Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast elf Millionen Euro für MDC-Genomforschung in den letzten Jahren

31.10.2003


Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin Buch hat vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Zeitraum von 2001 - 2004 rund elf Millionen Euro für die Genomforschung im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) erhalten. 13 der 57 Forschungsgruppen am MDC, und damit über 22 Prozent der Forschungsgruppen, erhielten NGFN-Fördermittel. "Ohne die Unterstützung aus dem Nationalen Genomforschungsnetz gäbe es am MDC keine Genomforschung", machte Prof. Detlev Ganten, MDC-Stiftungsvorstand, am Freitag auf einer Pressekonferenz mit Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn in Berlin anläßlich der Bekanntgabe zur Weiterförderung des NGFN deutlich. Er begrüßte, dass das Ministerium die "erfolgreiche Forschung im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzes" fortsetzt.



Weiter erläuterte Prof. Ganten die Bereiche des MDC, die durch das NGFN gefördert wurden. Seit mehreren Jahren verfügt das MDC über ein Genkartierungszentrum (Gene Mapping Center), das inzwischen über 50 monogene, auf jeweils einem Gendefekt beruhende Erkrankungen kartiert hat. Erst kürzlich gelang es den Wissenschaftlern dort, einen Zusammenhang zwischen einem wichtigen Gen des Phosphatstoffwechsels und der Arterienverkalkung nachzuweisen. Inzwischen erlauben neueste Chip-Technologien die Bearbeitung von Kartierungsprojekten in wenigen Wochen. "Das bedeutet, dass in Zusammenarbeit mit der Bioinformatik hier eine unschätzbare Expertise für die deutsche Genomforschung entwickelt worden ist. Dank der Förderung durch das NGFN konnte das MDC-Genkartierungszentrum erheblich erweitert werden. Als Leitzentrum koordiniert es die so genannte Nationale Genotypisierungsplattform", sagte Prof. Ganten. Er wies darauf hin, dass eine sehr leistungsfähige Genotypisierung mit genetischen Markern von großer Bedeutung für die Identifizierung krankheitsrelevanter Gene bei komplexen Erkrankungen ist. Damit sei der entscheidende Grundstein für die Erkennung veränderter (mutierter) Gene für Epilepsie, Asthma und Neurodermitis gelegt worden.

... mehr zu:
»Gen »Genomforschung »NGFN »Protein


Die Genomforschung erfolgt am MDC in der Herz-Kreislauf- sowie Krebsforschung und in den Neurowissenschaften. Die Wissenschaftler erforschen dabei zum Beispiel die Blutdruckregulation, den Nierenstoffwechsel, die Herzfunktion und den Fettstoffwechsel, weiter die Entstehung von Lymphomen und die Funktion des Immunsystems sowie die Entstehung neurodegenerativer Erkrankungen wie Chorea Huntington, Alzheimer und Parkinson.

Ein auf der Genomforschung aufbauender Bereich ist die Forschung an Proteinen, den Baustoffen und Maschinen des Lebens, deren Bauanleitung in den Genen enthalten ist. In diesem Zusammenhang ermöglichte es die Förderung durch das NGFN beispielsweise der MDC-Forschungsgruppe von Prof. Erich Wanker, "international wegweisende Untersuchungen zu Protein-Protein-Wechselwirkungen" durchzuführen. Sie erfolgten in enger Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe von Prof. Hans Lehrach vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, aus der die Forschungsgruppe von Prof. Wanker hervorgegangen ist. Protein-Protein-Wechselwirkungen sind von großer Bedeutung für das Verständnis biologischer Prozesse und für die Entstehung von Krankheiten.

Prof. Wanker und seine Mitarbeiter konnten im Rahmen des NGFN bisher rund zehn Prozent aller menschlichen Gene bzw. deren Proteine auf Protein-Protein-Interaktionen hin untersuchen. Sie testeten hierfür über 20 Millionen Protein-Paare mit Hilfe von Robotersystemen und fanden dabei 3 380 Protein-Protein-Interaktionen. Mit Hilfe dieser funktionellen Vernetzung von Proteinen wird es bei einer Vielzahl von Erkrankungen erstmals möglich sein, Krankheitsursachen besser zu verstehen und möglicherweise in Zukunft neue medikamentöse Therapien zu entwickeln, die Krankheiten ursächlich bekämpfen.

189 der bisher gefundenen Protein-Protein-Interaktionen stehen zum Beispiel in direktem Zusammenhang mit Chorea Huntington. Das ist eine tödlich verlaufende neurodegenerative Erkrankung, bei der Ablagerungen (Aggregate) des Huntingtin-Proteins zum Absterben von Gehirnzellen führen. Prof. Wanker und seinen Mitarbeitern gelang es zum einen, Proteine zu identifizieren, die mit dem Huntingtin-Protein wechselwirken und dadurch deutlich zur Entstehung dieser gefährlichen Ablagerungen beitragen. Zum anderen konnten die Forscher mittlerweile chemische Substanzen identifizieren, die diesen krankmachenden Aggregations-Prozess bei Chorea Huntington und ähnliche Prozesse bei Alzheimer und Parkinson verhindern bzw. deutlich verlangsamen. "Die Forschungsgruppe hat damit erstmals Perspektiven für eine ursächliche Behandlung dieser Erkrankungen geschaffen", betonte Prof. Ganten. Doch werde es noch viele Jahre dauern, bis möglicherweise eine ursächliche Therapie zur Verfügung stehen wird.

"Aus der Genomforschung sind nicht nur wissenschaftliche Initiativen entstanden, sondern auch direkte wirtschaftliche Anwendungen", sagte Prof. Ganten. Er vertrat die Auffassung, dass ohne die Unterstützung der Genomforschung der Aufschwung in der Biotechnologie in Deutschland nicht möglich gewesen wäre. Er wies darauf hin, dass in Berlin-Buch in den letzten Jahren ein Biotechnologiepark mit etwa 40 Firmen entstanden ist.

Das MDC ist eine von 15 Einrichtungen der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Es wird zu 90 Prozent vom Bund und zu zehn Prozent vom Land Berlin finanziert. Das MDC ist in den Forschungsbereich Gesundheit der Helmholtz-Gemeinschaft eingebunden, an dem insgesamt zehn Helmholtz-Zentren mitwirken. Beteiligt sind daran aber vor allem neben dem MDC das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ, Heidelberg), die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF, Braunschweig), das GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (Neuherberg).

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de

Weitere Berichte zu: Gen Genomforschung NGFN Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics