Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klarheit in der genetischen Buchstabensuppe

22.10.2003


… AGTTAGCTCATCT… Haben Sie etwas Sinnvolles entdeckt? Wer jetzt nur TAG sagt, hat die englische Katze CAT übersehen. Natürlich suchen Genetiker und Bioinformatiker im Erbgut nicht nach bekannten Begriffen. Doch verraten sich interessante Stellen im ACGT-Alphabet des Lebens durch bestimmte Abfolgen der Buchstaben, die für die vier im DNA-Strang vorkommenden Basen stehen. Besonders interessant sind Spleißstellen, denn sie markieren Anfänge und Enden von Genabschnitten - genauer: die Grenze zwischen Exons und Introns. Exons sind kodierte Bauanleitungen für Proteine. Introns dagegen sind dies nicht und sie werden beim Übergang von Information in strukturierte Materie schließlich enzymatisch herausgeschnitten. Die Zahl der Gene wird allein beim Menschen auf 20 000 bis 180 000 geschätzt, wovon jedes meist 100 bis 4 000 kodierende »Buchstaben« enthält. Eine derart umfangreiche Buchstabensuppe ohne Computerhilfe mit möglichst wenigen Fehlern durchforsten und verstehen zu wollen, wäre ein Unding.


Bioinformatik findet vorwiegend im Computer statt. Auch Preisträger Sören Sonnenburg nutzt ihn, um Spleißstellen genannte Übergänge im Erbgut aufzufinden. Auf dem Monitor ist die Übersetzung bis zum Protein dargestellt. © Fraunhofer FIRST



Mathematische Methoden, mit deren Hilfe Spleißstellen aufgefunden werden können, hat Sören Sonnenburg in seiner mit dem 1. Hugo-Geiger-Preis ausgezeichneten Diplomarbeit untersucht. Bedeutender jedoch ist, dass er besonders verlässliche neue entwickelt hat. »Genauigkeit ist in diesem Bereich entscheidender als Rechenzeit«, weiß der gelernte Informatiker. »Dennoch ist die computergestützte Erkennung bedeutend schneller als traditionelle Verfahren. Die Fehlerrate der Algorithmen ist wesentlich, weil die Berechnungen als Grundlage für genetische Laborexperimente dienen. Erst hier entsteht der Löwenanteil der Kosten.« Für den Laien mögen vier bis sechs Prozent Fehler der von Sonnenburg erarbeiteten vier Methoden hoch erscheinen. Doch ist dies gering gegenüber den heute weltweit sonst eingesetzten Verfahren. Sie finden Spleißstellen in standardisierten Datensätzen des Menschen oder des Fadenwurms Caenorhabditis elegans nur mit deutlich höheren Fehlern zwischen zehn und dreißig Prozent.

... mehr zu:
»Gen


»Sören Sonnenburg hat damit einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag in den überaus aktiven Gebieten statistische Lerntheorie und Bioinformatik geleistet«, betont Professor Klaus-Robert Müller, Leiter des Bereichs Intelligente Datenanalyse IDA am Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin. »Seine selbstlernenden Programme sind ein zentraler Baustein im laufenden Projekt IDA.GEN, dessen Ziel ein Software-Paket zum Auffinden von Genen ist.«

Dipl.-Inform. Sören Sonnenburg | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie