnden Ausschreibungen. Über die Details der ersten, mit einem Antragsstichtag im Juni 2004 vorgesehenen Ausschreibung "Computersimulation molekularer und zellulärer Biosysteme sowie komplexer weicher Materie" informieren wir etwa Mitte Januar 2004.

Parallel dazu - mit dem Ziel einer langfristig besseren theoretischen Fundierung des gesamten Gebiets - wird die Stiftung einzelne Forschungsprojekte fördern zu den formalen Grundlagen komplexer Systeme. Integriert ist des Weiteren ein Instrument der Nachwuchsförderung: Forschungsstipendien an theoretisch arbeitende Physiker und Chemiker, Mathematiker, Informatiker und Ingenieure, die in die Biologie oder andere Fächer ohne ausgeprägte Theorietradition wechseln möchten, um dort ihre Modellierungs- und Simulationskompetenz einzubringen. Zur Stärkung der wissenschaftlichen Kommunikation bietet die Stiftung darüber hinaus - gemäß den dafür geltenden Rahmenbedingungen - das Förderinstrument der Symposien und Sommerschulen an. Ferner kann unter bestimmten Voraussetzungen von dem im vergangenen Jahr aufgelegten Angebot der Forschungsprofessuren Gebrauch gemacht werden, einer Möglichkeit zu Forschungsfreisemestern bei gleichzeitiger Entlastung in der Lehre.

Über Einzelheiten des Rahmenkonzepts und der ersten Ausschreibung informiert ab Januar 2004 ein Merkblatt für Antragsteller, abrufbar dann über www.volkswagenstiftung.de/ im Menü Förderung/Förderinitiativen.

Kontakt:

Neue Förderinitiative
VolkswagenStiftung
Dr. Ulrike Bischler
Telefon: 0511 - 8381-350
E-Mail: bischler@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/10122003.htm

Weitere Berichte zu: Förderinitiative Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen besser messen
23.01.2017 | Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie