Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU to release €11.7 million for diabetes research

14.11.2003


The European Commission has announced the launch of a five-year €11.7 million “Integrated project” to look into the treatment of obesity, one of the main causes of diabetes. The project will help identify brain mechanisms affecting obesity. The announcement ties in with World Diabetes Day on November 14th, which aims to raise public awareness of the causes, symptoms, treatment and complications associated with diabetes. The European Union has been supporting diabetes research for several years through its Research Framework Programmes. During the last four years alone, it has invested €40 million in 19 projects in this field. The 6th Framework Programme (FP6 2003-2006) allocates €2.225 billion to health research, including diabetes. The Integrated project on obesity and diabetes includes 24 partners from ten European countries. It is now being negotiated, and it will start its ambitious research activities early 2004.



“Considerable progress in treating diabetes has been achieved through innovative research but more research is needed to address the unmet needs of patients,” says European Research Commissioner Philippe Busquin. “Obesity ranks high among the causes of diabetes. It is a major risk factor and the reduction of weight often improves blood sugar control, thereby helping in the treatment of diabetes. This new research project is a first example of the European Research Area in action in the field of diabetes. Major players in this medical area will join forces and help make a change in the treatment of this illness at European level.”

... mehr zu:
»Diabetes


Diabetes on the rise in Europe

The number of European citizens suffering from diabetes is rising. Most patients are affected by “type 2” diabetes. World Diabetes Day, supported by the World Health Organisation (WHO) and the International Diabetes Federation (IDF), is an annual awareness campaign to keep up the fight against diabetes. Many people do not even know they have high blood sugar levels and diabetes. Untreated diabetes can lead to serious long-term consequences and this year’s World Diabetes Day is focusing on kidney disease.

One of the reasons more and more Europeans are developing diabetes is that people’s average weight has increased. With increasing weight and obesity, in many cases the body is no longer able to maintain normal (low) blood sugar levels. A promising treatment of “type 2” diabetes is weight reduction. However, it is often difficult for patients to reduce weight and even more difficult to avoid a rapid rebound after weight reduction, for instance at the end of a diet.

EU funded research to combat diabetes

On a European Union level, research funding is available through the multi-annual Framework Programmes. Through the Fifth Research Framework Programme (1998-2002) 19 projects related to diabetes were supported, covering a wide range of topics. The total funding for these projects was almost €40 million. The goal of the Sixth Research Framework Programme (FP6, 2002-2006) is to aid the creation of the European Research Area (ERA) through new funding instruments, Integrated Projects and Networks of Excellence.

Fresh money for diabetes research

The European Commission has tackled research needs in the field of diabetes and obesity with a first call for proposals earlier this year. Following evaluation, the Commission is now involved with negotiations to fund an Integrated Project with an EU contribution of €11.7 million. The scientific basis for the project under negotiation is the knowledge that specific brain regions play an important role in weight regulation. The project aims at investigating the details of the regulatory circuits and to exploit this knowledge for the validation of targets for the treatment of obesity.

To achieve this goal, the project brings together 24 partners from 10 European countries. It integrates advanced genomic approaches with detailed analysis of sample patient groups and genetic research in animal models. Over five years, the project aims at validating several novel targets for drug development in this field, which is of high importance for public health in Europe.

Further calls for proposals

Three further calls during the Sixth Framework Programme will help strengthen the European Research Area as regards to diabetes research for the benefit of patients. In addition to supporting research through the new funding instruments, further projects are being supported through the traditional instruments, which are smaller in scope and funding. Research on “type 1” diabetes will also be supported within FP6.

Fabio Fabbi | European Commission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html
http://www.who.int/ncd/dia
http://www.idf.org

Weitere Berichte zu: Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise