Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für verbesserte Leistungen von Kunststoffen mit Forschungspreis ausgezeichnet

17.11.2003


Neue umweltfreundliche Technologie zum Schutz von Gummi löst “Migrationsproblem". Spezialpigmente erleichtern Pressformung von gefärbten Kunststoffen und verhindern unerwünschte Verformung




Zwei Forschungsteams wurden mit dem Forschungspreis 2003 von Ciba Spezialitätenchemie für speziell entwickelte, lösungsorientierte Technologien zur Leistungsverbesserung von Kunststoffen ausgezeichnet. Professor Dr. Jean-Marie Pierre Lehn, Nobelpreisträger für Chemie und Verwaltungsratsmitglied von Ciba, überreichte den Teams den Preis an der diesjährigen Forschungskonferenz von Ciba Spezialitätenchemie in Basel, Schweiz, am 13. November.



Das Team von Hans-Rudolf Meier (Forschung, Coating Effects) und Gerrit Knobloch (Anwendungstechnik, Plastic Additives) arbeitete an der Bekämpfung der Migration von Antioxidantien und Ozonschutzmitteln in Gummimischungen. Mit der Entwicklung einer neuartigen Technologie gelang es den Forschern, die Additive im Gummipolymer effizient zu verankern. Ciba® IRGAZONE™ 997 wurde als erstes Ozonschutzmittel für Gummimischungen von Ciba Spezialitätenchemie im Juli 2003 lanciert. Es ist wegen der geringen Migration des Moleküls im Gummi auch für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt zugelassen. Das neue Produkt kombiniert die Vorteile eines äusserst effizienten Schutzes vor Ozon und Sauerstoff sowie eines stark verminderten Austretens aus dem Gummi.

Das Team unter der Leitung von Philippe Bugnon (Forschung, Coating Effects) beschäftigte sich mit dem altbekannten Problem der unerwünschten Verformung von mit Pigmenten gefärbten Kunststoffgegenständen, die im Pressverfahren geformt wurden. Solche Verformungen erschwerten bis anhin einen breiteren Einsatz von bestimmten Pigmenten in Kunststoffen für Gegenstände wie Getränkekästen oder Flaschenverschlüsse, die langanhaltende Stabilität und Dauerhaftigkeit erfordern. Das Team entwickelte das Konzept einer dynamischen, selbstregulierenden Oberfläche, die den verformenden Nukleierungskräften von Pigmenten in Kunststoffen entgegenwirkt. Basierend darauf wurde Ciba® CROMOPHTAL® Rot 2028 für die Polyolefinpressformung erfolgreich lanciert. Eine Reihe weiterer Produkte, die auf dieser Technologie basieren, sind derzeit in Entwicklung. Dem preisgekrönten Team gehören Philippe Bugnon, Marc Dumont, Norbert Emig, Zhimin Hao, Rüdiger Hainz, und Desiré Ruher an.

Martin Riediker, Chief Technology Officer von Ciba Spezialitätenchemie, betonte die Bedeutung innovativer interdisziplinärer Ansätze: "Eine neue Chemie war die Arbeitsgrundlage für beide Teams. Sie haben neue Moleküle synthetisiert, deren Eigenschaften studiert, optimale Anwendungsverfahren entwickelt und das Produkt erfolgreich auf den Markt gebracht. Beide sind gute Beispiele für das Innovationspotenzial der Forschung und Entwicklung von Ciba."

Ciba Spezialitätenchemie (SWX: CIBN, NYSE: CSB) ist ein führendes globales Unternehmen, ausgerichtet auf hochwertige Effekte für die Produkte seiner Kunden. Als bevorzugter Partner bieten wir unseren Kunden innovative Produkte und Serviceleistungen aus einer Hand. Wir schaffen Effekte für eine bessere Lebensqualität: Leistung, Schutz, Farbe und Langlebigkeit für Textilien, Kunststoff, Papier, Autos, Bauwerke, Haushalts- und Körperpflegemittel und vieles mehr. Ciba Spezialitätenchemie ist weltweit in über 120 Ländern tätig und entschlossen, in den gewählten Märkten führend zu sein. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2002 einen Umsatz von rund 7,1 Milliarden Schweizer Franken und investierte 294 Millionen Schweizer Franken in Forschung und Entwicklung.

| Ciba Specialty Chemicals
Weitere Informationen:
http://www.cibasc.com

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Gummi Kunststoff Pigment Spezialitätenchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik