Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF investiert in innovative Geotechnologien

24.11.2003


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Förderrichtlinien für neue Forschungsvorhaben im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprogramms (FuE) GEOTECHNOLOGIEN bekannt gegeben. Die Forschungsschwerpunkte "Erkundung, Nutzung und Schutz des Unterirdischen Raumes" und "Methan im Geo/Biosystem" orientieren sich gezielt an zukünftigen gesellschaftlichen Bedürfnissen. Gleichzeitig soll mit der Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gestärkt werden. Die Förderrichtlinien sind im Bundesanzeiger Nr. 213 veröffentlicht und unter www.geotechnologien.de einzusehen.



Zukünftige Forschungsarbeiten zur "Erkundung, Nutzung und Schutz des unterirdischen Raumes" nehmen den Untergrund ins Visier. Im Zusammenhang mit einer nachhaltigen Landnutzung kann die Verlagerung von Industrie- und Verkehrsanlagen in den Untergrund zum Beispiel den Flächenverbrauch an der Erdoberfläche und die Lärmbelastung deutlich reduzieren. Jüngste Erfahrungen zeigen jedoch, dass entsprechende Bauvorhaben noch mit großen finanziellen und technischen Risiken behaftet sind. Insbesondere unzureichende Kenntnisse über die Beschaffenheit des Baugrundes verursachen immer wieder enorme Mehrkosten. Wissenschaftler und Anwender wollen daher gezielt neue Technologien für eine sichere und zuverlässige Erkundung des Baugrundes entwickeln. "Wir erwarten damit zukünftige Risiken zu minimieren, die Baukosten zu senken und der Bauwirtschaft neue Impulse zu geben", erläutert Volker Mosbrugger, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Aufsichtsrates für das FuE-Programm GEOTECHNOLOGIEN. Ein ebenso nachhaltiges Forschungsfeld soll mit der Entwicklung und Bewertung innovativer Verfahren zur unterirdischen Speicherung des Treibhausgases CO2 "bestellt" werden. Die Kohle wird in Deutschland, auch zukünftig eine voraussichtlich maßgebliche Rolle im Energiemix spielen. Um die Anforderungen des globalen Klimaschutzes erfüllen zu können, müssen die energiebedingten CO2-Emissionen jedoch drastisch reduziert werden. Die CO2-Abscheidung und -Speicherung wird von vielen Experten als eine Schlüsseltechnologie angesehen, dieses Ziel zu erreichen. Aus Sicht des Rates für Nachhaltige Entwicklung könnte sie eine "wichtige Brücke für die Nutzung fossiler Energieträger ins Zeitalter der regenerativen Energien bauen". "Vor einer großtechnischen Anwendung sind jedoch noch eine Reihe von Fragen zu klären, die sich insbesondere auf die sichere CO2-Speicherung fokussieren", erklärt Ludwig Stroink, Leiter des Koordinierungsbüros des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN.

... mehr zu:
»BMBF »FuE-Programm »Gashydrat


Ein sehr viel stärkeres Treibhausgas als CO2 ist Methan (CH4). In der Atmosphäre kann es 30 mal intensiver als Kohlendioxid zum Treibhauseffekt beitragen. Weltweit bedeutende Methanträger sind Gashydrate, die in großen Mengen an den Rändern der Kontinente und in der Arktis auftreten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat 2000 im Rahmen des FuE-Programms GEOTECHNOLOGIEN von BMBF und DFG konkrete Maßnahmen zur Erforschung der natürlichen Gashydrate in Gang gesetzt. Deutschland besitzt auf diesem Gebiet inzwischen ein weltweit anerkanntes wissenschaftliches und technologisches Know-how. Die existierenden Ansätze sollen nun im Rahmen des Forschungsschwerpunktes "Methan im Geo/Biosystem" gezielt weiterentwickelt werden. "Detaillierte Kenntnisse über die Bildung, Verbreitung und Zersetzung von Gashydraten sind für realistische Prognosen über die Klimawirksamkeit und das Gefahrenpotenzial von Gashydraten von entscheidender Bedeutung", so noch einmal Volker Mosbrugger. Gashydrate wirken am Meeresboden zum Beispiel wie eine Art Zement, der die lockeren Sand- und Tonablagerungen verkittet. Dies ist besonders wichtig an den steilen Abhängen zur Tiefsee, da die lockeren Sedimente auf diese Weise verfestigt und stabilisiert werden. Würde sich dieser natürliche "Kitt" - zum Beispiel durch die prognostizierte globale Erwärmung - einmal auflösen, reichten bereits geringste Erschütterungen aus, um Teile der Kontinentalabhänge zu destabilisieren und schlagartig abrutschen zu lassen. Für die großen Ölkonzerne, deren Rohrleitungen und Ölplattformen sich hauptsächlich an den Kontinenträndern konzentrieren, ein handfestes Gefahrenpotenzial.

Weitere Informationen zu den Bekanntmachungen und dem Programm GEOTECHNOLOGIEN sind unter www.geotechnologien.de einzusehen oder direkt im Koordinierungsbüro GEOTECHNOLOGIEN (Tel. 0331/288-1071, e-mail: geotech@gfz-potsdam.de, Ansprechpartner: Dr. Ludwig Stroink/Dr. Alexander Rudloff) zu erfragen.

Dr. Andreas Gundelwein | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de

Weitere Berichte zu: BMBF FuE-Programm Gashydrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten