Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchspreis der Leibniz-Gemeinschaft geht an RWI-Wissenschaftler Dr. Michael Fertig

21.11.2003


Die Leibniz-Gemeinschaft hat den Nachwuchsförderpreis des Jahres 2003 an RWI-Wissenschaftler Dr. Michael Fertig vergeben. Die Preisverleihung fand gestern in einem Festakt anlässlich der Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft in Nürnberg statt. Der seit Oktober 2002 als Forschungskoordinator im RWI tätige Volkswirt überzeugte das Präsidium der WGL durch eine Forschungsarbeit, die eine ganze Reihe von gebräuchlichen Vorurteilen ausräumt, die die deutsche Zuwanderungsdebatte prägen. Die Arbeit, die in der politischen Debatte um Zuwanderung mutig Position bezieht, hatte von der Universität Heidelberg die Bestnote "summa cum laude" erhalten.



Zur Arbeit:

... mehr zu:
»Zuwanderung


Eines der hartnäckigsten Vorurteile gegenüber Ausländern in Deutschland besagt, dass Zuwanderer häufiger als deutsche Staatsbürger dem Staat auf der Tasche liegen und das "soziale Netz" belasten. Dr. Michael Fertig hat den Sachverhalt genau betrachtet, Daten aus dem Mikrozensus von 1995 analysiert und kann das Vorurteil widerlegen: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein typischer Zuwanderer der ersten oder zweiten Generation auf Sozialhilfe angewiesen ist, ist deutlich niedriger als bei einem Deutschen in vergleichbaren Lebensumständen. Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass ein ungelernter türkischer Arbeiter eher auf Sozialhilfe angewiesen sein wird als etwa ein deutscher Arzt oder Anwalt. Aber wenn Ausländer im Mittel häufiger Sozialhilfe beziehen als Deutsche, dann kann man das auch als ein Ergebnis verfehlter Zuwanderungs- und Integrationspolitik sehen. Die Arbeit von Fertig ist durchaus als Aufforderung zu verstehen, dass sich Deutschland endlich als Einwanderungsland begreifen und Zuwanderung ebenso wie Integration sinnvoll gestalten möge.

Ein weiterer Teil der Arbeit befasst sich mit den Einstellungen der Einheimischen gegenüber Minderheiten (Ausländern und Juden). Aus wirtschaftspolitischer Sicht wird die Wahrnehmung von Minoritäten in Deutschland angesichts des zunehmenden Wettbewerbs um hoch qualifizierte Zuwanderer mit einer langfristigen Integrationsperspektive immer relevanter. Sie beeinflusst, wie attraktiv Deutschland als Einwanderungsland ist. Methodisch lässt sich diese Forschungsfrage nur recht aufwendig beantworten; Fertig stützt sich auf die so genannte ALLBUS 1996-Umfrage und wertet alle dort gegebenen Antworten simultan aus. Dabei zeigt sich, dass letztlich von allen potenziellen Bestimmungsgründen der Wahrnehmung von Minoritäten einzig die Ausbildung des Befragten in der Lage ist, einen bedeutenden und statistisch signifikanten Erklärungsbeitrag zu liefern. Alle anderen in der öffentlichen Diskussion um das Thema Fremdenfeindlichkeit bzw. Antisemitismus häufig angebotenen Erklärungen wie Arbeitslosigkeit, Furcht vor dem Verlust des Arbeitsplatzes oder das Alter der Befragten erweisen sich in diesem Zusammenhang als bedeutungslos.

Von besonderem Interesse in der Migrationsforschung sind auch die Motive, die zur Umsiedlung veranlassen. Hier hat sich gezeigt, dass sich zukünftige Migrationsströme insbesondere mit der Größe der (jungen) Bevölkerung vorhersagen lassen. Andere oftmals genannte Gründe, z.B. Unterschiede in der Wirtschaftskraft, haben nur dann Auswirkungen, wenn die Bevölkerung im Ursprungsland relativ jung ist. Aus diesen Zusammenhängen lässt sich etwa ableiten, dass die Ost-Erweiterung der EU nicht zu den dramatischen Wanderungsbewegungen führen wird, die häufig in der öffentlichen Diskussion skizziert werden.

Was folgt daraus für die Zuwanderungspolitik? Für deren überfällige Gestaltung gibt Fertig im Schlusskapitel seiner Untersuchung wichtige Hinweise. Er legt dar, wie sich die Folgen einer bestimmten Zuwanderungspolitik wissenschaftlich solide prognostizieren lassen und wo die Grenzen der Vorausschau liegen. Damit erhält die Politik erstmals ein Instrument an die Hand, in der Migrationspolitik das eigene Handeln und dessen Folgen zu bewerten. Konkret gilt es, einzugestehen, dass Deutschland ein Zuwanderungsland ist. Aufgabe der Politik ist es nun, die Zuwanderung entsprechend zu steuern, etwa nach den Qualifikationserfordernissen des Arbeitsmarktes.

Der Preisträger:

Dr. Michael Fertig (Jahrgang 1970) begann im Herbst 1991 ein politikwissenschaftliches Studium an der Universität Köln, wechselte aber schon nach einem Semester Fach und Stadt. Das Volkswirtschaftsstudium an der Universität Heidelberg schloss er im Juli 1997 mit dem Diplom ab. Danach blieb er bis Herbst 2002 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Lehrstuhl für Ökonometrie von Prof. Dr. Christoph M. Schmidt. In dieser Zeit entstand seine nun ausgezeichnete Doktorarbeit, für die Fertig bereits den Südwestmetall-Förderpreis 2002 erhalten hat. Die Untersuchung trägt den Titel "Germany as an Immigration Country - Empirical Evidence". Seit Oktober 2002 ist Fertig am RWI Essen als Forschungskoordinator tätig.

Ihre Ansprechpartner dazu: Dr. Michael Fertig, Tel.: (0201) 81 49-201

Sabine Weiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: Zuwanderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung