Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Gründerinitiative Science4Life

31.10.2003


Unternehmensgründern in den Life Sciences und der Chemie steht einmaliges Expertennetzwerk zur Verfügung - 72.500 Euro Preisgelder winken

Der hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel und Professor Dr. Günther Wess, Mitglied der Geschäftsführung von Aventis Deutschland und Forschungsleiter Aventis Europa, gaben heute im Industriepark Höchst den Startschuss für die sechste Runde des bundesweiten Gründerwettbewerbs Science4Life. Im bedeutendsten deutschen Gründerwettbewerb der Bereiche Life Sciences und Chemie werden Unternehmensgründer durch ein einmaliges Expertennetzwerk von mehr als 100 Unternehmen und Institutionen bei der Ausarbeitung professioneller Geschäftskonzepte unterstützt. Science4Life wird vom gleichnamigen Verein getragen und ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 72.500 Euro dotiert. Gefördert wird die Gründerinitiative vom Land Hessen und Aventis. Die Teilnahme ist kostenlos.

"Die Teilnahme an Science4Life ist zu einem Gütesiegel geworden. Die Gründer profitieren vom Wissen und den Erfahrungen der ehrenamtlich tätigen Experten in bester Weise. Science4Life-Teilnehmern fällt die Akquisition von Gründungskapital wegen der hohen Qualität der geprüften Geschäftspläne leichter. Die Gründer sind auch erfolgreicher, weil realistischer", stellte Wirtschaftsminister Rhiel auf der Auftaktveranstaltung fest. Rhiel und Wess konnten eine äußerst erfolgreiche Bilanz des Gründerwettbewerbs ziehen. In den ersten fünf Runden hätten 1200 Teilnehmer rund 340 detaillierte Geschäftskonzepte erarbeitet. Davon seien bereits 125 Unternehmen gegründet und 930 Arbeitsplätze neu geschaffen worden. "Damit hat Science4Life, die bundesweite Gründerinitiative aus Hessen, einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau nicht nur des Biotechnologie-Standortes Hessen, sondern auch für Deutschland insgesamt geleistet", zeigte sich Rhiel erfreut. Der Minister dankte den vielen ehrenamtlichen Unterstützern für ihr großes Engagement und beschrieb die Gründerinitiative Science4Life als hervorragendes Beispiel für Public-Private-Partnership.

"Biotechnologie kennt keine Grenzen", sagte Professor Wess von Aventis, und verwies auf die zunehmende Bedeutung von Netzwerk-Plattformen und deren überregionale Zusammenarbeit. Wess stellte fest, "Die Gründerinitiative Science4Life ist mehr als ein Businessplan-Wettbewerb, es ist ein in Deutschland einmaliges Kompetenznetzwerk für Life Sciences und Chemie, das das wichtige Innovationsklima in diesen Zukunftstechnologien fördert und den wichtigen Zugang zu anderen Initiativen in Hessen, Deutschland und der Europäischen Union ermöglicht." Wess zeigte sich überzeugt, dass in Deutschland nach wie vor ein hohes kreatives Potenzial ebenso wie unternehmerischer Mut vorhanden sind: "Die Ideen sind uns nicht ausgegangen. Die Ideenträger aber müssen wir fördern und die Gründer bei der Umsetzung ihrer Unternehmensideen in wirtschaftlichen Erfolg unterstützen. Das verwirklichen wir mit Science4Life".

Die sechste Wettbewerbsrunde von Science4Life ist wieder in drei Phasen unterteilt. Die erste Phase, die Konzeptphase, endet am 6. Februar 2004. Die zweite Phase, die Businessplanphase, beginnt im März und schließt Ende Juni 2004. Die besten fünf Unternehmerteams aus der Businessplanphase nehmen an der dritten Phase, dem Gründerworkshop, teil. Die Abschlussprämierung findet Anfang Juli 2004 statt.

| Science4Life e. V.
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de

Weitere Berichte zu: Gründerinitiative Gründerwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte