Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klarheit in der genetischen Buchstabensuppe

22.10.2003


… AGTTAGCTCATCT… Haben Sie etwas Sinnvolles entdeckt? Wer jetzt nur TAG sagt, hat die englische Katze CAT übersehen. Natürlich suchen Genetiker und Bioinformatiker im Erbgut nicht nach bekannten Begriffen. Doch verraten sich interessante Stellen im ACGT-Alphabet des Lebens durch bestimmte Abfolgen der Buchstaben, die für die vier im DNA-Strang vorkommenden Basen stehen. Besonders interessant sind Spleißstellen, denn sie markieren Anfänge und Enden von Genabschnitten - genauer: die Grenze zwischen Exons und Introns. Exons sind kodierte Bauanleitungen für Proteine. Introns dagegen sind dies nicht und sie werden beim Übergang von Information in strukturierte Materie schließlich enzymatisch herausgeschnitten. Die Zahl der Gene wird allein beim Menschen auf 20 000 bis 180 000 geschätzt, wovon jedes meist 100 bis 4 000 kodierende »Buchstaben« enthält. Eine derart umfangreiche Buchstabensuppe ohne Computerhilfe mit möglichst wenigen Fehlern durchforsten und verstehen zu wollen, wäre ein Unding.


Bioinformatik findet vorwiegend im Computer statt. Auch Preisträger Sören Sonnenburg nutzt ihn, um Spleißstellen genannte Übergänge im Erbgut aufzufinden. Auf dem Monitor ist die Übersetzung bis zum Protein dargestellt. © Fraunhofer FIRST



Mathematische Methoden, mit deren Hilfe Spleißstellen aufgefunden werden können, hat Sören Sonnenburg in seiner mit dem 1. Hugo-Geiger-Preis ausgezeichneten Diplomarbeit untersucht. Bedeutender jedoch ist, dass er besonders verlässliche neue entwickelt hat. »Genauigkeit ist in diesem Bereich entscheidender als Rechenzeit«, weiß der gelernte Informatiker. »Dennoch ist die computergestützte Erkennung bedeutend schneller als traditionelle Verfahren. Die Fehlerrate der Algorithmen ist wesentlich, weil die Berechnungen als Grundlage für genetische Laborexperimente dienen. Erst hier entsteht der Löwenanteil der Kosten.« Für den Laien mögen vier bis sechs Prozent Fehler der von Sonnenburg erarbeiteten vier Methoden hoch erscheinen. Doch ist dies gering gegenüber den heute weltweit sonst eingesetzten Verfahren. Sie finden Spleißstellen in standardisierten Datensätzen des Menschen oder des Fadenwurms Caenorhabditis elegans nur mit deutlich höheren Fehlern zwischen zehn und dreißig Prozent.

... mehr zu:
»Gen


»Sören Sonnenburg hat damit einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag in den überaus aktiven Gebieten statistische Lerntheorie und Bioinformatik geleistet«, betont Professor Klaus-Robert Müller, Leiter des Bereichs Intelligente Datenanalyse IDA am Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin. »Seine selbstlernenden Programme sind ein zentraler Baustein im laufenden Projekt IDA.GEN, dessen Ziel ein Software-Paket zum Auffinden von Genen ist.«

Dipl.-Inform. Sören Sonnenburg | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie