Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Psychologie-Preis 2003 für Doris und Norbert Bischof

03.12.2003


Die Psychologie in Deutschland ehrt in diesem Jahr mit Prof. Dr. Norbert Bischof und Frau PD Dr. Doris Bischof-Köhler erstmals ein Forscherehepaar mit dem deutschen Psychologiepreis. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird seit 1992 gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), dem Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) und der Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) verliehen. Die gemeinsame Nomination durch eine paritätisch besetzte Jury, in der mit der DGPs der Wissenschaftsverband der deutschsprachigen Psychologie, mit dem BDP der größte Berufsverband der professionellen Psychloginnen und Psychologen in Deutschland und der CDS die größte psychotherapeu-tische Stiftung in Deutschland die wichtigsten Verbände vertreten sind, wird eine die verschiedensten Interessengruppen oder Perspektiven repräsentierende Urteilsbasis sicher gestellt.

... mehr zu:
»Psychologiepreis

Zu den bisherigen Preisträgern gehörten unter anderem Prof. Dr. Dietmar Schulte (1992), Prof. Dr. Lutz v. Rosenstiel (1993), Prof. Dr. Paul B. Baltes (1994), Prof. Dr. Klaus Fiedler und Prof. Dr. Max Steller (2000), Prof. Dr. Amelie Mummendey (2001) und Prof. Dr. Herta Flor (2002). Der Deutsche Psychologiepreis 2003 wird dem Ehepaar Bischof am 10. Dezember 2003 (17.00 Uhr) im Rahmen einer Feier in der Carl-Friedrich von Siemens Stiftung in München überreicht. Die Laudatio wird von Frau Prof. Dr. Heidi Keller gehalten.
Mit dem Ehepaar Bischof ehrt die Deutsche Psychologie zwei Persönlichkeiten, die nicht nur fachlich herausragend gearbeitet haben und arbeiten, sondern zugleich auch gelegentlich unbequeme Mahner für das Fach sind. Die Preisträger, die lange in Zürich gearbeitet haben und heute in München lehren und forschen, gehören nach Auffassung der Jury zu den bedeutendsten deutschsprachigen Psychologen. Norbert Bischof hat die deutschsprachige Psychologie weit über seine zahlreichen und wertvollen originären Beiträge zum Fach hinaus vor allem durch seine grundlegenden Denkanstöße mobilisiert oder gar geprägt. Er hat, lange bevor dies in Mode kam, eine biologische Wende der Psychologie angemahnt, die weniger an biologischen Informationen (Gen- und Hirnforschung) sondern vor allem an einer evolutionsbiologischen Perspektive gemessen werden sollte. Das wissenschaftliche Werk von Norbert Bischof ist dabei ungewöhnlich breit, in vielem sehr originell, und widersetzt sich in bemerkenswerter Weise schlichten Einordnungsversuchen. Die Spannbreite von Einzelstudien und programmatischen Arbeiten ("Das Rätsel Ödipus", "Kraftfelder der Mythen") bis zu einem Lehrbuch zur Systemtheorie oder einer Biografie von Konrad Lorenz sind hierfür erkennbarer Ausdruck. Doris Bischof-Köhler hat insbesondere durch zahlreiche Arbeiten zur kindlichen Entwicklung wichtige Beiträge zum Fach geleistet, etwa zur Entwicklung des kindlichen Denkens, der kindlichen Fähigkeit zur Perspektivenübernahme, der Entwicklung des sozialen Selbst und zuletzt in ihrem umfassenden Buch zur Psychologie der Geschlechtsunterschiede ("Von Natur aus anders").

Beiden Forschern gemeinsam ist ein ungewöhnlich offener Ansatz, der Argumente verschiedener Methoden zwanglos verzahnt. Die Notwendigkeit, aber auch die Fruchtbarkeit des Bemühens, die Gleise üblicher Denkschemata zu verlassen und dabei auch diese selbst in Frage zu stellen, wird durch das Ehepaar Bischof und seine Arbeiten in ganz besonderer Weise verkörpert.

Die Verleihung des Deutschen Psychologiepreises an das Ehepaar Bischof ehrt zugleich auch eine Kultur der Darstellung, die beide Wissenschafter auszeichnet. Die Kunst, interessante Thesen auch interessant und anregend zu beschreiben und zu präsentieren, ist unter der Anforderung, wissenschaftliche Befunde zeitnah und standardisiert zu veröffentlichen, nicht immer so ernsthaft und erfolgreich gepflegt worden wie von den diesjährigen Preisträgern.

So kann die Wahl der Preisträger des Deutschen Psychologiepreises 2003 durch die gemeinsame Jury der drei diesen Preis tragenden Verbände vielleicht auch als Mahnung an die deutsche Psychologie verstanden werden, über die notwendigen und fruchtbaren Fortschritte der empirischen Arbeit auf internationalem Niveau, das die deutsche Psychologie heute auszeichnet, die ebenso notwendigen Momente der Selbstbesinnung und Reflexion nicht zu vernachlässigen. Psychologie ist heute ohne Zweifel eine empirische Wissenschaft mit einem sehr hohen Grad an Professionalisierung; die Preisträger haben dazu in ihren Arbeitsgebieten wesentlich beigetragen. Aber Psychologie könnte dabei und darüber hinaus auch ein Teil der Kulturlandschaft sein; nicht zuletzt hierfür ist das Ehepaar Bischof ein positives und herausragendes Beispiel.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Werner Greve
Universität Hildesheim
Institut für Psychologie
Tel.: 05121 - 883 471
Email: wgreve@rz.uni-hildesheim.de

Prof.Dr. Werner Greve | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de

Weitere Berichte zu: Psychologiepreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten