Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Pre-Incubator-Center": Neues Gründerbüro hilft jungen Unternehmen

27.11.2003


Gründerbüro hilft jungen Unternehmern im TCC



Kostenlose Unterstützung erhalten Existenzgründer ab Dezember 2003 im "Pre-Incubator-Center" des Technologie Centrums Chemnitz und SAXEED

... mehr zu:
»SAXEED »Unternehmensgründung


Ab 2. Dezember 2003 werden junge Unternehmensgründer im Technologie Centrum Chemnitz (TCC) noch intensiver betreut. Gemeinsam mit SAXEED, dem Gründungsnetzwerk an der TU Chemnitz, wird ein Gründerbüro - ein so genanntes "Pre-Incubator-Center" eingerichtet, das kostenlose Unterstützungsleistungen bietet. Die Eröffnung des Gründerbüros, zu der alle Vertreter der Medien herzlich eingeladen sind, findet um 18.30 Uhr im Technologie Centrum Chemnitz, Annaberger Straße 240, statt.

"Wir wollen innovative Unternehmensgründungen bereits in der Vorgründungsphase, also direkt im Anschluss an die Ideenfindung unterstützen", so Prof. Dr. Olaf Gierhake, Professor für Unternehmensgründung der TU Chemnitz. "Unsere Betreuung wirkt sich dabei wie ein Katalysator aus. Durch die frühe Ausrichtung der Unternehmen auf Wachstum und die Vermeidung häufiger Fehler beschleunigt sich der Gründungs- und Wachstumsprozess." TCC-Prokurist Dr. Jenz Otto ergänzt: "Wir stellen den jungen Unternehmern voll eingerichtete Büroarbeitsplätze plus Konferenz- und Beratungsräume kostenlos zur Verfügung, bis diese ein tragfähiges Konzept erarbeitet und sich erfolgreich gegründet haben." Der wesentliche Mehrwert dieses Konzeptes geht aber noch weit über die reine Infrastruktur hinaus. Durch die Ansiedlung im Technologie Centrum Chemnitz ist es den Gründern möglich, täglich Kontakt zu anderen Jungunternehmern zu halten.

Die ebenfalls kostenlosen Coaching-Leistungen durch das SAXEED-Projektteam unterstützen die Gründer bei den ersten Schritten in die Selbständigkeit. "Die wichtigste Aufgabe bei einer Unternehmensgründung ist die konsequente Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse" so Projektgeschäftsführerin Kerstin Ben Sassi. "Wir stellen die Erfahrung unseres gesamten, interdisziplinär aufgestellten Projektteams zur Verfügung. Darin arbeiten auch erfahrene Unternehmer mit. So können wir die Gründer von der Ausarbeitung des Geschäftskonzeptes bis zur Lösung typischer Aufgabenstellungen im Tagesgeschäft unterstützen. Das reicht von der Frage, wie ich meinen ersten Kunden gewinne, bis zur Preisgestaltung und Wettbewerbsanalyse."

Das Gründernetzwerk SAXEED ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt, das an der Professur für Unternehmensgründung der TU, einer Stiftungsprofessur der Sparkasse Chemnitz, angesiedelt ist. Um wachstumsträchtige Technologieunternehmen und innovative Dienstleistungen zu fördern und so die Wirtschaftsstruktur des Raumes Chemnitz nachhaltig zu verbessern, ziehen SAXEED und TCC weiterhin an einem Strang.

Das Existenzgründer-Netzwerk SAXEED im Internet: http://www.saxeed.net ; Das Technologie Centrum Chemnitz im Internet: http://www.tcc-chemnitz.de

Weitere Informationen geben Prof. Dr. Olaf Gierhake, Professor für Unternehmensgründung der TU Chemnitz und Andreas Ehrle, SAXEED-Gründungsberater, unter Telefon (03 71) 531 80 70 oder per E-Mail info@saxeed.net

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.saxeed.net
http://www.tcc-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: SAXEED Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie