Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carus-Medaille für Prof. Dr. Katja Becker-Brandenburg

21.10.2003


Hohe Auszeichnung für Gießener Wissenschaftlerin durch die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina


Prof. Dr. Katja Becker-Brandenburg



Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina ehrt die Gießener Wissenschaftlerin Prof. Dr. Katja Becker-Brandenburg (Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Ernährungswissenschaft am Fachbereich 09 der JLU, Professur für Biochemie der Ernährung des Menschen) für ihre naturwissenschaftlichen bzw. medizinischen Forschungsleistungen mit der Carus-Medaille. Mit dieser hohen Auszeichnung sollen insbesondere ihre herausragenden Forschungsarbeiten zur Wirkungsweise von Medikamenten gegen infektiöse Parasiten gewürdigt werden. Die Preisvergabe erfolgte am 17. Oktober 2003 im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Leopoldina-Jahresversammlung in Halle / Saale.

... mehr zu:
»Biochemie


Die Carus-Medaille geht auf eine Stiftung aus Anlass des 50. Professorenjubiläums des XIII. Präsidenten der Akademie Leopoldina, Carl Gustav Carus (1789 - 1869), zurück. Sie wurde 1896 erstmals vergeben. Seit 1961 ist sie mit dem von der Stadt Schweinfurt gestifteten Carus-Preis von 5.000 Euro verbunden. Die Carus-Medaille wird in der Regel an jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für bedeutende naturwissenschaftliche oder medizinische Forschungsleistungen vergeben.

Ein weiterer Gießener Wissenschaftler kann auf der Leopoldina-Jahresversammlung eine bedeutende Auszeichnung entgegennehmen: Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Andreas Oksche (ehemaliger Direktor des Instituts für Anatomie und Zellbiologie am Fachbereich 11 der JLU) erhält die Cothenius-Medaille (in Gold), mit der sein wissenschaftliches Lebenswerk geehrt wird.

Prof. Dr. Katja Becker-Brandenburg

Katja Becker-Brandenburg (Jahrgang 1965) studierte in Heidelberg Medizin (1984 - 1991) und wurde mit einer Arbeit über den Energiestoffwechsel des Malaria-Erregers Plasmodium falciparum promoviert. Nach einer Reihe von Auslandsaufenthalten, die sie nach Sydney, Basel und Oxford führten, wurde sie 1993 Hochschulassistentin für das Fach Biochemie. 1996 habilitierte sie sich für dieses Fach und erwarb 1998 die Facharztanerkennung. Von 1999 bis 2000 war sie Nachwuchsgruppenleiterin am "Zentrum für Infektionsforschung" der Universität Würzburg. Im Jahr 2000 wurde sie mit 35 Jahren als eine der jüngsten Professorinnen auf die Professur für Biochemie der Ernährung des Menschen an die JLU berufen. Für ihre Forschungsarbeiten hat sie bereits mehrere Preise erhalten. Sie ist seit 2000 Mitglied der "Jungen Akademie", die gemeinsam von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Leopoldina ins Leben gerufen wurde.

Wissenschaftliche Verdienste: Bereits in ihrer Dissertation hatte sich Katja Becker-Brandenburg dem Energiestoffwechsel verschiedener Organismen zugewandt, unter anderen der Charakterisierung pathogener Parasiten wie dem Malaria-Erreger Plasmodium falciparum. Ein Problem des Überlebens von Zellen ist ihre Anpassung gegenüber reaktiven Sauerstoff- und Stickstoffmetaboliten. Um auf diese toxischen Substanzen reagieren zu können, haben Zellen eine Reihe von Antioxidationssystemen entwickelt, die Katja Becker-Brandenburg in ihren verschiedenen Facetten aufklären konnte. Hierbei spielt die biochemische Charakterisierung der beteiligten Enzymsysteme, wie der Glutathionreduktase oder der Thioredoxinreduktase, eine Rolle. Schon früh hat sie die Bedeutung der molekularen Strukturaufklärung für die Charakterisierung der Enzymaktivität dieser Proteine und für die Entwicklung von antiparasitären Hemmstoffen erkannt und konnte bahnbrechende Erfolge bei der Charakterisierung von Hemmstoff-Enzymkomplexen erzielen, die zu Publikationen in hervorragenden Zeitschriften, wie "Science", "Nature Structural Biology" und "Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A." geführt haben. Seit ihrem Wechsel nach Gießen im Jahr 2000 hat Prof. Dr. Becker-Brandenburg ihre Arbeiten auf die Charakterisierung von Enzymsystemen beim Menschen und dem genetischen Modellorganismus Drosophila melanogaster ausgeweitet, um Angriffspunkte für die selektive Ausschaltung entsprechender Systeme bei Parasiten aufzeigen zu können.

Prof. Dr. Katja Becker-Brandenburg hat ein in Deutschland einmaliges Oeuvre zur Charakterisierung von Stoffwechselleistungen parasitärer Mikroorganismen und der Entwicklung von potenziellen Antiinfektiva aufzuweisen. Dieser Ansatz des rationellen Drug-Designs stellt eine hervorragende Möglichkeit dar, die so dringend benötigten antiinfektiven Substanzen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten, wie Malaria oder der Schlafkrankheit, zu entwickeln.

Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina schreibt, dass mit Prof. Dr. Becker-Brandenburg eine Wissenschaftlerin mit der Carus-Medaille geehrt wird, "von der auch in Zukunft weitere Aufsehen erregende Beiträge zur Biochemie von Infektionserregern, zur Signaltransduktion von Wirtszellen und zur Chemotherapie von Parasiteninfektionen zu erwarten sind".

Kontakt:

Prof. Dr. Katja Becker-Brandenburg
IFZ für Umweltsicherung
Heinrich-Buff-Ring 26-32
35392 Gießen
Telefon: 0641/99-391-20, Fax: -29
E-Mail: Katja.Becker-Brandenburg@ernaehrung.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www-ife.ernaehrung.uni-giessen.de/becker-brandenburg

Weitere Berichte zu: Biochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie