Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchspreis der Leibniz-Gemeinschaft geht an RWI-Wissenschaftler Dr. Michael Fertig

21.11.2003


Die Leibniz-Gemeinschaft hat den Nachwuchsförderpreis des Jahres 2003 an RWI-Wissenschaftler Dr. Michael Fertig vergeben. Die Preisverleihung fand gestern in einem Festakt anlässlich der Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft in Nürnberg statt. Der seit Oktober 2002 als Forschungskoordinator im RWI tätige Volkswirt überzeugte das Präsidium der WGL durch eine Forschungsarbeit, die eine ganze Reihe von gebräuchlichen Vorurteilen ausräumt, die die deutsche Zuwanderungsdebatte prägen. Die Arbeit, die in der politischen Debatte um Zuwanderung mutig Position bezieht, hatte von der Universität Heidelberg die Bestnote "summa cum laude" erhalten.



Zur Arbeit:

... mehr zu:
»Zuwanderung


Eines der hartnäckigsten Vorurteile gegenüber Ausländern in Deutschland besagt, dass Zuwanderer häufiger als deutsche Staatsbürger dem Staat auf der Tasche liegen und das "soziale Netz" belasten. Dr. Michael Fertig hat den Sachverhalt genau betrachtet, Daten aus dem Mikrozensus von 1995 analysiert und kann das Vorurteil widerlegen: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein typischer Zuwanderer der ersten oder zweiten Generation auf Sozialhilfe angewiesen ist, ist deutlich niedriger als bei einem Deutschen in vergleichbaren Lebensumständen. Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass ein ungelernter türkischer Arbeiter eher auf Sozialhilfe angewiesen sein wird als etwa ein deutscher Arzt oder Anwalt. Aber wenn Ausländer im Mittel häufiger Sozialhilfe beziehen als Deutsche, dann kann man das auch als ein Ergebnis verfehlter Zuwanderungs- und Integrationspolitik sehen. Die Arbeit von Fertig ist durchaus als Aufforderung zu verstehen, dass sich Deutschland endlich als Einwanderungsland begreifen und Zuwanderung ebenso wie Integration sinnvoll gestalten möge.

Ein weiterer Teil der Arbeit befasst sich mit den Einstellungen der Einheimischen gegenüber Minderheiten (Ausländern und Juden). Aus wirtschaftspolitischer Sicht wird die Wahrnehmung von Minoritäten in Deutschland angesichts des zunehmenden Wettbewerbs um hoch qualifizierte Zuwanderer mit einer langfristigen Integrationsperspektive immer relevanter. Sie beeinflusst, wie attraktiv Deutschland als Einwanderungsland ist. Methodisch lässt sich diese Forschungsfrage nur recht aufwendig beantworten; Fertig stützt sich auf die so genannte ALLBUS 1996-Umfrage und wertet alle dort gegebenen Antworten simultan aus. Dabei zeigt sich, dass letztlich von allen potenziellen Bestimmungsgründen der Wahrnehmung von Minoritäten einzig die Ausbildung des Befragten in der Lage ist, einen bedeutenden und statistisch signifikanten Erklärungsbeitrag zu liefern. Alle anderen in der öffentlichen Diskussion um das Thema Fremdenfeindlichkeit bzw. Antisemitismus häufig angebotenen Erklärungen wie Arbeitslosigkeit, Furcht vor dem Verlust des Arbeitsplatzes oder das Alter der Befragten erweisen sich in diesem Zusammenhang als bedeutungslos.

Von besonderem Interesse in der Migrationsforschung sind auch die Motive, die zur Umsiedlung veranlassen. Hier hat sich gezeigt, dass sich zukünftige Migrationsströme insbesondere mit der Größe der (jungen) Bevölkerung vorhersagen lassen. Andere oftmals genannte Gründe, z.B. Unterschiede in der Wirtschaftskraft, haben nur dann Auswirkungen, wenn die Bevölkerung im Ursprungsland relativ jung ist. Aus diesen Zusammenhängen lässt sich etwa ableiten, dass die Ost-Erweiterung der EU nicht zu den dramatischen Wanderungsbewegungen führen wird, die häufig in der öffentlichen Diskussion skizziert werden.

Was folgt daraus für die Zuwanderungspolitik? Für deren überfällige Gestaltung gibt Fertig im Schlusskapitel seiner Untersuchung wichtige Hinweise. Er legt dar, wie sich die Folgen einer bestimmten Zuwanderungspolitik wissenschaftlich solide prognostizieren lassen und wo die Grenzen der Vorausschau liegen. Damit erhält die Politik erstmals ein Instrument an die Hand, in der Migrationspolitik das eigene Handeln und dessen Folgen zu bewerten. Konkret gilt es, einzugestehen, dass Deutschland ein Zuwanderungsland ist. Aufgabe der Politik ist es nun, die Zuwanderung entsprechend zu steuern, etwa nach den Qualifikationserfordernissen des Arbeitsmarktes.

Der Preisträger:

Dr. Michael Fertig (Jahrgang 1970) begann im Herbst 1991 ein politikwissenschaftliches Studium an der Universität Köln, wechselte aber schon nach einem Semester Fach und Stadt. Das Volkswirtschaftsstudium an der Universität Heidelberg schloss er im Juli 1997 mit dem Diplom ab. Danach blieb er bis Herbst 2002 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Lehrstuhl für Ökonometrie von Prof. Dr. Christoph M. Schmidt. In dieser Zeit entstand seine nun ausgezeichnete Doktorarbeit, für die Fertig bereits den Südwestmetall-Förderpreis 2002 erhalten hat. Die Untersuchung trägt den Titel "Germany as an Immigration Country - Empirical Evidence". Seit Oktober 2002 ist Fertig am RWI Essen als Forschungskoordinator tätig.

Ihre Ansprechpartner dazu: Dr. Michael Fertig, Tel.: (0201) 81 49-201

Sabine Weiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: Zuwanderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie