Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INKA: Unternehmen entdecken ihr Innovationspotenzial

22.10.2003


Kostenlose Teilnahme am Innovations- und Kreativitäts-Award der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe


Interview für Innovations-Check



Im Rahmen einer europäischen Studie der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe Stuttgart (TEG) bekommen jetzt alle Unternehmen in Deutschland die Chance, ihre Innovationsfähigkeit auf Herz und Nieren prüfen zu lassen. Die Firmen, gleich welcher Branche, profitieren mehrfach von der Teilnahme an INKA (Innovations- und Kreativitäts-Award): Zum einen werden ihnen die Studienergebnisse kostenlos zur Verfügung gestellt und zum anderen erhalten sie ein - ebenfalls kostenfreies - Kurz-Benchmarking. Soll heißen: In einer firmenindividuellen Kurzanalyse erfährt das Unternehmen gezielt, wo es schlechter oder besser als der Durchschnitt ist. Die Firma, die hier am besten abschneidet, erhält den Innovations- und Kreativitäts-Award der Fraunhofer TEG. Eine Auszeichnung, die sich positiv auf das Image des Gewinners auswirken dürfte.

... mehr zu:
»INKA »Innovationsprozess »TEG


Zusätzlich haben wiederum alle Mitwirkenden die Möglichkeit, an einer Ergebniskonferenz teilzunehmen. Wenn gewünscht, können hier die Studienresultate mit anderen Firmenvertretern und den Mitarbeitern der Fraunhofer TEG diskutiert werden, um ggf. neue Zielsetzungen zu erarbeiten. Denn: "Innovationen sind äußerst wichtig für den unternehmerischen Erfolg", sagt INKA-Projektleiter Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stefan Kohn von der Fraunhofer TEG. Kohn weiter: "Wer keine Kompetenzen im Innovationsmanagement vorweisen kann, wird heute schnell links und rechts überholt. Mit INKA bieten wir jetzt allen Unternehmen kurzzeitig die Chance, Ihren Ist-Zustand in Sachen Innovationsfähigkeit festzustellen und Verbesserungspotenziale zu identifizieren".

Als Gegenleistung sollen die Unternehmen lediglich für die Innovations-Studie relevante Fragen beantworten. Besonders interessant sind für die Fraunhofer-Innovationsprofis dabei die "Erfolgsfaktoren in den frühen Phasen des Innovationsprozesses". Fraunhofer TEG-Mitarbeiter Kohn kreist die Untersuchungsziele weiter ein: "Wir wollen untersuchen, welche Faktoren am Anfang des Innovationsprozesses wirklich relevant sind und wie erfolgreiche Unternehmen diese Phase meistern. Im Fokus stehen deshalb Tätigkeiten wie Umfeldanalyse, Chancenerkennung und -beurteilung, Ideengenerierung und -selektion oder Konzeption und Projektplanung."

Demnach sollen in die INKA-Studie all jene Parameter einfließen, die vor der eigentlichen Produktentwicklung stehen. Der stellv. Institutsleiter der Fraunhofer TEG, Dr. Andreas Levermann: "Um herauszufinden, wie erfolgreiche Unternehmen Innovationskräfte freisetzen, müssen wir zunächst Faktoren wie Organisationsstrukturen, Strategien und Prozesse betrachten. Werden von den Unternehmen bestimmte Methoden genutzt, gibt es Kennzahlen, Zielvorgaben etc.? Werden multifunktionale Teams eingesetzt, Kunden mit einbezogen? Welche Rolle spielt das Top-Management, die Unternehmenskultur usw. für die Generierung von Innovationsprozessen?"

Mit den Ergebnissen des Innovations- und Kreativitäts-Awards der Fraunhofer TEG werden Unternehmen feststellen, wie es mit ihrer eigenen Innovationsfähigkeit aussieht und wo noch Entwicklungspotenziale liegen. Um ein systematisches Bild gewinnen zu können, werden pro Unternehmen zwei Mitarbeiter (z.B. technischer Leiter und Marketingleiter) interviewt. Der Aufwand pro Unternehmen beläuft sich auf ca. zwei bis drei Stunden. Dr. Levermann: "Wir denken, dass dies - gemessen am Benefit - für jede Firma eine ausgezeichnete Investition ist." Wer hier zusätzlich Zeit sparen möchte, nutzt die online eingerichtete Vorab-Dateneingabe unter: www.innovationsstudie.de.

Interessierte Unternehmen sollten sich sputen, da Teilnehmerzahl und Anmeldezeitraum (bis KW 50) begrenzt sind. Weitere Informationen / Anmeldungen bei:

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stefan Kohn
Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe, Innovationsmanagement
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711/9 70-3546
Fax: +49 (0) 711/9 70-3993
Email: stefan.kohn@teg.fraunhofer.de
http://www.teg.fraunhofer.de

Messe: Kolloquium für Wärmebehandlung, Fertigungs- und Verfahrenstechnik
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Anmeldungen zu Gesprächsterminen nimmt Herr Kopp gerne entgegen.

| Syntax GmbH
Weitere Informationen:
http://www.teg.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: INKA Innovationsprozess TEG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten