Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesverdienstkreuz für Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft Hans-Jörg Bullinger

08.12.2003


Mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse wurde der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Hans-Jörg Bullinger ausgezeichnet. Baden-Württembergs Forschungsminister Prof. Peter Frankenberg überreichte ihm am 3. Dezember in Stuttgart die hohe Auszeichnung für seine besonderen Verdienste um Wissenschaft und Forschung in Deutschland.



Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

... mehr zu:
»Bundesverdienstkreuz


Prof. Frankenberg betonte in seiner Würdigung, dass Hans-Jörg Bullinger in Stuttgart den größten deutschen Institutsverbund für Arbeitswissenschaft, Organisation und Technologiemanagement aufgebaut habe, der in einzigartiger Weise unterschiedliche Disziplinen vereint und mit der industriellen Praxis verknüpft. Darüber hinaus habe er die Hochschule mit innovativen Lehrangeboten bereichert. Mit neuen interdisziplinären Lehrinhalten wie dem in Deutschland einmaligen Studiengang »Technologiemanagement« sei es ihm gelungen, die thematischen Restriktionen der bisherigen Ingenieursausbildung an der Universität Stuttgart zu durchbrechen. Die Verdienste von Hans-Jörg Bullinger in der Lehre werden durch die Betreuung von über 1 000 Studien- und Diplomarbeiten, mehr als 30 Promotionen und zwei Habilitationen dokumentiert. Beleg für die überaus erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit ist die Vielzahl und Vielfalt seiner Publikationen. Bullinger verfasste unter anderem Bücher zu den Themen »Mensch - Arbeit - Neue Technologien«, »Arbeitssystem- und Arbeitsmittelgestaltung«, »Fabrik der Zukunft«, »Konstruktions- und Entwicklungsplanung«, »Integrierte Bürosysteme«, »Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure«, »Target Management«, »Dienstleistungen - Innovation für Wachstum und Beschäftigung«, »Office 21«, »Business Communities«, »Wissenspool Innovation« und »Technologiemanagement«. Soeben hat er das Buch »Trendbarometer Technik« herausgegeben.

Markenzeichen von Bullingers Forschungen ist die klare Ausrichtung auf den »Mensch als Maß der Technik«. Bei allen Bestrebungen, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu steigern, stellt er den Menschen in den Mittelpunkt. Frühzeitig hat er die Bedeutung der menschengerechten Arbeitsgestaltung wissenschaftlich untersucht und in die Praxis umgesetzt. Damit hat er einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsqualität in Deutschland geleistet. Hervorzuheben sind die Modelle zur Flexibilisierung der Arbeitszeit sowie zur Entwicklung von Gruppenarbeit.

Mit dem Modell einer lernenden Organisation mit flachen Hierarchien und einem hohen Maß an Selbstverantwortung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat Bullinger einen wichtigen Beitrag zu modernen Organisationsstrukturen für die künftige Wissensgesellschaft geleistet. Bullinger arbeitet sehr eng mit der Wirtschaft, vor allem mit der mittelständischen Industrie, zusammen und unterstützte viele Unternehmen bei der erfolgreichen Teilnahme am globalen Wettbewerb. Sein derzeitiger Schwerpunkt liegt auf einer Innovationsoffensive für Deutschland. Er ist überzeugt, dass wir in Deutschland nur als innovative und kreative Nation überleben können. Der globale Wettbewerb wird über die »Brainpower« der Menschen entschieden. Deren Kreativität und Erfindungsreichtum gilt es zu erschließen und in den Unternehmen und Verwaltungen in die Praxis umzusetzen.

Bullinger geht es darum, Zukunftsvisionen nicht nur aufzuzeigen, sondern tragfähige Realisierungsmöglichkeiten zu entwickeln. Er wirkt als Vordenker und Initiator künftiger gesellschaftlicher Entwicklungen auch konkret bei der Gestaltung gesellschaftlich wichtiger Entscheidungen der Gegenwart mit. So hat er die öffentliche Diskussion der letzten Jahre um die Entwicklung der Industriegesellschaft hin zur Dienstleistungsgesellschaft entscheidend mit geprägt und die Debatte um die alternde Gesellschaft um wichtige Aspekte bereichert. Vordringlichste Aufgabe der Gesellschaft ist für ihn die Lösung des Beschäftigungsproblems. Der Weg dahin führt über Innovationen und damit über den entscheidenen Faktor »Mensch«.

Vom Lehrling bei Daimler-Benz zum Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

Bullinger wurde am 13. April 1944 in Stuttgart geboren. Nach Volks- und Mittelschule absolvierte er bei der Daimler-Benz AG in Stuttgart-Untertürkheim eine Lehre als Betriebsschlosser und war dort anschließend als Betriebsmechaniker tätig. Danach besuchte er die Technische Oberschule in Stuttgart.

1966 begann er an der Universität Stuttgart ein Maschinenbaustudium. Nach dem Diplom promovierte Hans-Jörg Bullinger im Jahre 1974 mit Auszeichnung zum Dr.-Ing. Nur vier Jahre später, 1978, hatte er die Habilitation erfolgreich abgeschlossen. 1971 begann er als wissenschaftlicher Assistent an dem von Professor Hans-Jürgen Warnecke geleiteten Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF der Universität Stuttgart. Seit 1975 war er außerdem als Leiter der Hauptabteilung Unternehmensplanung am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA tätig.

1980 erfolgte die Berufung zum ordentlichen Professor für Arbeitswissenschaft/Ergonomie an die Universität Hagen. 1981 wurde Bullinger Leiter des neu gegründeten Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart und 1982 ordentlicher Professor für Arbeitswissenschaft an der Universität Stuttgart. 1991 übernahm er außerdem die Leitung des an der Universität Stuttgart neu eingerichteten Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT, das durch einen Kooperationsvertrag mit dem IAO verbunden ist. Seit Oktober 2002 ist Hans-Jörg Bullinger Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bundesverdienstkreuz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie