Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Hermann Dürr erhält Röntgenpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen

27.11.2003


Für "herausragenden Beiträge zur mikroskopischen Charakterisierung von dünnen magnetischen Schichten unter Anwendung zirkular polarisierter Röntgenstrahlung" wird der Physiker von BESSY, Dr. Hermann Dürr, mit dem Röntgenpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen ausgezeichnet.


Dr. Hermann Dürr



Magnetische Schichtsysteme sind aus dem Alltag nicht mehr weg zu denken. Sie tauchen in Sensoren bspw. für Waschmaschinen ebenso auf wie in Speicherbausteinen der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die zum Teil völlig neuartigen magnetischen und elektronischen Eigenschaften dieser Schichtsysteme lassen sich durch die Kombination und Strukturierung bereits bekannter Materialien maßschneidern. Vorraussetzung dafür ist ein möglichst umfassendes Verständnis des Zusammenhanges von Struktur und Magnetismus auf atomarer Ebene.



Seit 1994 beschäftigt sich Dr. Hermann Dürr mit der mikroskopischen Charakterisierung magnetischer Schichtsysteme und Nanostrukturen und verbesserte dazu die von ihm angewandten Techniken des Röntgendichroismus und der resonanten magnetischen Röntgenstreuung. Für diese "herausragenden Beiträge zur mikroskopischen Charakterisierung von dünnen magnetischen Schichten unter Anwendung zirkular polarisierter Röntgenstrahlung" wird Dr. Hermann Dürr nun mit dem Röntgenpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen ausgezeichnet. Die Verleihung des mit 7500 Euro dotierten Preises findet am 28. November 2003 im Rahmen eines Festaktes in der Aula des Hauptgebäudes der Universität Gießen statt. In einem wissenschaftlichen Kolloquium am 1. Dezember spricht der Preisträger dann über "Röntgenspektroskopie und Mikroskopie an magnetischen Nanostrukturen".

Auf der Ebene nur weniger Atomlagen regiert die Quantenphysik: Die beobachteten Eigenschaften lassen sich klassisch nicht mehr erklären; sie sind vielmehr auf die Welleneigenschaften der Elektronen und insbesondere die Kopplung ihrer Spin- und Bahnmomente zurückzuführen. Der von Dürr verwendete Röntgendichroismus erlaubt nun mit Hilfe der sogenannten Summenregeln die Berechnung der magnetischen Momente getrennt nach Spin- und Bahnmoment, was für das Verständnis des magnetischen Verhaltens eines Materials und für die Modellbildung nötig ist. Der Röntgendichroismus wurde Ende der 1980er Jahre entdeckt und ist eine mittlerweile weit verbreitete Technik zur Charakterisierung magnetischer Systeme. Konnte bis dahin nur die Gesamtmagnetisierung eines Materials bestimmt werden, lassen sich mit seiner Hilfe elementspezifische Messungen durchführen, also in mehrschichtigen Materialien die magnetischen Größen der einzelnen Schichten getrennt messen.

Der Röntgenpreis der Justus-Liebig-Universität ist dem Andenken Wilhelm Conrad Röntgens gewidmet, der von 1879-1888 Professor der Physik in Gießen war. Gestiftet wird er von der Pfeiffer Vakuum GmbH, der Dr. Erich Pfeiffer-Stiftung und der Ludwig-Schunk-Stiftung e.V. Der Preis wird für neue, hervorragende wissenschaftliche Arbeiten und Verdienste auf dem Gebiet der strahlen-physikalischen oder strahlen-biologischen Grundlagenforschung vergeben.

Dr. Markus Sauerborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bessy.de/publications

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik