Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kroatischer Innovationspreis für Thüringer Erfinder

04.11.2003


Die 55. internationale Erfindermesse für „Ideen – Erfindungen - Neuheiten“ hat ihre Pforten am Sonntag geschlossen. Als Umschlagplatz von Ideen und Erfindungen ist Nürnberg ein offenes Tor zur Welt und ein Schauplatz von echtem Erfahrungsaustausch auf internationaler Ebene. Dieses internationale Podium hat das Erfinderzentrum Thüringen der STIFT Management GmbH zehn Thüringer Erfindern geboten.


Mit neun Medaillen der IENA 2003 und dem Innovationspreis des Kroatischen Erfinderverbandes im Gepäck, kehrte heute die Thüringer Messedelegation aus Nürnberg zurück. Insgesamt präsentierten über 460 Erfinder aus 27 Nationen rund 600 Erfindungen und technische Lösungen erstmals der Öffentlichkeit. Die Internationale Fachmesse IENA 2003 für Erfindungen zählt weltweit zu den bedeutendsten Veranstaltungen, die ausschließlich im Zeichen der Erfinder steht.

Am Gemeinschaftsstand des Erfinderzentrums Thüringen der STIFT Management GmbH präsentierten 10 Thüringer Erfinder 13 Entwicklungen und Ideen erstmals in Nürnberg der Öffentlichkeit. Unter dem Motto: „Willkommen in der Denkfabrik“ – eine Initiative des Thüringer Wirtschaftsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur konnten die Thüringer Erfinder die internationale Fachwelt mit ihren praktischen, anwendbaren Entwicklungen begeistern und ein positives Signal für den Wirtschaftsstandort Thüringen setzen.


Alle vorgestellten Thüringer Entwicklungen wurden von einer internationalen Fachexperten-Jury begutachtet und einer strengen Bewertung unterzogen. Den Thüringer Erfindern wurde von der Messeleitung der IENA 2003 für ihre hervorragenden Leistungen zwei Gold-Medaillen, vier Silber-Medaillen und drei Bronze-Medaillen verliehen.

Reiner Waese aus Mühlhausen wurde neben einer Gold-Medaille der „Innovationspreis des Kroatischen Erfinderverbands“ für den „Strömungsfilter für alle Heizungsanlagen“ verliehen.

Die zweite Gold-Medaille wurde dem Forschungsinstitut für Tief- und Rohrleitungsbau Weimar e.V. (FITR) für die Entwicklung eines „Selbstdichtenden Systems für flüssige Medien aufnehmende oder führende Rohrverbindungen“ auf der Basis einer quellfähigen Dichtung verliehen.

Thüringen ist ein Bundesland ohne nennenswerte Rohstoffvorkommen, besitzt aber ein Potenzial an Denkern, Innovatoren und Erfindern. Der Thüringer Messeauftritt mit Unterstützung des Erfinderzentrums Thüringen und die internationale Anerkennung Thüringer Erfindungen belegt dies anschaulich. Nach Angaben des Deutschen Patent- und Markenamtes haben die Thüringer Erfinder im Vergleich der „neuen Bundesländer“ nach Anzahl der Patentanmeldungen pro 100.000 Einwohner den 1. Platz mit 30 Anmeldungen erfolgreich verteidigen können.

Zahlreiche Gespräche wurden von den Thüringer Erfindern am Messestand mit interessierten internationalen Produzenten, Lizenznehmern oder zukünftigen Kooperationspartnern geführt. Gilt es jetzt, diese Kontaktgespräche zu vertiefen, um einen wirtschaftlichen Erfolg zu erreichen.

Als Umschlagplatz von Ideen und Erfindungen ist Nürnberg ein offenes Tor zur Welt und ein Schauplatz von echtem Erfahrungsaustausch auf internationaler Ebene. Dieses internationale Podium hat das Erfinderzentrum Thüringen mit dem Gemeinschaftsstand, den Thüringer Erfindern geboten.

Folgende Auszeichnungen der internationalen Ausstellung „Ideen – Erfindungen - Neuheiten“ wurden verliehen:

Gold-Medaille und Innovationspreis des Kroatischen Erfinderverbandes an:

Strömungsfilter GmbH, Reiner Waese, Mühlhausen, Erfindung: Ein Strömungsfilter für alle Warmwasser-Heizungsanlagen.

Gold-Medaille an:

Forschungsinstitut für Tief- und Rohrleitungsbau Weimar e.V. (FITR), Dr.-Ing. Wolfgang Berger und Eric Sperling, Weimar, Erfindung: „Selbstdichtendes System für flüssige Medien aufnehmende oder führende Rohrverbindungen“ auf der Basis einer quellfähigen Dichtung.

Silber-Medaille an:

1. Bernd Hengelhaupt, Suhl, Erfindung: eine in einem Tretlager integrierte „Diebstahlsicherung für Fahrräder“

2. Öko-Haustechnik inVENTer GmbH, Peter Moser, Löberschütz, Erfindung: „inVENTer“, eine dezentrale Lüftungstechnik mit Wärmerückgewinnung.

3. Fa. AUMA-TEC GmbH, Suhl/Schleusingen, Dr. Klaus Peter Riedel, Suhl, Erfindung: Innovatives, dezentrales Lüftungssystem (DIL) für die Belüftung von Einzelräumen. Das System optimiert Energieverbrauch, Raumklima und sichert das Wohlbefinden.

4. Dr.-Ing. Peter Mader, Mönchengosserstädt, Erfindung: Trainingsgerät zum Erlernen der 6-Punkt-Braille-Schrift für sehbehinderte Menschen.

Bronze-Medaille an:

1. UGN Umwelttechnik GmbH, Herbert Zölsmann, Gera, Erfindung: „Tangram-Puzzle“ als Magnetbild und Bewegungsspiel. Es verbindet Kreativität und mathematisches Denken mit einem zeitgemäßen Design.

2. Analytik Jena AG, Niederlassung Eisfeld, Albrecht Köhler, Eisfeld, Erfindung: neuartiges optisches System für eine kompakte, parallaxefreie, Entwicklung mit eingespiegelter Marke, die eine weltweit neue Gerätegruppe begründen.

3. Lutz Rudolph aus Gotha, Erfindung: Die „schwenkbare Kleingarage“ besteht aus einer Kunststoffhaube ohne Fundament. Sie ist leicht transportabel und platzsparend aufstellbar. Die Entwicklung bietet Schütz vor Witterungseinflüssen und Sicherheit für das Kfz.

Weitere Informationen:

Jens Dahlems
STIFT Management GmbH
Erfinderzentrum Thüringen
Langewiesener Str. 37
D-98693 Ilmenau
phone: +49 (3677) 640-614, fax: -613
mobil: +49 (175) 930 5246
mailto: jdahlems@stift-management.de

Jens Dahlems | STIFT Management GmbH
Weitere Informationen:
http://www.stift-management.de

Weitere Berichte zu: Erfinderzentrum Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie