Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa auf neuen Wegen in der Materialforschung

04.11.2003


Ein vom Forschungszentrum Jülich konzipiertes "Exzellenznetzwerk" erhält Zuschlag für begehrte EU-Fördermittel

Gegen starke Konkurrenz aus ganz Europa hat sich ein internationaler Forschungsverbund durchgesetzt, der von Jülicher Wissenschaftlern initiiert wurde: Das Exzellenznetzwerk "Soft Matter Composites" ("zusammengesetzte weiche Materie") wird künftig aus Mitteln des 6.Forschungsrahmenprogramms der EU gefördert. Nur 17 von insgesamt 430Anträgen für europäische Netzwerke im Bereich der Materialforschung erhielten bisher eine Zusage. Der Jülicher Vorschlag ist einer davon und der einzige von einer außeruniversitären Forschungseinrichtung in Deutschland.

Exzellenznetzwerke sind ein neuartiges Förderinstrument der EU, das nicht nur vorhandene Aktivitäten der Spitzenforschung bündeln, sondern eine integrierte europäische Forschung in bestimmten Themenfeldern voranbringen soll. Dazu gehört, dass die Partner gemeinsame Ziele formulieren und eine koordinierte Forschungsstrategie entwickeln. Denn nur mit solchen Forschungsverbünden bleibt die europäische Forschung auf Dauer international konkurrenzfähig.

Der Antrag für das Netzwerk "Soft Matter Composites", kurz SoftComp genannt, wurde durch die Gutachter der EU hervorragend beurteilt und im Oktober 2003 bewilligt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Richter vom Institut für Festkörperforschung des Forschungszentrums Jülich haben sich im Netzwerk SoftComp sechs Forschungsinstitute, unter ihnen das Weizmann-Institut aus Israel und das Institut Curie aus Paris, 15 Hochschulgruppen aus sieben Ländern sowie sieben Industrieunternehmen, zusammengefunden. In einer konzertierten Aktion wollen sie die Erforschung weicher Materie voranbringen. Von A wie Autoreifen bis Z wie Zellmembran ein Großteil unserer Umwelt und nicht zuletzt wir selbst bestehen aus solchen Substanzen, die weder hart wie Stahl sind noch so nachgiebig wie Gase oder einfache Flüssigkeiten.

Wirtschaftlich wie wissenschaftlich höchst interessant sind viele dieser komplexen Materialien beispielsweise durch ihre Fähigkeit zur Selbstorganisation. "Zum ersten Mal in der Geschichte unserer Wissenschaft und Technologie sind wir in der Lage, bei der Entwicklung funktioneller Materialien von biologischen Organisationsprinzipien zu lernen", beschreibt Prof. Richter den Stand dieses sich rasch entwickelnden Forschungsfeldes. So treten oft völlig neue Eigenschaften hervor, wenn unterschiedliche Moleküle sich zu einem Verbund ordnen, wie etwa Lipidmoleküle und Eiweiße in biologischen Membranen. Technische Anwendungen von Molekül-Kombinationen ergaben sich beispielsweise durch den Zusatz von Polymeren (langen Molekülketten) zu Dieselkraftstoff, der dadurch auch bei tiefen Temperaturen flüssig bleibt. Ein anderes Polymer erhöht die Waschkraft von Tensiden. So wird weniger Waschmittel benötigt und die Umwelt geschont. Beide Erfindungen stammen aus dem Jülicher Institut für Festkörperforschung.

"Diese Entwicklungen sind aber nur ein Anfang", ist Prof. Richter überzeugt. "Bisher werden die enormen Möglichkeiten dieses Forschungsfeldes nicht ausgeschöpft, weil Wissenschaftler in Europa meist getrennt nach Disziplinen und den jeweils betrachteten Materialien arbeiten." Diese Zersplitterung soll das Netzwerk SoftComp überwinden. Denn erst wenn Industrielabors, Hochschulinstitute und Forschungszentren, Physiker, Chemiker und Biologen eng verzahnt arbeiten, entstehen umfassende Möglichkeiten, den Geheimnissen komplexer Materialien auf die Spur zu kommen und sie nutzbringend anzuwenden.

Dabei konzentrieren sich die SoftComp-Partner auf fünf Schwerpunkte: zusammengesetzte Kolloide, selbstorganisierende Oberflächen-Systeme mit Additiven, komplexe Membranen, komplexe Systeme aus Polymeren sowie Gele und Glas aus zusammengesetzten Materialien.

Gleichzeitig bietet SoftComp mit Sommerschulen, Workshops und Gastforschungsaufenthalten kontinuierlich ein hervorragendes Training für Nachwuchswissenschaftler. Dazu gehört auch ein attraktives "Eurothesis"-Programm. Doktoranden erhalten damit die Möglichkeit, ein Jahr an einem ausländischen Partnerinstitut von SoftComp zu forschen.

"Hier entsteht quasi ein virtuelles europäisches Forschungsinstitut", fasst Prof. Richter diese Aktivitäten zusammen. Entsprechend hoch sind die Anforderungen der EU an Exzellenznetzwerke. Der auf Jülicher Initiative gegründete Verbund SoftComp erfüllt sie voll und ganz.

Dr. Renée Dillinger | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Exzellenznetzwerk Materialforschung Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics