Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF investiert in innovative Geotechnologien

24.11.2003


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Förderrichtlinien für neue Forschungsvorhaben im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprogramms (FuE) GEOTECHNOLOGIEN bekannt gegeben. Die Forschungsschwerpunkte "Erkundung, Nutzung und Schutz des Unterirdischen Raumes" und "Methan im Geo/Biosystem" orientieren sich gezielt an zukünftigen gesellschaftlichen Bedürfnissen. Gleichzeitig soll mit der Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gestärkt werden. Die Förderrichtlinien sind im Bundesanzeiger Nr. 213 veröffentlicht und unter www.geotechnologien.de einzusehen.



Zukünftige Forschungsarbeiten zur "Erkundung, Nutzung und Schutz des unterirdischen Raumes" nehmen den Untergrund ins Visier. Im Zusammenhang mit einer nachhaltigen Landnutzung kann die Verlagerung von Industrie- und Verkehrsanlagen in den Untergrund zum Beispiel den Flächenverbrauch an der Erdoberfläche und die Lärmbelastung deutlich reduzieren. Jüngste Erfahrungen zeigen jedoch, dass entsprechende Bauvorhaben noch mit großen finanziellen und technischen Risiken behaftet sind. Insbesondere unzureichende Kenntnisse über die Beschaffenheit des Baugrundes verursachen immer wieder enorme Mehrkosten. Wissenschaftler und Anwender wollen daher gezielt neue Technologien für eine sichere und zuverlässige Erkundung des Baugrundes entwickeln. "Wir erwarten damit zukünftige Risiken zu minimieren, die Baukosten zu senken und der Bauwirtschaft neue Impulse zu geben", erläutert Volker Mosbrugger, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Aufsichtsrates für das FuE-Programm GEOTECHNOLOGIEN. Ein ebenso nachhaltiges Forschungsfeld soll mit der Entwicklung und Bewertung innovativer Verfahren zur unterirdischen Speicherung des Treibhausgases CO2 "bestellt" werden. Die Kohle wird in Deutschland, auch zukünftig eine voraussichtlich maßgebliche Rolle im Energiemix spielen. Um die Anforderungen des globalen Klimaschutzes erfüllen zu können, müssen die energiebedingten CO2-Emissionen jedoch drastisch reduziert werden. Die CO2-Abscheidung und -Speicherung wird von vielen Experten als eine Schlüsseltechnologie angesehen, dieses Ziel zu erreichen. Aus Sicht des Rates für Nachhaltige Entwicklung könnte sie eine "wichtige Brücke für die Nutzung fossiler Energieträger ins Zeitalter der regenerativen Energien bauen". "Vor einer großtechnischen Anwendung sind jedoch noch eine Reihe von Fragen zu klären, die sich insbesondere auf die sichere CO2-Speicherung fokussieren", erklärt Ludwig Stroink, Leiter des Koordinierungsbüros des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN.

... mehr zu:
»BMBF »FuE-Programm »Gashydrat


Ein sehr viel stärkeres Treibhausgas als CO2 ist Methan (CH4). In der Atmosphäre kann es 30 mal intensiver als Kohlendioxid zum Treibhauseffekt beitragen. Weltweit bedeutende Methanträger sind Gashydrate, die in großen Mengen an den Rändern der Kontinente und in der Arktis auftreten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat 2000 im Rahmen des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN von BMBF und DFG konkrete Maßnahmen zur Erforschung der natürlichen Gashydrate in Gang gesetzt. Deutschland besitzt auf diesem Gebiet inzwischen ein weltweit anerkanntes wissenschaftliches und technologisches Know-how. Die existierenden Ansätze sollen nun im Rahmen des Forschungsschwerpunktes "Methan im Geo/Biosystem" gezielt weiterentwickelt werden. "Detaillierte Kenntnisse über die Bildung, Verbreitung und Zersetzung von Gashydraten sind für realistische Prognosen über die Klimawirksamkeit und das Gefahrenpotenzial von Gashydraten von entscheidender Bedeutung", so noch einmal Volker Mosbrugger. Gashydrate wirken am Meeresboden zum Beispiel wie eine Art Zement, der die lockeren Sand- und Tonablagerungen verkittet. Dies ist besonders wichtig an den steilen Abhängen zur Tiefsee, da die lockeren Sedimente auf diese Weise verfestigt und stabilisiert werden. Würde sich dieser natürliche "Kitt" - zum Beispiel durch die prognostizierte globale Erwärmung - einmal auflösen, reichten bereits geringste Erschütterungen aus, um Teile der Kontinentalabhänge zu destabilisieren und schlagartig abrutschen zu lassen. Für die großen Ölkonzerne, deren Rohrleitungen und Ölplattformen sich hauptsächlich an den Kontinenträndern konzentrieren, ein handfestes Gefahrenpotenzial.

Weitere Informationen zu den Bekanntmachungen und dem Programm GEOTECHNOLOGIEN sind unter www.geotechnologien.de einzusehen oder direkt im Koordinierungsbüro GEOTECHNOLOGIEN (Tel. 0331/288-1071, e-mail: geotech@gfz-potsdam.de, Ansprechpartner: Dr. Ludwig Stroink/Dr. Alexander Rudloff) zu erfragen.

Dr. Andreas Gundelwein | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de

Weitere Berichte zu: BMBF FuE-Programm Gashydrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy