Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker von BESSY erhalten Innovationspreis Synchrotronstrahlung

04.12.2003


Mit einem besonderen Trick ist es Physikern bei BESSY gelungen, an dem Elektronenspeicherring BESSY II, der eigentlich zu Erzeugung von Röntgenstrahlen gebaut ist, sehr intensive Wärmestrahlung zu erzeugen. Mit dieser auch Terahertz- (oder T-) genannten Strahlung lässt sich Materie ähnlich wie mit Röntgenlicht durchdringen.


Vier der Preisträger; von links: Dr. Heinz-Wilhelm Hübers , Dr. Godehard Wüstefeld , Dr. Karsten Holldack , Dr. Michael Abo-Bakr



Rund drei Jahren Vorarbeit waren nötig, bis in 2002 "breitbandige, sehr intensive THz-Strahlung im stabilen Dauerbetrieb" erzeugt werden konnte. "BESSY ist derzeit der einzige Speicherring der Welt, an dem dies gelungen ist", sagt Dr. Godehard Wüstefeld, der Leiter des Teams.



Für ihre Leistungen werden die Wissenschaftler nun mit dem Innovationspreis Synchrotronstrahlung ausgezeichnet. Neben Dr. Michael Abo-Bakr, Dr. Jörg Feikes, Dr. Karsten Holldack und Dr. Godehard Wüstefeld von BESSY gehört auch der Physiker Dr. Heinz-Wilhelm Hübers vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zu dem Team. Die Verleihung des mit 2.500 Euro dotierten Preises findet am Donnerstag, den 4. Dezember um 14:30 Uhr im Rahmen des jährlichen Nutzertreffens bei BESSY in Berlin-Adlershof statt.

In Elektronenspeicherringen werden Elektronen mit annähernd Lichtgeschwindigkeit durch starke Magnete auf eine Kreisbahn gezwungen. Dabei entsteht die sog. Synchrotronstrahlung. Die Wellenlängen der erzeugten Strahlung reichen von der energiereichen Röntgenstrahlung bis zur niederenergetischen Fern-Infrarot- oder Wärmestrahlung. Jedoch nimmt die Intensität der Strahlung zur Infrarot-Region hin stark ab.

Der "Trick" besteht nun darin, in einer Filigranarbeit die magnetischen Felder im Speicherring so einzustellen, dass die Länge der Pakete mit der Wellenlänge der Terahertz-Strahlung vergleichbar ist. Jedes Elektronenpaket verhält sich jetzt wie ein riesiges Partikel und emittiert kohärente Terahertz-Strahlung, d.h. die emittierten elektromagnetischen Wellen schwingen im Gleichtakt. Dadurch erhöht sich die Intensität der Strahlung auf das 100,000 fache.

BESSY ergänzt die bereits vorhandenen THz-Quellen, da sich die erzeugte Strahlung durch ihre besondere Qualität und hohe Intensität hervorragend für spektroskopische und mikroskopische Untersuchungen eignet. Das BESSY-Team ist inzwischen so erfahren, dass der neue Betriebsmodus in sog. THz-Wochen interessierten Nutzern aus der ganzen Welt angeboten werden wird. Gegenstand der Untersuchungen sind Halb- und Supraleiter, Biomoleküle aber auch Lebensmittel oder Zähne.

Der europaweit ausgeschriebene Innovationspreis Synchrotronstrahlung wird zum dritten Mal vom Verein der Freunde und Förderer von BESSY verliehen und richtet sich nicht nur an Wissenschaftler, sondern auch an Ingenieure und Techniker, die die Nutzung oder die methodische bzw. technische Erzeugung von Synchrotronstrahlung weiterentwickeln.

Die BESSY GmbH gehört zusammen mit 80 anderen außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung zur Leibnizgemeinschaft e.V. (WGL).

Dr. Markus Sauerborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de
http://www.bessy.de/publications
http://www.bessy.de/lab_profile/03.i_research/index.php?language=en

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Luft- und Raumfahrt Physik Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie