Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst-Zander-Preis 2003: Wie Großaktionäre den Unternehmenserfolg beeinflussen

17.11.2003


Der Einfluss von Großaktionären erhöht nicht unbedingt den Unternehmenserfolg: Erst wenn ein Aktionär mehr als zwei Drittel der Stimmrechte hält, tut er der Firma gut. Das fand Dr. Franca Ruhwedel in ihrer Dissertation "Eigentümerstruktur und Unternehmenserfolg" (Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, Prof. Dr. Bernhard Pellens) heraus. Für ihre Arbeit wird sie als eine von zwei Preisträgern mit den diesjährigen Ernst-Zander-Preis ausgezeichnet, der am 21. November 2003 (16 Uhr, Hörsaal HGC 10) vom Stifter persönlich verliehen wird. Sie teilt sich den Preis mit Dr. Volkmar Dinstuhl, der in seiner Arbeit "Konzernbezogene Unternehmensbewertung" (Lehrstuhl für Controlling, Prof. Dr. Hans Dirrigl) einen einfachen Weg fand, bewährte Methoden der Unternehmensbewertung auf das seit 2001 gültige Steuersystem umzustellen.



Unterschiedliche Anreize für Großaktionäre



Der deutsche Kapitalmarkt ist seit jeher durch die Dominanz von Großaktionären und Verflechtungen großer Konzerne untereinander geprägt. Unter dem Stichwort "Deutschland AG" wird das schon lange kritisiert, denn Großaktionäre beeinflussen unternehmerische Entscheidungen, was nicht immer im Interesse aller Aktionäre sein muss. Dr. Franca Ruhwedel stellte die Diskussion erstmals auf ein wissenschaftliches Fundament. Sie analysierte die unterschiedlichen Anreize, die Großaktionäre leiten: Zum einen haben sie aufgrund des erheblichen finanziellen Engagements Grund, das Management zu kontrollieren und den Unternehmenserfolg positiv zu beeinflussen. Sofern sie sich jedoch primär von Eigeninteressen und nicht von denen aller Aktionäre leiten lässt, können sie auch negativ auf den Unternehmenserfolg wirken.

Kontrolle oft in einer Hand

Dr. Ruhwedels Analyse zeigt, dass die Kontrolle deutscher Aktiengesellschaften meist in der Hand eines oder weniger großer Aktionäre liegt. 83,6 Prozent der 238 Stichprobenunternehmen hatten Ende 2000 einen Aktionär mit einem Stimmrechtsanteil von mindestens 25 Prozent. Bei mehr als der Hälfte befanden sich die Stimmrechte im Mehrheitsbesitz (59,7 Prozent) und 32,4 Prozent hatten sogar einen Aktionär mit einem Stimmrechtsanteil von über 75 Prozent. In vielen Unternehmen stellt ein anderes Unternehmen den größten Aktionär, die Verflechtung ist somit den Erwartungen entsprechend hoch. Die Analyse des Einflusses von Großaktionären auf den Unternehmenserfolg zwischen 1997 und 2000 zeigt eine eher negative Wirkung von Stimmrechtsbündelungen auf den Unternehmenserfolg. Zwischen dem Stimmrechtsanteil des größten Aktionärs und dem Unternehmenserfolg gemessen durch das Marktwert/Buchwert-Verhältnis besteht ein hoch signifikanter nichtlinearer Zusammenhang. Zunehmende Stimmrechtskonzentrationen wirken sich für kleinere und mittlere Anteile demnach negativ aus; erst wenn der Großaktionär mehr als zwei Drittel der Stimmrechte hält, übt eine zunehmende Konzentration wieder einen positiven Einfluss aus.

Formel einfach modifizieren

Wie viel ist ein Unternehmen wert? Bei der Beantwortung dieser Frage ist es wichtig, die Besteuerung zu berücksichtigen. Im Jahr 2001 wurde die Unternehmenssteuerreform umgesetzt: Da das Unternehmen Körperschafts- und Gewerbesteuer zahlt, müssen die Aktionäre auf ihre Dividenden nur noch den halben Steuersatz entrichten (Halbeinkünfteverfahren). Dr. Dinstuhl entwickelte in seiner preisgekrönten Arbeit eine einfache Methode, um bewährte Formeln zur Errechnung des Unternehmenswerts für das neue Steuersystem zu modifizieren. Seine theoretischen Erkenntnisse wendete er dann auf die Bewertung von Konzernen und deren Segmente an.

Zander-Preis würdigt Bestleistungen

Der Ernst-Zander-Preis wird dieses Jahr zum neunten Mal an der Ruhr-Universität Bochum vergeben. Mit ihm werden alljährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen (Habilitationen, Dissertationen, Diplomarbeiten und andere wissenschaftliche Arbeiten) aus allen Fakultäten der Ruhr-Universität, insbesondere aber aus den Fakultäten für Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft und Ingenieurwissenschaft ausgezeichnet. Die Auswahl der preiswürdigen Arbeiten erfolgt auf Vorschlag des Instituts für Unternehmungsführung und Unternehmensforschung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft durch den Vorstand der Alwin Reemtsma-Stiftung, der neben Vorstandsmitgliedern namhafter Großunternehmungen auch der Kanzler der Ruhr-Universität angehört.

Weitere Informationen

Dr. Martin Seidler, Geschäftsführer des Instituts für Unternehmensführung und Unternehmensforschung (IUU), Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität, GC 4/32, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22235, Fax: 0234/32-14260, E-Mail: martin.seidler@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.iuu.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Unternehmenserfolg Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie