Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Deutsche Krebshilfe Preis 2002 verliehen

08.12.2003


Engagement auf dem Gebiet der Psycho-Onkologie gewürdigt



Die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dr. Dagmar Schipanski, verlieh heute, am 8. Dezember 2003, im Rahmen einer Feierstunde in der Bonner Redoute den Deutsche Krebshilfe Preis 2002, gestiftet von Dr. Wilhelm Hoffmann. Preisträgerin ist Frau Professor Dr. Almuth Sellschopp aus München. Sie wurde ausgezeichnet für ihre wegweisenden, international anerkannten Arbeiten auf dem Gebiet der Psycho-Onkologie. „Dank ihres Engagements ist die Psycho-Onkologie heute ein unverzichtbarer und zukunftsweisender Teil der onkologischen Versorgung in Deutschland“, sagte Frau Professor Schipanski bei der Preisübergabe. Die Deutsche Krebshilfe hat den Preis nun zum siebten Mal vergeben. Er ist in diesem Jahr mit 10.000 Euro dotiert.



„Frau Professor Dr. Almuth Sellschopp ist die ‚grande dame’ der deutschen Psycho-Onkologie“, sagte Professor Dr. Christoph Hürny, Mitglied des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe in seiner Laudatio. „Mit menschlicher Fürsorge und Weitsicht, klinischer und wissenschaftlicher Erfahrung, mit gesundheitspolitischem Engagement und Kooperationsgeschick hat sie maßgeblich dazu beigetragen, dass die Psycho-Onkologie heute in Deutschland eine anerkannte professionelle Disziplin ist“, so Hürny. Eine der wichtigsten Etappen auf Sellschopps Weg war der Aufbau der von der Deutschen Krebshilfe geförderten und nach wie vor sehr aktiven psycho-sozialen Nachsorgeeinrichtung an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Außerdem ist sie Mitbegründerin des Krebsinformationsdienstes (KID) im Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Frau Sellschopp hat sich mit dem Thema „Wege und Ziele in der psycho-sozialen Krebsnachsorge“ habilitiert und ist seit 1992 C3-Professorin an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München. „Ihr Engagement ist auf die Integration psycho-onkologischer Versorgung in die onkologische Gesamtbehandlung ausgerichtet“, sagte Hürny.

„Die Deutsche Krebshilfe bewilligte im Januar diesen Jahres 200.000 Euro für ein Projekt von Frau Professor Sellschopp mit dem Ziel, die Psycho-Onkologie am Clinical Cancer Center in München zu etablieren“, sagte Frau Professor Schipanski bei der Preisverleihung. Diese Förderung reihe sich ein in eine Vielzahl von Projekten, die die Deutsche Krebshilfe im Rahmen ihrer Förderaktivitäten zur psycho-onkologischen Betreuung von Krebspatienten initiiert und unterstützt habe. „Wir finanzieren psycho-soziale Beratungsstellen, haben Multiplikatorenprogramme zur Vernetzung von Strukturen auf psycho-sozialem Gebiet aufgelegt und die Lebensqualität-Forschung gefördert“, so Schipanski. Die Psycho-Onkologie und die psycho-soziale Versorgung in Deutschland seien dadurch ein großes Stück voran gekommen, doch es gäbe nach wie vor viel zu tun.

„Die große Bedeutung der Psyche beim Umgang mit einer Krebserkrankung stellt heute niemand mehr in Frage. Doch die psycho-onkologische Forschung findet meist nur in wenigen und kleinen Arbeitsgruppen statt, die zudem mit der Krankenversorgung und Lehre schon stark ausgelastet sind“, sagte Professor Dr. Rolf Verres, Direktor der Abteilung für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Heidelberg, in seinem Festvortrag anlässlich der Preisverleihung. Er fordert daher die Gründung eines Lehrstuhls für Psycho-Onkologie. Damit könne die Psycho-Onkologie in Deutschland institutionalisiert und die Forschung auf dem Gebiet wesentlich verbessert werden.

Mit der Verleihung des Deutsche Krebshilfe Preis kommt die in Bonn ansässige Organisation dem letzten Wunsch der Familie Dr. Wilhelm Hoffmann nach, herausragende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Krebsbekämpfung auszuzeichnen. Der Preis wird finanziert aus den Zinserträgen eines Vermächtnisses zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe.

Die Psycho-Onkologie beschäftigt sich mit Menschen, die mit einer Krebserkrankung konfrontiert sind. Das sind nicht nur die Patienten selbst, sondern auch ihre Angehörigen sowie die behandelnden Ärzte und Schwestern. Das Arbeitsgebiet wird aufgeteilt in die Patientenversorgung, die Aus- und Weiterbildung sowie die Forschung. Wichtigstes Ziel der Psycho-Onkologie ist es herauszufinden, wie den Betroffenen bei der Bewältigung von Belastungen geholfen werden kann, welche die Krebserkrankung mit sich bringt. Psycho-Onkologie wird von Psychologen, Soziologen und Ärzten praktiziert.

| Deutsche Krebshilfe
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Psycho-Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie