Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Deutsche Krebshilfe Preis 2002 verliehen

08.12.2003


Engagement auf dem Gebiet der Psycho-Onkologie gewürdigt



Die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dr. Dagmar Schipanski, verlieh heute, am 8. Dezember 2003, im Rahmen einer Feierstunde in der Bonner Redoute den Deutsche Krebshilfe Preis 2002, gestiftet von Dr. Wilhelm Hoffmann. Preisträgerin ist Frau Professor Dr. Almuth Sellschopp aus München. Sie wurde ausgezeichnet für ihre wegweisenden, international anerkannten Arbeiten auf dem Gebiet der Psycho-Onkologie. „Dank ihres Engagements ist die Psycho-Onkologie heute ein unverzichtbarer und zukunftsweisender Teil der onkologischen Versorgung in Deutschland“, sagte Frau Professor Schipanski bei der Preisübergabe. Die Deutsche Krebshilfe hat den Preis nun zum siebten Mal vergeben. Er ist in diesem Jahr mit 10.000 Euro dotiert.



„Frau Professor Dr. Almuth Sellschopp ist die ‚grande dame’ der deutschen Psycho-Onkologie“, sagte Professor Dr. Christoph Hürny, Mitglied des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe in seiner Laudatio. „Mit menschlicher Fürsorge und Weitsicht, klinischer und wissenschaftlicher Erfahrung, mit gesundheitspolitischem Engagement und Kooperationsgeschick hat sie maßgeblich dazu beigetragen, dass die Psycho-Onkologie heute in Deutschland eine anerkannte professionelle Disziplin ist“, so Hürny. Eine der wichtigsten Etappen auf Sellschopps Weg war der Aufbau der von der Deutschen Krebshilfe geförderten und nach wie vor sehr aktiven psycho-sozialen Nachsorgeeinrichtung an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Außerdem ist sie Mitbegründerin des Krebsinformationsdienstes (KID) im Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Frau Sellschopp hat sich mit dem Thema „Wege und Ziele in der psycho-sozialen Krebsnachsorge“ habilitiert und ist seit 1992 C3-Professorin an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München. „Ihr Engagement ist auf die Integration psycho-onkologischer Versorgung in die onkologische Gesamtbehandlung ausgerichtet“, sagte Hürny.

„Die Deutsche Krebshilfe bewilligte im Januar diesen Jahres 200.000 Euro für ein Projekt von Frau Professor Sellschopp mit dem Ziel, die Psycho-Onkologie am Clinical Cancer Center in München zu etablieren“, sagte Frau Professor Schipanski bei der Preisverleihung. Diese Förderung reihe sich ein in eine Vielzahl von Projekten, die die Deutsche Krebshilfe im Rahmen ihrer Förderaktivitäten zur psycho-onkologischen Betreuung von Krebspatienten initiiert und unterstützt habe. „Wir finanzieren psycho-soziale Beratungsstellen, haben Multiplikatorenprogramme zur Vernetzung von Strukturen auf psycho-sozialem Gebiet aufgelegt und die Lebensqualität-Forschung gefördert“, so Schipanski. Die Psycho-Onkologie und die psycho-soziale Versorgung in Deutschland seien dadurch ein großes Stück voran gekommen, doch es gäbe nach wie vor viel zu tun.

„Die große Bedeutung der Psyche beim Umgang mit einer Krebserkrankung stellt heute niemand mehr in Frage. Doch die psycho-onkologische Forschung findet meist nur in wenigen und kleinen Arbeitsgruppen statt, die zudem mit der Krankenversorgung und Lehre schon stark ausgelastet sind“, sagte Professor Dr. Rolf Verres, Direktor der Abteilung für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Heidelberg, in seinem Festvortrag anlässlich der Preisverleihung. Er fordert daher die Gründung eines Lehrstuhls für Psycho-Onkologie. Damit könne die Psycho-Onkologie in Deutschland institutionalisiert und die Forschung auf dem Gebiet wesentlich verbessert werden.

Mit der Verleihung des Deutsche Krebshilfe Preis kommt die in Bonn ansässige Organisation dem letzten Wunsch der Familie Dr. Wilhelm Hoffmann nach, herausragende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Krebsbekämpfung auszuzeichnen. Der Preis wird finanziert aus den Zinserträgen eines Vermächtnisses zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe.

Die Psycho-Onkologie beschäftigt sich mit Menschen, die mit einer Krebserkrankung konfrontiert sind. Das sind nicht nur die Patienten selbst, sondern auch ihre Angehörigen sowie die behandelnden Ärzte und Schwestern. Das Arbeitsgebiet wird aufgeteilt in die Patientenversorgung, die Aus- und Weiterbildung sowie die Forschung. Wichtigstes Ziel der Psycho-Onkologie ist es herauszufinden, wie den Betroffenen bei der Bewältigung von Belastungen geholfen werden kann, welche die Krebserkrankung mit sich bringt. Psycho-Onkologie wird von Psychologen, Soziologen und Ärzten praktiziert.

| Deutsche Krebshilfe
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Psycho-Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie