Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident Johannes Rau zeichnet hervorragende Innovationen deutscher Wissenschaftler und Techniker aus

14.11.2003


Am Abend des 13.11.2003 wurde im Beisein zahlreicher Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik der mit 250.000 Euro dotierte Deutsche Zukunftspreis 2003 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - von Bundespräsident Jo-hannes Rau überreicht. Die Veranstaltung fand im Deutschen Technikmuseum Berlin statt.

ZDF-Moderator Wolf von Lojewski präsentierte die festliche Preisverleihung und stellte die Projekte der vier nominierten Teams vor. Unterstützt wurde er von den Laudatorinnen Mariella Ahrens, Xenia Seeberg, Esther Schweins und Saskia Valencia.

Die Jury des Deutschen Zukunftspreises hatte erst wenige Stunden vor der Veranstaltung ihre Entscheidung getroffen. Kurz nach 21.00 Uhr gab Bundespräsident Johannes Rau diese bekannt:

Die Preisträger des Deutschen Zukunftspreises 2003 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - sind:

Dr. rer. nat. Kazuaki Tarumi (Sprecher),
Dr. rer. nat. Melanie Klasen-Memmer,
Dr. rer. nat. Matthias Bremer
Merck KGaA, Darmstadt

Sie wurden für ihr Projekt "Leichter, heller, schneller: Flüssigkristalle für Fernsehbildschirme" ausgezeichnet.

Ein Fernsehbild verlangt im Gegensatz zum Computermonitor besondere Qualitäten: Das Bild muss sehr hell und der Kontrast hoch sein, und rasche Bewegungen müssen natürlich wirken. Diese Anforderungen erfüllten bisher nur die klassischen Bildröhren-Fernsehgeräte. Seit kurzem sind die ersten großformatigen Fernseher auf Flüssigkristall-Basis auf dem Markt.

Das Team um Dr. Tarumi hat an dieser Entwicklung entscheidenden Anteil: Es hat seit Mitte der 90er Jahre systematisch zahlreiche flüssigkristalline Substanzen synthetisiert, verbessert und in immer wieder neuen Mischungen getestet, bis Flüssigkristall-Mischungen gefunden waren, die es ermöglichten, die neuen großen LCD-Fernsehbildschirme zu realisieren. Im Gegensatz zur Bildröhre benötigt der LCD-Fernseher nur rund 50 Prozent der Energie und hat eine doppelt so lange Lebensdauer.

Flüssigkristalle sind stäbchenförmige Moleküle, die sich in Schichten parallel zueinander orientieren. Unter dem Einfluss einer elektrischen Spannung lässt sich diese Ausrichtung verändern. 1971 entdeckten die Schweizer Schadt und Helfrich, dass sich dieses Prinzip für die Herstellung von Displays nutzen lässt. In einer transparenten Zelle verändert eine Schicht aus Flüssigkristallen durch Anlegen elektrischer Spannung ihre Orientierung derart, dass kein Licht mehr durchgelassen wird. Liegt keine Spannung an, nehmen die Flüssigkristalle ihre ursprüngliche Anordnung wieder ein. Ein schaltbares Lichtventil war erfunden.

Diese Entdeckung wurde zunächst in einfachen Displays, später in PC-Monitoren umgesetzt. Dabei können die für Displays notwendigen physikalischen Eigenschaften nicht durch eine einzige flüssigkristalline Substanz realisiert werden. Meist kommen Mischungen aus 20 bis 30 Komponenten zum Einsatz. Die Herausforderung besteht darin, dieses "Bouquet" so aufeinander abzustimmen, dass es den Anforderungen der Elektronikhersteller genügt. Das gelang dem Team um Dr. Tarumi.

Der Deutsche Zukunftspreis zeichnet einen Einzelnen oder ein Team für eine hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovation aus. Die Anwendungsmöglichkeit der Entwicklung, ihre Marktfähigkeit und die Schaffung von Arbeitsplätzen sind wichtige Kriterien für eine Prämierung der Forschungsleistung.

Bundespräsident Johannes Rau möchte mit dem Preis die besondere Bedeutung von Spitzenleistungen in Wissenschaft und Technik für die Weiterentwicklung des Landes aufzeigen und in der breiten Öffentlichkeit ein Bewusstsein für diese Werte schaffen. "Denn", so der Bundespräsident, "der Erfolg von Produkten "made in Germany" ist gewiss zu einem guten Teil dem technischen Know-how zu verdanken, das in ihnen steckt. Nicht alles, was in unserem Land hergestellt wird, hat etwas mit Technik zu tun, oft aber sind es die technischen Dinge, die den Unterschied ausmachen und darum besonders wichtig sind für den weltweiten Erfolg deutscher Unternehmen." Nominiert zum Deutschen Zukunftspreis 2003 waren weiterhin:

Prof. Dr. rer. nat. Günter R. Fuhr (Sprecher),
Dr. rer. nat. Rolf Hagedorn,
Dr. rer. nat. Thomas Schnelle
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT),
Humboldt-Universität zu Berlin,
EVOTEC Technologies GmbH, Hamburg

die mit ihrem Projekt "Halten ohne zu berühren: Lebende Zellen in elektromagnetischen Feldfallen" zeigen, wie man Zellen ohne Nebenwirkungen manipulieren kann; sie schaffen damit grundlegende Voraussetzungen für weitere Entwicklungen in Medizin und Biotechnologie.

Dipl.-Ing. Rolf Meyer (Sprecher),
Dr.-Ing. Wolfgang Niehoff
Sennheiser electronic GmbH & Co. KG, Wedemark

mit ihrem persönlichen elektronischen Tour-Assistenten. Sie entwickelten ein neuartiges besucheradaptives, multilinguales Besucherführungssystem, das zum Exponat passende Informationen unabhängig von Weg und Raum vermittelt.

Dr.-Ing. Rodolfo Schöneburg (Sprecher),
Dipl.-Ing. (FH) Karl-Heinz Baumann,
Prof. Dr.-Ing. Thomas Breitling
DaimlerChrysler AG, Stuttgart

schufen das PKW-Insassenschutzsystem PRE-SAFE, das erstmals die Bereiche Aktive und Passive Sicherheit, also Unfallvermeidung und Unfallfolgenminderung vernetzt.

Der Deutsche Zukunftspreis, so Bundespräsident Johannes Rau, zeigt uns die Menschen, die hinter neuen Produkten und Verfahren stehen. Er gilt Forschern und Entwicklern, die ihre Phantasie und Arbeitskraft auf die Lösung technischer Probleme verwenden. Er gilt auch den Persönlichkeiten, die Vorbilder für die Jüngeren sind und die dazu beitragen, dass Deutschland ein gutes Pflaster für Technik und Innovation bleibt.


Das ZDF strahlt am 14. November 2003 um 22.35 Uhr eine Sondersendung zur Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2003 aus, PHOENIX zeigt am 14. November 2003 ab 16.15 Uhr eine Aufzeichnung der Preisverleihung.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Berichte zu: Flüssigkristall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie