Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für verbesserte Leistungen von Kunststoffen mit Forschungspreis ausgezeichnet

17.11.2003


Neue umweltfreundliche Technologie zum Schutz von Gummi löst “Migrationsproblem". Spezialpigmente erleichtern Pressformung von gefärbten Kunststoffen und verhindern unerwünschte Verformung




Zwei Forschungsteams wurden mit dem Forschungspreis 2003 von Ciba Spezialitätenchemie für speziell entwickelte, lösungsorientierte Technologien zur Leistungsverbesserung von Kunststoffen ausgezeichnet. Professor Dr. Jean-Marie Pierre Lehn, Nobelpreisträger für Chemie und Verwaltungsratsmitglied von Ciba, überreichte den Teams den Preis an der diesjährigen Forschungskonferenz von Ciba Spezialitätenchemie in Basel, Schweiz, am 13. November.



Das Team von Hans-Rudolf Meier (Forschung, Coating Effects) und Gerrit Knobloch (Anwendungstechnik, Plastic Additives) arbeitete an der Bekämpfung der Migration von Antioxidantien und Ozonschutzmitteln in Gummimischungen. Mit der Entwicklung einer neuartigen Technologie gelang es den Forschern, die Additive im Gummipolymer effizient zu verankern. Ciba® IRGAZONE™ 997 wurde als erstes Ozonschutzmittel für Gummimischungen von Ciba Spezialitätenchemie im Juli 2003 lanciert. Es ist wegen der geringen Migration des Moleküls im Gummi auch für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt zugelassen. Das neue Produkt kombiniert die Vorteile eines äusserst effizienten Schutzes vor Ozon und Sauerstoff sowie eines stark verminderten Austretens aus dem Gummi.

Das Team unter der Leitung von Philippe Bugnon (Forschung, Coating Effects) beschäftigte sich mit dem altbekannten Problem der unerwünschten Verformung von mit Pigmenten gefärbten Kunststoffgegenständen, die im Pressverfahren geformt wurden. Solche Verformungen erschwerten bis anhin einen breiteren Einsatz von bestimmten Pigmenten in Kunststoffen für Gegenstände wie Getränkekästen oder Flaschenverschlüsse, die langanhaltende Stabilität und Dauerhaftigkeit erfordern. Das Team entwickelte das Konzept einer dynamischen, selbstregulierenden Oberfläche, die den verformenden Nukleierungskräften von Pigmenten in Kunststoffen entgegenwirkt. Basierend darauf wurde Ciba® CROMOPHTAL® Rot 2028 für die Polyolefinpressformung erfolgreich lanciert. Eine Reihe weiterer Produkte, die auf dieser Technologie basieren, sind derzeit in Entwicklung. Dem preisgekrönten Team gehören Philippe Bugnon, Marc Dumont, Norbert Emig, Zhimin Hao, Rüdiger Hainz, und Desiré Ruher an.

Martin Riediker, Chief Technology Officer von Ciba Spezialitätenchemie, betonte die Bedeutung innovativer interdisziplinärer Ansätze: "Eine neue Chemie war die Arbeitsgrundlage für beide Teams. Sie haben neue Moleküle synthetisiert, deren Eigenschaften studiert, optimale Anwendungsverfahren entwickelt und das Produkt erfolgreich auf den Markt gebracht. Beide sind gute Beispiele für das Innovationspotenzial der Forschung und Entwicklung von Ciba."

Ciba Spezialitätenchemie (SWX: CIBN, NYSE: CSB) ist ein führendes globales Unternehmen, ausgerichtet auf hochwertige Effekte für die Produkte seiner Kunden. Als bevorzugter Partner bieten wir unseren Kunden innovative Produkte und Serviceleistungen aus einer Hand. Wir schaffen Effekte für eine bessere Lebensqualität: Leistung, Schutz, Farbe und Langlebigkeit für Textilien, Kunststoff, Papier, Autos, Bauwerke, Haushalts- und Körperpflegemittel und vieles mehr. Ciba Spezialitätenchemie ist weltweit in über 120 Ländern tätig und entschlossen, in den gewählten Märkten führend zu sein. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2002 einen Umsatz von rund 7,1 Milliarden Schweizer Franken und investierte 294 Millionen Schweizer Franken in Forschung und Entwicklung.

| Ciba Specialty Chemicals
Weitere Informationen:
http://www.cibasc.com

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Gummi Kunststoff Pigment Spezialitätenchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie