Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plansecur-Wissenschaftspreis wird am 6. November verliehen

27.10.2003


Auszeichnung für Wirtschaftsethik in Deutschland


Eine der wenigen Auszeichnungen für Wirtschaftsethik in Deutschland, der Wissenschaftspreis der Plansecur-Stiftung, wird am 6. November in Kassel verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird zum dritten Mal an junge Wissenschaftler verliehen, die wegweisende Forschungsarbeiten zur Orientierung der Wirtschaft an ethischen Grundsätzen vorzuweisen haben. Die Plansecur-Stiftung wurde 1999 vom Gründer der gleichnamigen Finanzberatungsgesellschaft, Klaus Dieter Trayser, ins Leben gerufen, "um einen vom christlichen Wirklichkeitsverständnis ausgehenden Schutz der Menschenwürde auch im Wirtschaftsleben zu fördern." "Unternehmenslenker sollen begreifen, dass sie bei ihren wirtschaftlichen Entscheidungen auch Wertvorstellungen der Menschlichkeit berücksichtigen müssen, um langfristig erfolgreich zu sein", nennt der Plansecur-Gründer das Ziel der Stiftung. Die Plansecur-Stiftung hat zudem eine Professur für Wirtschafts- und Unternehmensethik in Deutschland an der Universität Kassel initiiert und mit Fördermitteln von über 550.000 Euro ausgestattet.

Den Wissenschaftspreis für die beste Dissertation erhält dieses Jahr Dr. Bernhard Hirsch von der Universität Witten/Herdecke. Unter dem Titel "Werte-Controlling - der Beitrag des Controlling bei der Berücksichtigung von Wertvorstellungen in Unternehmensentscheidungen" zeigt er mit seiner Arbeit einen Weg auf, wie Unternehmen in der sozialen Marktwirtschaft ethische Wertvorstellungen als kooperationsfördernde Phänomene nutzen können. Zugleich prüft der 33-jährige Wissenschaftler, wie diese Wertvorstellungen erfasst, verarbeitet und kontrolliert werden.


Für die beste Examensarbeit 2003 hat Plansecur den 30-jährigen Christoph Baumgart von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ausgezeichnet. Die Arbeit trägt den Titel "Partizipation im Change Management: Untersuchung zur Effektivität eines Modells und ausgewählter Instrumente der Mitarbeiterbeteiligung an Veränderungsprozessen". Sie untersucht, wie effektiv Modelle der Mitarbeiterbeteiligung in der Praxis funktionieren und welche Wechselwirkungen davon ausgehen, wenn man im Betrieb die betroffenen Mitarbeiter zu Beteiligten macht.

Zentrales Kriterium für die Auswahl der Arbeiten war neben der theoretischen Qualität und Originalität die Anwendbarkeit in der Praxis, begründet die Plansecur-Stiftung ihre Entscheidung, die eine Jury namhafter Wissenschaftler getroffen hat. "Wo Erkenntnisse aus der akademischen Tätigkeit neue Perspektiven für die praktische Arbeit aufzeigen, entsteht wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Fortschritt", erklärt Klaus Dieter Trayser: "Die beiden Arbeiten haben hohe Relevanz für Unternehmen, die Wert auf Werte legen und ihre Mitarbeiter als Partner sehen."

Zur Plansecur-Unternehmensgruppe gehört die gleichnamige Stiftung, die die Förderung der Wirtschafts- und Unternehmensethik zum Ziel hat. Der Vorsitzende der Stiftung, Klaus Dieter Trayser, ist Gründer der Plansecur-Unternehmensgruppe. Die konzern- und produktunabhängige Finanzberatungsgesellschaft mit 250 Beratern bekennt sich zu ethischen Grundsätzen.

| ots

Weitere Berichte zu: Plansecur-Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie