Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnforscher aus Magdeburg erhielt Max-Planck-Forschungspreis für internationale Zusammenarbeit

02.12.2003


Anerkennung für wissenschaftliche Spitzenleistungen

... mehr zu:
»Botenstoff »IfN »Neurobiologie »Synapse

Prof. Dr. Eckart D. Gundelfinger vom Leibniz-Institut für Neurobiologie (IfN) in Magdeburg wurde am 26. November mit dem "Max-Planck-Forschungspreis für internationale Zusammenarbeit" auf dem Gebiet der Biowissenschaften und Medizin geehrt.

Magdeburg. Prof. Dr. Eckart D. Gundelfinger vom Leibniz-Institut für Neurobiologie (IfN) in Magdeburg wurde am 26. November mit dem "Max-Planck-Forschungspreis für internationale Zusammenarbeit" auf dem Gebiet der Biowissenschaften und Medizin geehrt. Der gemeinsam von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung vergebene Preis ist mit 125000 Euro dotiert. Er wird für international herausragende wissenschaftliche Leistungen verliehen.


Eckart Gundelfinger leitet seit Januar 1992 die Abteilung Neurochemie/Molekularbiologie am Leibniz-Institut für Neurobiologie. Das derzeit aus 10 Wissenschaftlern sowie ca. 30 Doktoranden, Diplomanden, Technikern und Laborkräften bestehende Forscherteam beschäftigt sich mit der Aufklärung des molekularen Aufbaus der Synapsen und deren Funktionen. Synapsen sind die Kontakt- und Kommunikationsstellen zwischen Nervenzellen. Sie spielen für das Lernen eine zentrale Rolle.

Zusammen mit seinem amerikanischen Kollegen Craig Garner von der Stanford Universität war Eckart Gundelfinger an der Entdeckung einiger großer Molekülbausteine der chemischen Synapse beteiligt. Für zwei der entdeckten "Mammutproteine", genannt Bassoon und Piccolo, konnte gezeigt werden, dass sie vermutlich das Grundgerüst für die "aktive Zone" bilden. Mit diesem Begriff bezeichnen die Wissenschaftler die Region der Synapse, an der die chemischen Botenstoffe ausgeschüttet werden. Die entdeckten Proteine bilden nicht nur wichtige Teile der Synapsen-Struktur, sondern sind wahrscheinlich auch an der Ausschüttung von Botenstoffen (Transmitter) beteiligt. Die Aufklärung der Rolle der Synapsen-Proteine könnte deshalb wichtige Einblicke in deren Bedeutung für das Lernen und bei Erkrankungen geben. In Versuchen mit Mausmutanten konnten die Molekularbiologen des IfN in Kooperation mit verschiedenen anderen Forschergruppen bereits zeigen, dass Tiere mit einem defekten Bassoon-Molekül zu Epilepsie neigen und nahezu blind sind.

Seit einigen Jahren arbeitet das Team um Eckart Gundelfinger auch eng mit der Arbeitsgruppe von Noam Ziv vom Technion in Haifa zusammen. Die israelischen Wissenschaftler bringen wichtige Erfahrungen auf dem Gebiet der zellulären Bildgebung in das gemeinsame Forschungsprojekt ein. So konnten die Wissenschaftler in jüngster Zeit herausfinden, dass die molekularen Bausteine der "aktiven Zone" nicht wie zunächst angenommen Stück für Stück in die die chemische Botenstoffe aussendende Synapse (Präsynapse) gelangen, sondern bereits innerhalb der Nervenzellen zusammengesetzt werden und dann gewissermaßen als Fertigbauteile für die Endmontage in der Präsynapse bereitstehen. Viele Detailfragen zur Bildung der synaptischen "Mammutproteine" und ihres Transports sind bislang aber noch unbeantwortet. Dank des Forschungspreises ist es möglich, sie in internationaler Zusammenarbeit zu bearbeiten.

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifn-magdeburg.de
http://www.wgl.de

Weitere Berichte zu: Botenstoff IfN Neurobiologie Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau