Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere Förderung der Leipziger Bioinformatikinitiative mit 2,1 Millionen Euro

03.11.2003


Weitere Förderung der Leipziger Bioinformatikinitiative mit 2,1 Millionen Euro. Erste Studenten schlossen Curriculum Bioinformatik mit Diplom ab. Angebot von Leistungen auf dem Gebiet der Bioinformatik für interessierte Wissenschaftler.



Die Leipziger Bioinformatikinitiative wird nach positiver Begutachtung für weitere drei Jahre durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert. Das Interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik (IZBI) und der Lehrstuhl für Bioinformatik erhalten trotz schwieriger Finanzlage insgesamt 2,1 Millionen Euro. Diese Entscheidung würdigt die erfolgreiche Aufbauarbeit seit dem Beginn der Förderung im September 2000.



Die Bioinformatikinitiative ist eingebettet in das Leipziger Konzept für Biotechnologie und Biomedizin durch Kooperationen mit dem Biotechnologisch- Biomedizinischen Zentrum (BBZ /BioCity) und den Leipziger Max-Planck-Instituten für Evolutionäre Anthropologie und für Mathematik in den Naturwissenschaften.

Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums liegen auf zwei Gebieten:
1. Im Schwerpunktthema "Genetische Evolution" wird die Vielfalt der Lebensformen im Hinblick auf die evolutionären Beziehungen zwischen den Arten analysiert (Stammbaumrekonstruktion). Dazu gehören vergleichende Genomanalysen, Projekte zur Aufklärung der Evolution der genetischen Regulation, die Rekonstruktion der Stammesgeschichte der vielzelligen Tiere und der Evolution ihrer Baupläne anhand molekularer Merkmale.

2. Im Schwerpunktthema "Gewebsorganisation und Signaltransduktion" geht es um die Aufklärung der Beziehung zwischen Genotyp und Phänotyp bei der Gewebsbildung und -funktion. Weitere Projekte beschäftigen sich mit der Modellierung der räumliche Organisation von Geweben (Tumore, Epithelien und in-vitro Gewebe/Tissue Engineering), auf die Untersuchung der Architektur von Signaltransduktions- und Genregulationsnetzwerken und auf die Analyse hochdimensionaler genomischer und molekularer Daten, insbesondere von Genexpressionsmustern in normalen und pathogenen Geweben.

In der Studienrichtung Bioinformatik schlossen jetzt die ersten Studenten das Curriculum Bioinformatik erfolgreich mit dem Diplom ab. Diese Studienrichtung ist interdisziplinär ausgelegt und wird von der Fakultät für Mathematik und Informatik, der Medizinischen Fakultät und der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie getragen.

Wissenschaftler, die an einer Zusammenarbeit mit dem Interdisziplinären Zentrum für Bioinformatik interessiert sind, können sich an das IZBI wenden, um ihre Ideen gemeinsam mit den Bioinformatikern zu diskutieren. Daraus resultierende gemeinsame Projekte können dann am IZBI bearbeitet werden.

Das Interdisziplinäre Zentrum für Bioinformatik wurde in der ersten Förderperiode der Leipziger Bioinformatikinitiative 2002 - 2003 an der Leipziger Universität etabliert. Das IZBI initiiert und bündelt Lehr- und Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Bioinformatik. Es besteht aus zwei Bereichen; dem unter Leitung von Prof. Markus Löffler (Medizinische Fakultät, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, Leiter des IZBI) und dem von Prof. Peter Stadler (Fakultät für Mathematik und Informatik und C4-Professor für Bioinformatik). Neunzehn Wissenschaftler sind gegenwärtig am IZBI und am Lehrstuhl für Bioinformatik tätig. Darüber hinaus beteiligen sich über 60 Forscher aus der Leipziger Universität und den Leipziger Max-Planck-Instituten als assoziierte Wissenschaftler an der Arbeit des Zentrums.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Markus Löffler, Tel. 0341-97-16100, E-Mail: loeffler@imise.uni-leipzig.de
Prof. Dr. Peter Stadler, Tel. 0341-14951-20, E-Mail: stadler@bioinf.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.izbi.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Bioinformatikinitiative Evolution IZBI Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten