Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Psychologie-Preis 2003 für Doris und Norbert Bischof

03.12.2003


Die Psychologie in Deutschland ehrt in diesem Jahr mit Prof. Dr. Norbert Bischof und Frau PD Dr. Doris Bischof-Köhler erstmals ein Forscherehepaar mit dem deutschen Psychologiepreis. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird seit 1992 gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), dem Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) und der Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) verliehen. Die gemeinsame Nomination durch eine paritätisch besetzte Jury, in der mit der DGPs der Wissenschaftsverband der deutschsprachigen Psychologie, mit dem BDP der größte Berufsverband der professionellen Psychloginnen und Psychologen in Deutschland und der CDS die größte psychotherapeu-tische Stiftung in Deutschland die wichtigsten Verbände vertreten sind, wird eine die verschiedensten Interessengruppen oder Perspektiven repräsentierende Urteilsbasis sicher gestellt.

... mehr zu:
»Psychologiepreis

Zu den bisherigen Preisträgern gehörten unter anderem Prof. Dr. Dietmar Schulte (1992), Prof. Dr. Lutz v. Rosenstiel (1993), Prof. Dr. Paul B. Baltes (1994), Prof. Dr. Klaus Fiedler und Prof. Dr. Max Steller (2000), Prof. Dr. Amelie Mummendey (2001) und Prof. Dr. Herta Flor (2002). Der Deutsche Psychologiepreis 2003 wird dem Ehepaar Bischof am 10. Dezember 2003 (17.00 Uhr) im Rahmen einer Feier in der Carl-Friedrich von Siemens Stiftung in München überreicht. Die Laudatio wird von Frau Prof. Dr. Heidi Keller gehalten.
Mit dem Ehepaar Bischof ehrt die Deutsche Psychologie zwei Persönlichkeiten, die nicht nur fachlich herausragend gearbeitet haben und arbeiten, sondern zugleich auch gelegentlich unbequeme Mahner für das Fach sind. Die Preisträger, die lange in Zürich gearbeitet haben und heute in München lehren und forschen, gehören nach Auffassung der Jury zu den bedeutendsten deutschsprachigen Psychologen. Norbert Bischof hat die deutschsprachige Psychologie weit über seine zahlreichen und wertvollen originären Beiträge zum Fach hinaus vor allem durch seine grundlegenden Denkanstöße mobilisiert oder gar geprägt. Er hat, lange bevor dies in Mode kam, eine biologische Wende der Psychologie angemahnt, die weniger an biologischen Informationen (Gen- und Hirnforschung) sondern vor allem an einer evolutionsbiologischen Perspektive gemessen werden sollte. Das wissenschaftliche Werk von Norbert Bischof ist dabei ungewöhnlich breit, in vielem sehr originell, und widersetzt sich in bemerkenswerter Weise schlichten Einordnungsversuchen. Die Spannbreite von Einzelstudien und programmatischen Arbeiten ("Das Rätsel Ödipus", "Kraftfelder der Mythen") bis zu einem Lehrbuch zur Systemtheorie oder einer Biografie von Konrad Lorenz sind hierfür erkennbarer Ausdruck. Doris Bischof-Köhler hat insbesondere durch zahlreiche Arbeiten zur kindlichen Entwicklung wichtige Beiträge zum Fach geleistet, etwa zur Entwicklung des kindlichen Denkens, der kindlichen Fähigkeit zur Perspektivenübernahme, der Entwicklung des sozialen Selbst und zuletzt in ihrem umfassenden Buch zur Psychologie der Geschlechtsunterschiede ("Von Natur aus anders").

Beiden Forschern gemeinsam ist ein ungewöhnlich offener Ansatz, der Argumente verschiedener Methoden zwanglos verzahnt. Die Notwendigkeit, aber auch die Fruchtbarkeit des Bemühens, die Gleise üblicher Denkschemata zu verlassen und dabei auch diese selbst in Frage zu stellen, wird durch das Ehepaar Bischof und seine Arbeiten in ganz besonderer Weise verkörpert.

Die Verleihung des Deutschen Psychologiepreises an das Ehepaar Bischof ehrt zugleich auch eine Kultur der Darstellung, die beide Wissenschafter auszeichnet. Die Kunst, interessante Thesen auch interessant und anregend zu beschreiben und zu präsentieren, ist unter der Anforderung, wissenschaftliche Befunde zeitnah und standardisiert zu veröffentlichen, nicht immer so ernsthaft und erfolgreich gepflegt worden wie von den diesjährigen Preisträgern.

So kann die Wahl der Preisträger des Deutschen Psychologiepreises 2003 durch die gemeinsame Jury der drei diesen Preis tragenden Verbände vielleicht auch als Mahnung an die deutsche Psychologie verstanden werden, über die notwendigen und fruchtbaren Fortschritte der empirischen Arbeit auf internationalem Niveau, das die deutsche Psychologie heute auszeichnet, die ebenso notwendigen Momente der Selbstbesinnung und Reflexion nicht zu vernachlässigen. Psychologie ist heute ohne Zweifel eine empirische Wissenschaft mit einem sehr hohen Grad an Professionalisierung; die Preisträger haben dazu in ihren Arbeitsgebieten wesentlich beigetragen. Aber Psychologie könnte dabei und darüber hinaus auch ein Teil der Kulturlandschaft sein; nicht zuletzt hierfür ist das Ehepaar Bischof ein positives und herausragendes Beispiel.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Werner Greve
Universität Hildesheim
Institut für Psychologie
Tel.: 05121 - 883 471
Email: wgreve@rz.uni-hildesheim.de

Prof.Dr. Werner Greve | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de

Weitere Berichte zu: Psychologiepreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops