Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klarheit in der genetischen Buchstabensuppe

22.10.2003


… AGTTAGCTCATCT… Haben Sie etwas Sinnvolles entdeckt? Wer jetzt nur TAG sagt, hat die englische Katze CAT übersehen. Natürlich suchen Genetiker und Bioinformatiker im Erbgut nicht nach bekannten Begriffen. Doch verraten sich interessante Stellen im ACGT-Alphabet des Lebens durch bestimmte Abfolgen der Buchstaben, die für die vier im DNA-Strang vorkommenden Basen stehen. Besonders interessant sind Spleißstellen, denn sie markieren Anfänge und Enden von Genabschnitten - genauer: die Grenze zwischen Exons und Introns. Exons sind kodierte Bauanleitungen für Proteine. Introns dagegen sind dies nicht und sie werden beim Übergang von Information in strukturierte Materie schließlich enzymatisch herausgeschnitten. Die Zahl der Gene wird allein beim Menschen auf 20 000 bis 180 000 geschätzt, wovon jedes meist 100 bis 4 000 kodierende »Buchstaben« enthält. Eine derart umfangreiche Buchstabensuppe ohne Computerhilfe mit möglichst wenigen Fehlern durchforsten und verstehen zu wollen, wäre ein Unding.


Bioinformatik findet vorwiegend im Computer statt. Auch Preisträger Sören Sonnenburg nutzt ihn, um Spleißstellen genannte Übergänge im Erbgut aufzufinden. Auf dem Monitor ist die Übersetzung bis zum Protein dargestellt. © Fraunhofer FIRST



Mathematische Methoden, mit deren Hilfe Spleißstellen aufgefunden werden können, hat Sören Sonnenburg in seiner mit dem 1. Hugo-Geiger-Preis ausgezeichneten Diplomarbeit untersucht. Bedeutender jedoch ist, dass er besonders verlässliche neue entwickelt hat. »Genauigkeit ist in diesem Bereich entscheidender als Rechenzeit«, weiß der gelernte Informatiker. »Dennoch ist die computergestützte Erkennung bedeutend schneller als traditionelle Verfahren. Die Fehlerrate der Algorithmen ist wesentlich, weil die Berechnungen als Grundlage für genetische Laborexperimente dienen. Erst hier entsteht der Löwenanteil der Kosten.« Für den Laien mögen vier bis sechs Prozent Fehler der von Sonnenburg erarbeiteten vier Methoden hoch erscheinen. Doch ist dies gering gegenüber den heute weltweit sonst eingesetzten Verfahren. Sie finden Spleißstellen in standardisierten Datensätzen des Menschen oder des Fadenwurms Caenorhabditis elegans nur mit deutlich höheren Fehlern zwischen zehn und dreißig Prozent.

... mehr zu:
»Gen


»Sören Sonnenburg hat damit einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag in den überaus aktiven Gebieten statistische Lerntheorie und Bioinformatik geleistet«, betont Professor Klaus-Robert Müller, Leiter des Bereichs Intelligente Datenanalyse IDA am Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin. »Seine selbstlernenden Programme sind ein zentraler Baustein im laufenden Projekt IDA.GEN, dessen Ziel ein Software-Paket zum Auffinden von Genen ist.«

Dipl.-Inform. Sören Sonnenburg | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise