Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INKA: Unternehmen entdecken ihr Innovationspotenzial

22.10.2003


Kostenlose Teilnahme am Innovations- und Kreativitäts-Award der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe


Interview für Innovations-Check



Im Rahmen einer europäischen Studie der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe Stuttgart (TEG) bekommen jetzt alle Unternehmen in Deutschland die Chance, ihre Innovationsfähigkeit auf Herz und Nieren prüfen zu lassen. Die Firmen, gleich welcher Branche, profitieren mehrfach von der Teilnahme an INKA (Innovations- und Kreativitäts-Award): Zum einen werden ihnen die Studienergebnisse kostenlos zur Verfügung gestellt und zum anderen erhalten sie ein - ebenfalls kostenfreies - Kurz-Benchmarking. Soll heißen: In einer firmenindividuellen Kurzanalyse erfährt das Unternehmen gezielt, wo es schlechter oder besser als der Durchschnitt ist. Die Firma, die hier am besten abschneidet, erhält den Innovations- und Kreativitäts-Award der Fraunhofer TEG. Eine Auszeichnung, die sich positiv auf das Image des Gewinners auswirken dürfte.

... mehr zu:
»INKA »Innovationsprozess »TEG


Zusätzlich haben wiederum alle Mitwirkenden die Möglichkeit, an einer Ergebniskonferenz teilzunehmen. Wenn gewünscht, können hier die Studienresultate mit anderen Firmenvertretern und den Mitarbeitern der Fraunhofer TEG diskutiert werden, um ggf. neue Zielsetzungen zu erarbeiten. Denn: "Innovationen sind äußerst wichtig für den unternehmerischen Erfolg", sagt INKA-Projektleiter Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stefan Kohn von der Fraunhofer TEG. Kohn weiter: "Wer keine Kompetenzen im Innovationsmanagement vorweisen kann, wird heute schnell links und rechts überholt. Mit INKA bieten wir jetzt allen Unternehmen kurzzeitig die Chance, Ihren Ist-Zustand in Sachen Innovationsfähigkeit festzustellen und Verbesserungspotenziale zu identifizieren".

Als Gegenleistung sollen die Unternehmen lediglich für die Innovations-Studie relevante Fragen beantworten. Besonders interessant sind für die Fraunhofer-Innovationsprofis dabei die "Erfolgsfaktoren in den frühen Phasen des Innovationsprozesses". Fraunhofer TEG-Mitarbeiter Kohn kreist die Untersuchungsziele weiter ein: "Wir wollen untersuchen, welche Faktoren am Anfang des Innovationsprozesses wirklich relevant sind und wie erfolgreiche Unternehmen diese Phase meistern. Im Fokus stehen deshalb Tätigkeiten wie Umfeldanalyse, Chancenerkennung und -beurteilung, Ideengenerierung und -selektion oder Konzeption und Projektplanung."

Demnach sollen in die INKA-Studie all jene Parameter einfließen, die vor der eigentlichen Produktentwicklung stehen. Der stellv. Institutsleiter der Fraunhofer TEG, Dr. Andreas Levermann: "Um herauszufinden, wie erfolgreiche Unternehmen Innovationskräfte freisetzen, müssen wir zunächst Faktoren wie Organisationsstrukturen, Strategien und Prozesse betrachten. Werden von den Unternehmen bestimmte Methoden genutzt, gibt es Kennzahlen, Zielvorgaben etc.? Werden multifunktionale Teams eingesetzt, Kunden mit einbezogen? Welche Rolle spielt das Top-Management, die Unternehmenskultur usw. für die Generierung von Innovationsprozessen?"

Mit den Ergebnissen des Innovations- und Kreativitäts-Awards der Fraunhofer TEG werden Unternehmen feststellen, wie es mit ihrer eigenen Innovationsfähigkeit aussieht und wo noch Entwicklungspotenziale liegen. Um ein systematisches Bild gewinnen zu können, werden pro Unternehmen zwei Mitarbeiter (z.B. technischer Leiter und Marketingleiter) interviewt. Der Aufwand pro Unternehmen beläuft sich auf ca. zwei bis drei Stunden. Dr. Levermann: "Wir denken, dass dies - gemessen am Benefit - für jede Firma eine ausgezeichnete Investition ist." Wer hier zusätzlich Zeit sparen möchte, nutzt die online eingerichtete Vorab-Dateneingabe unter: www.innovationsstudie.de.

Interessierte Unternehmen sollten sich sputen, da Teilnehmerzahl und Anmeldezeitraum (bis KW 50) begrenzt sind. Weitere Informationen / Anmeldungen bei:

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stefan Kohn
Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe, Innovationsmanagement
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711/9 70-3546
Fax: +49 (0) 711/9 70-3993
Email: stefan.kohn@teg.fraunhofer.de
http://www.teg.fraunhofer.de

Messe: Kolloquium für Wärmebehandlung, Fertigungs- und Verfahrenstechnik
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Anmeldungen zu Gesprächsterminen nimmt Herr Kopp gerne entgegen.

| Syntax GmbH
Weitere Informationen:
http://www.teg.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: INKA Innovationsprozess TEG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie