Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AiF verleiht Otto von Guericke-Preis 2003

14.11.2003


Schussfaden in einer Luftdüsenwebmaschine


Bettwäsche aus Jacquard-Gewebe


AiF verleiht Otto von Guericke-Preis 2003

... mehr zu:
»AiF

Beim Jacquardweben, mit dem besonders komplexe Muster erzeugt werden können, wird die Hebung jedes Kettfadens durch eine Harnischschnur, die Senkung durch eine Rückzugsfeder bewerkstelligt. Der Harnisch besteht aus mehreren tausend Schnüren und Federn, die das Muster von der Jacquardmaschine auf das Textil in der Webmaschine übertragen. Jacquardwebmaschinen konnten bisher nur an der unteren Leistungsgrenze arbeiten, weil die Federn bei hohen Geschwindigkeiten zu stark und unkontrolliert schwingen, allzu schnell verschleißen und schließlich brechen. Hans-Jürgen Bauder und Dr. Helmut Weinsdörfer vom Institut für Textil- und Verfahrenstechnik in Denkendorf haben eine neuartige Dämpfung für die Harnischfedern entwickelt. Sie sorgt dafür, dass die Federn auch bei wesentlich höheren Prozessgeschwindigkeiten fehlerfrei arbeiten. Dafür erhalten die beiden Wissenschaftler aus Baden-Württemberg in diesem Jahr den Otto von Guericke-Preis, den die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) alljährlich verleiht.

Die innovative Federdämpfung ist in die untere Halterung der Feder integriert und besteht aus einem kleinen, wellenförmig verlaufenden Kunststoffteil, das in die Feder eingeführt wird und sie zu einer geringen Auslenkung zwingt. So dämpft diese Konstruktion die von der Jacquardmaschine ausgelöste Längsschwingung der Feder und vermeidet die Entstehung zusätzlicher Resonanzschwingungen. Dies verdoppelt die Lebenserwartung eines Harnisches. Für jeden eingesparten Harnisch entfallen An-schaffungskosten von bis zu 15000 Euro zuzüglich der Kosten für Produktionsausfall und Montage. Ein Harnischtausch stellt eine Webmaschine gewöhnlich für zwei bis fünf Tage still.


Mit der neuen Federdämpfung kann das Leistungspotenzial der Luftdüsenwebtechnologie erstmals auch in der Jacquardweberei genutzt werden. Dabei wird der Schussfaden durch einen Luftstrahl in das Webfach eingeschossen. Während konventionelle Greiferwebmaschinen maximal 600 Schuss pro Minute erreichen, werden mit Luftdüsenwebmaschinen 1000 bis 1200 Schuss pro Minute erzielt. Durch die Verringerung der Störanfälligkeit beim Jacquardweben und die gleichzeitige Produktionssteigerung ergeben sich pro Jahr rund 80000 Euro Kosteneinsparungen pro Webmaschine. Au-ßerdem steigt der Nutzungsgrad der Anlagen um bis zu 50 Prozent.

Der Franzose Joseph Marie Jacquard erfand 1805 den nach ihm benannten Webstuhl, der zu einem gewaltigen industriellen Aufschwung führte. Ein Lochkartensystem ermöglichte es, die Nadeln mit den Fäden einzeln und in beliebiger Reihenfolge zu be-wegen. So können vielfarbige, große und komplexe Muster hergestellt werden. Typische Jacquardgewebe sind Damast und Brokat.

Der 40-jährige Diplom-Ingenieur Hans-Jürgen Bauder studierte Maschinenbau an der Universität Stuttgart. Seit 1994 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Webereitechnik in Denkendorf. Dr. Helmut Weinsdörfer, Jahrgang 1943, absolvierte sein Maschinenbau-Studium an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und promovierte danach in Stuttgart. Bereits seit 1974 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Denkendorf tätig.

AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz überreicht den Otto von Guericke-Preis anlässlich der diesjährigen Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF am 17. November 2003 in Frankfurt am Main. Die Auszeichnung würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der industriellen Gemeinschaftsforschung kleiner und mittlerer Unterneh-men. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Ansprechpartner: Hans-Jürgen Bauder, Institut für Textil- und Verfahrenstechnik
in Denkendorf, Tel.: 0711 9340-413, E-Mail: bauder@itv-denkendorf.de

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik