Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU to release EUR 11.7 million for diabetes research

13.11.2003


The European Commission has announced the launch of a five-year €11.7 million “Integrated project” to look into the treatment of obesity, one of the main causes of diabetes. The project will help identify brain mechanisms affecting obesity. The announcement ties in with World Diabetes Day on November 14th, which aims to raise public awareness of the causes, symptoms, treatment and complications associated with diabetes. The European Union has been supporting diabetes research for several years through its Research Framework Programmes. During the last four years alone, it has invested €40 million in 19 projects in this field. The 6th Framework Programme (FP6 2003-2006) allocates €2.225 billion to health research, including diabetes. The Integrated project on obesity and diabetes includes 24 partners from ten European countries. It is now being negotiated, and it will start its ambitious research activities early 2004.

... mehr zu:
»Diabetes »FP6

“Considerable progress in treating diabetes has been achieved through innovative research but more research is needed to address the unmet needs of patients,” says European Research Commissioner Philippe Busquin. “Obesity ranks high among the causes of diabetes. It is a major risk factor and the reduction of weight often improves blood sugar control, thereby helping in the treatment of diabetes. This new research project is a first example of the European Research Area in action in the field of diabetes. Major players in this medical area will join forces and help make a change in the treatment of this illness at European level.”

Diabetes on the rise in Europe


The number of European citizens suffering from diabetes is rising. Most patients are affected by “type 2” diabetes. World Diabetes Day, supported by the World Health Organisation (WHO) and the International Diabetes Federation (IDF), is an annual awareness campaign to keep up the fight against diabetes. Many people do not even know they have high blood sugar levels and diabetes. Untreated diabetes can lead to serious long-term consequences and this year’s World Diabetes Day is focusing on kidney disease.

One of the reasons more and more Europeans are developing diabetes is that people’s average weight has increased. With increasing weight and obesity, in many cases the body is no longer able to maintain normal (low) blood sugar levels. A promising treatment of “type 2” diabetes is weight reduction. However, it is often difficult for patients to reduce weight and even more difficult to avoid a rapid rebound after weight reduction, for instance at the end of a diet.

EU funded research to combat diabetes

On a European Union level, research funding is available through the multi-annual Framework Programmes. Through the Fifth Research Framework Programme (1998-2002) 19 projects related to diabetes were supported, covering a wide range of topics. The total funding for these projects was almost €40 million. The goal of the Sixth Research Framework Programme (FP6, 2002-2006) is to aid the creation of the European Research Area (ERA) through new funding instruments, Integrated Projects and Networks of Excellence.

Fresh money for diabetes research

The European Commission has tackled research needs in the field of diabetes and obesity with a first call for proposals earlier this year. Following evaluation, the Commission is now involved with negotiations to fund an Integrated Project with an EU contribution of €11.7 million. The scientific basis for the project under negotiation is the knowledge that specific brain regions play an important role in weight regulation. The project aims at investigating the details of the regulatory circuits and to exploit this knowledge for the validation of targets for the treatment of obesity.

To achieve this goal, the project brings together 24 partners from 10 European countries. It integrates advanced genomic approaches with detailed analysis of sample patient groups and genetic research in animal models. Over five years, the project aims at validating several novel targets for drug development in this field, which is of high importance for public health in Europe.

Further calls for proposals

Three further calls during the Sixth Framework Programme will help strengthen the European Research Area as regards to diabetes research for the benefit of patients. In addition to supporting research through the new funding instruments, further projects are being supported through the traditional instruments, which are smaller in scope and funding. Research on “type 1” diabetes will also be supported within FP6.

Michael Wappelhorst | European Commission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html
http://www.who.int/ncd/dia/ and http://www.idf.org

Weitere Berichte zu: Diabetes FP6

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie