Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plansecur-Wissenschaftspreis wird am 6. November verliehen

27.10.2003


Auszeichnung für Wirtschaftsethik in Deutschland


Eine der wenigen Auszeichnungen für Wirtschaftsethik in Deutschland, der Wissenschaftspreis der Plansecur-Stiftung, wird am 6. November in Kassel verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird zum dritten Mal an junge Wissenschaftler verliehen, die wegweisende Forschungsarbeiten zur Orientierung der Wirtschaft an ethischen Grundsätzen vorzuweisen haben. Die Plansecur-Stiftung wurde 1999 vom Gründer der gleichnamigen Finanzberatungsgesellschaft, Klaus Dieter Trayser, ins Leben gerufen, "um einen vom christlichen Wirklichkeitsverständnis ausgehenden Schutz der Menschenwürde auch im Wirtschaftsleben zu fördern." "Unternehmenslenker sollen begreifen, dass sie bei ihren wirtschaftlichen Entscheidungen auch Wertvorstellungen der Menschlichkeit berücksichtigen müssen, um langfristig erfolgreich zu sein", nennt der Plansecur-Gründer das Ziel der Stiftung. Die Plansecur-Stiftung hat zudem eine Professur für Wirtschafts- und Unternehmensethik in Deutschland an der Universität Kassel initiiert und mit Fördermitteln von über 550.000 Euro ausgestattet.

Den Wissenschaftspreis für die beste Dissertation erhält dieses Jahr Dr. Bernhard Hirsch von der Universität Witten/Herdecke. Unter dem Titel "Werte-Controlling - der Beitrag des Controlling bei der Berücksichtigung von Wertvorstellungen in Unternehmensentscheidungen" zeigt er mit seiner Arbeit einen Weg auf, wie Unternehmen in der sozialen Marktwirtschaft ethische Wertvorstellungen als kooperationsfördernde Phänomene nutzen können. Zugleich prüft der 33-jährige Wissenschaftler, wie diese Wertvorstellungen erfasst, verarbeitet und kontrolliert werden.


Für die beste Examensarbeit 2003 hat Plansecur den 30-jährigen Christoph Baumgart von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ausgezeichnet. Die Arbeit trägt den Titel "Partizipation im Change Management: Untersuchung zur Effektivität eines Modells und ausgewählter Instrumente der Mitarbeiterbeteiligung an Veränderungsprozessen". Sie untersucht, wie effektiv Modelle der Mitarbeiterbeteiligung in der Praxis funktionieren und welche Wechselwirkungen davon ausgehen, wenn man im Betrieb die betroffenen Mitarbeiter zu Beteiligten macht.

Zentrales Kriterium für die Auswahl der Arbeiten war neben der theoretischen Qualität und Originalität die Anwendbarkeit in der Praxis, begründet die Plansecur-Stiftung ihre Entscheidung, die eine Jury namhafter Wissenschaftler getroffen hat. "Wo Erkenntnisse aus der akademischen Tätigkeit neue Perspektiven für die praktische Arbeit aufzeigen, entsteht wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Fortschritt", erklärt Klaus Dieter Trayser: "Die beiden Arbeiten haben hohe Relevanz für Unternehmen, die Wert auf Werte legen und ihre Mitarbeiter als Partner sehen."

Zur Plansecur-Unternehmensgruppe gehört die gleichnamige Stiftung, die die Förderung der Wirtschafts- und Unternehmensethik zum Ziel hat. Der Vorsitzende der Stiftung, Klaus Dieter Trayser, ist Gründer der Plansecur-Unternehmensgruppe. Die konzern- und produktunabhängige Finanzberatungsgesellschaft mit 250 Beratern bekennt sich zu ethischen Grundsätzen.

| ots

Weitere Berichte zu: Plansecur-Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften