Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shell She-Study-Award 2003 verliehen: Bodensanierung von Dieselöl-verseuchtem Boden

02.12.2003


Bis zum letzten Moment war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen der sechs Kandidatinnen. Am Dienstagmorgen gab die Jury ihre Entscheidung bekannt: Siegerin des diesjährigen "She-Study Award" der Shell Deutschland Holding ist Maria Tesar aus Österreich. Die 28-jährige von der Universität für Bodenkultur Wien gewann den Wettbewerb junger Wissenschaftlerinnen mit ihrer Dissertation "Bodensanierung von Dieselöl-verseuchtem Boden".

Die Sanierung mäßig schadstoffbelasteter Böden wird heute häufig mit Hilfe von Pflanzen durchgeführt, die die Schadstoffe aufnehmen und entweder zu ungefährlichen Produkten abbauen oder einlagern, so dass die Schadstoffe mit den Pflanzen entfernt werden können. Neben dieser so genannten Phytoremediation wird auch die Bioremediation eingesetzt, bei der die Schadstoffe durch Bodenbakterien abgebaut werden. Maria Tesar untersucht in ihrer Arbeit, wie beide Methoden kombiniert werden können, um mit Dieselöl verunreinigte Böden zu sanieren. Dazu wurden Diesel-verwertende Bakterien aus dem Wurzelraum verschiedener zur Phytoremediation eingesetzter Pflanzen isoliert und in verschiedenen Kombinationen getestet. Als Ergebnis wurden drei besonders erfolgsversprechende Kombinationen aus Pflanzen und Bakterien identifiziert und damit gezeigt, dass der Sanierungserfolg erhöht werden kann, wenn Pflanzen zusammen mit bestimmten Bakterien eingesetzt werden.

"Was wir hier gesehen haben, war exzellent", sagt Kurt Döhmel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Shell Deutschland Holding GmbH. "Es war ungeheuer schwer, die Beste unter den Besten zu ermitteln." Die Wahl der zweiten Siegerin fiel so schwer, dass die Jury in diesem Jahr zwei zweite Plätze vergab: Anette Siebke (30) von der Universität Stuttgart für ihre Dissertation: "Modellierung und Simulation von Methanol-Brennstoffzellen". Und Inez Weidinger (32) von der FU Berlin. Thema ihrer Dissertation: "Gefrierverhalten von Erdölbestandteilen". Auf dem dritten Platz landete Jutta Pieringer von der Technischen Universität München. Ihr Diplomarbeitsthema: "Wege zu besserer Verbrennung". Dotiert ist der 7. Shell She-Study Award mit einer Gesamtsumme von 8.500 Euro. "Mit diesem Förderpreis zollen wir allen Finalistinnen Respekt für ihre herausragenden Leistungen in der Forschung. Das ist aber nicht alles. Sabine Balser, Organisatorin des Awards: "Dieser Förderpreis ist eine echte Chance für alle Teilnehmerinnen, und ich freue mich, dass ich bereits Anfragen für nächstes Jahr entgegen nehme."

Für die Royal Dutch/Shell Gruppe, in der zu einem guten Teil technisch und naturwissenschaftlich ausgebildete Männer dominieren, ist die Frauenförderung ein wesentlicher Baustein des nationalen und internationalen Diversity-Gedankens. Dazu gehört ferner auch die Integration und Förderung unterschiedlicher Nationalitäten, Denkweisen oder Arbeitsstile. "Wir wollen eine Umgebung bieten, in der Diversity geschätzt wird und jeder die Möglichkeit hat, seine Fähigkeiten zu entwickeln und einzusetzen", erklärt Döhmel.

Dr. Klaus von Dohnanyi, ehemaliger Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg und ehemaliger Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, lobte in seinem Festvortrag die Wissenschaftlerinnen: "Alle Finalistinnen des diesjährigen Shell She- Study Award haben beeindruckend bewiesen, dass Frauen gerade in den Natur- und Ingenieurswissenschaften erstklassige wissenschaftliche Leistungen erbringen und gezeigt, wie wichtig es ist, dass wir dieses Potenzial zukünftig sehr viel mehr nutzen als bisher. Der Preis soll auch für die nachwachsenden Jahrgänge junger Mädchen ein Ansporn sein."

Sabine Balser | Shell Deutschland Holding
Weitere Informationen:
http://www.shell-she-study-award.net

Weitere Berichte zu: Bakterium Dissertation Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie