Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Pre-Incubator-Center": Neues Gründerbüro hilft jungen Unternehmen

27.11.2003


Gründerbüro hilft jungen Unternehmern im TCC



Kostenlose Unterstützung erhalten Existenzgründer ab Dezember 2003 im "Pre-Incubator-Center" des Technologie Centrums Chemnitz und SAXEED

... mehr zu:
»SAXEED »Unternehmensgründung


Ab 2. Dezember 2003 werden junge Unternehmensgründer im Technologie Centrum Chemnitz (TCC) noch intensiver betreut. Gemeinsam mit SAXEED, dem Gründungsnetzwerk an der TU Chemnitz, wird ein Gründerbüro - ein so genanntes "Pre-Incubator-Center" eingerichtet, das kostenlose Unterstützungsleistungen bietet. Die Eröffnung des Gründerbüros, zu der alle Vertreter der Medien herzlich eingeladen sind, findet um 18.30 Uhr im Technologie Centrum Chemnitz, Annaberger Straße 240, statt.

"Wir wollen innovative Unternehmensgründungen bereits in der Vorgründungsphase, also direkt im Anschluss an die Ideenfindung unterstützen", so Prof. Dr. Olaf Gierhake, Professor für Unternehmensgründung der TU Chemnitz. "Unsere Betreuung wirkt sich dabei wie ein Katalysator aus. Durch die frühe Ausrichtung der Unternehmen auf Wachstum und die Vermeidung häufiger Fehler beschleunigt sich der Gründungs- und Wachstumsprozess." TCC-Prokurist Dr. Jenz Otto ergänzt: "Wir stellen den jungen Unternehmern voll eingerichtete Büroarbeitsplätze plus Konferenz- und Beratungsräume kostenlos zur Verfügung, bis diese ein tragfähiges Konzept erarbeitet und sich erfolgreich gegründet haben." Der wesentliche Mehrwert dieses Konzeptes geht aber noch weit über die reine Infrastruktur hinaus. Durch die Ansiedlung im Technologie Centrum Chemnitz ist es den Gründern möglich, täglich Kontakt zu anderen Jungunternehmern zu halten.

Die ebenfalls kostenlosen Coaching-Leistungen durch das SAXEED-Projektteam unterstützen die Gründer bei den ersten Schritten in die Selbständigkeit. "Die wichtigste Aufgabe bei einer Unternehmensgründung ist die konsequente Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse" so Projektgeschäftsführerin Kerstin Ben Sassi. "Wir stellen die Erfahrung unseres gesamten, interdisziplinär aufgestellten Projektteams zur Verfügung. Darin arbeiten auch erfahrene Unternehmer mit. So können wir die Gründer von der Ausarbeitung des Geschäftskonzeptes bis zur Lösung typischer Aufgabenstellungen im Tagesgeschäft unterstützen. Das reicht von der Frage, wie ich meinen ersten Kunden gewinne, bis zur Preisgestaltung und Wettbewerbsanalyse."

Das Gründernetzwerk SAXEED ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt, das an der Professur für Unternehmensgründung der TU, einer Stiftungsprofessur der Sparkasse Chemnitz, angesiedelt ist. Um wachstumsträchtige Technologieunternehmen und innovative Dienstleistungen zu fördern und so die Wirtschaftsstruktur des Raumes Chemnitz nachhaltig zu verbessern, ziehen SAXEED und TCC weiterhin an einem Strang.

Das Existenzgründer-Netzwerk SAXEED im Internet: http://www.saxeed.net ; Das Technologie Centrum Chemnitz im Internet: http://www.tcc-chemnitz.de

Weitere Informationen geben Prof. Dr. Olaf Gierhake, Professor für Unternehmensgründung der TU Chemnitz und Andreas Ehrle, SAXEED-Gründungsberater, unter Telefon (03 71) 531 80 70 oder per E-Mail info@saxeed.net

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.saxeed.net
http://www.tcc-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: SAXEED Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften