Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shell She-Study-Award 2003 verliehen: Bodensanierung von Dieselöl-verseuchtem Boden

02.12.2003


Bis zum letzten Moment war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen der sechs Kandidatinnen. Am Dienstagmorgen gab die Jury ihre Entscheidung bekannt: Siegerin des diesjährigen "She-Study Award" der Shell Deutschland Holding ist Maria Tesar aus Österreich. Die 28-jährige von der Universität für Bodenkultur Wien gewann den Wettbewerb junger Wissenschaftlerinnen mit ihrer Dissertation "Bodensanierung von Dieselöl-verseuchtem Boden".

Die Sanierung mäßig schadstoffbelasteter Böden wird heute häufig mit Hilfe von Pflanzen durchgeführt, die die Schadstoffe aufnehmen und entweder zu ungefährlichen Produkten abbauen oder einlagern, so dass die Schadstoffe mit den Pflanzen entfernt werden können. Neben dieser so genannten Phytoremediation wird auch die Bioremediation eingesetzt, bei der die Schadstoffe durch Bodenbakterien abgebaut werden. Maria Tesar untersucht in ihrer Arbeit, wie beide Methoden kombiniert werden können, um mit Dieselöl verunreinigte Böden zu sanieren. Dazu wurden Diesel-verwertende Bakterien aus dem Wurzelraum verschiedener zur Phytoremediation eingesetzter Pflanzen isoliert und in verschiedenen Kombinationen getestet. Als Ergebnis wurden drei besonders erfolgsversprechende Kombinationen aus Pflanzen und Bakterien identifiziert und damit gezeigt, dass der Sanierungserfolg erhöht werden kann, wenn Pflanzen zusammen mit bestimmten Bakterien eingesetzt werden.

"Was wir hier gesehen haben, war exzellent", sagt Kurt Döhmel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Shell Deutschland Holding GmbH. "Es war ungeheuer schwer, die Beste unter den Besten zu ermitteln." Die Wahl der zweiten Siegerin fiel so schwer, dass die Jury in diesem Jahr zwei zweite Plätze vergab: Anette Siebke (30) von der Universität Stuttgart für ihre Dissertation: "Modellierung und Simulation von Methanol-Brennstoffzellen". Und Inez Weidinger (32) von der FU Berlin. Thema ihrer Dissertation: "Gefrierverhalten von Erdölbestandteilen". Auf dem dritten Platz landete Jutta Pieringer von der Technischen Universität München. Ihr Diplomarbeitsthema: "Wege zu besserer Verbrennung". Dotiert ist der 7. Shell She-Study Award mit einer Gesamtsumme von 8.500 Euro. "Mit diesem Förderpreis zollen wir allen Finalistinnen Respekt für ihre herausragenden Leistungen in der Forschung. Das ist aber nicht alles. Sabine Balser, Organisatorin des Awards: "Dieser Förderpreis ist eine echte Chance für alle Teilnehmerinnen, und ich freue mich, dass ich bereits Anfragen für nächstes Jahr entgegen nehme."

Für die Royal Dutch/Shell Gruppe, in der zu einem guten Teil technisch und naturwissenschaftlich ausgebildete Männer dominieren, ist die Frauenförderung ein wesentlicher Baustein des nationalen und internationalen Diversity-Gedankens. Dazu gehört ferner auch die Integration und Förderung unterschiedlicher Nationalitäten, Denkweisen oder Arbeitsstile. "Wir wollen eine Umgebung bieten, in der Diversity geschätzt wird und jeder die Möglichkeit hat, seine Fähigkeiten zu entwickeln und einzusetzen", erklärt Döhmel.

Dr. Klaus von Dohnanyi, ehemaliger Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg und ehemaliger Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, lobte in seinem Festvortrag die Wissenschaftlerinnen: "Alle Finalistinnen des diesjährigen Shell She- Study Award haben beeindruckend bewiesen, dass Frauen gerade in den Natur- und Ingenieurswissenschaften erstklassige wissenschaftliche Leistungen erbringen und gezeigt, wie wichtig es ist, dass wir dieses Potenzial zukünftig sehr viel mehr nutzen als bisher. Der Preis soll auch für die nachwachsenden Jahrgänge junger Mädchen ein Ansporn sein."

Sabine Balser | Shell Deutschland Holding
Weitere Informationen:
http://www.shell-she-study-award.net

Weitere Berichte zu: Bakterium Dissertation Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics