Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioFuture-Preis geht an Dresdner Forscherin

20.10.2003


BMBF-Biotechnologie-Tage erstmals in neuen Ländern

Der renommierte BioFuture-Preis des Bundesforschungsministeriums (BMBF) geht (auch) nach Sachsen: Dr. Elly Tanaka vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik Dresden nimmt die Auszeichnung heute für ihr Forscher-Team in Leipzig entgegen. Für maximal fünf Jahre erhalten die sächsischen Wissenschaftler damit finanzielle Förderung des BMBF, um ihre wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Regeneration von Geweben voranzutreiben.

"Dieser Preis ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, wie erfolgreich gezielte Förderung der Grundlagen- und angewandten Forschung sein kann. Zudem holen wir damit weiteres Geld vom Bund und der EU in den Freistaat. Aber auch privates Kapital fließt verstärkt nach Sachsen", sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Andrea Fischer (CDU) heute zur Eröffnung der Biotechnologie-Tage, die vom 20. bis 21. Oktober 2003 in Leipzig stattfinden.

"Die Biotechnologie-Fördermittel des Freistaates sind gut investiert und sie geben dem High-Tech-Standort Sachsen wichtige wirtschaftliche Impulse", sagte Frau Fischer (CDU). "Dass der Bund diese Biotech-Tage in Leipzig und damit erstmals in den neuen Bundesländern veranstaltet, werten wir als Anerkennung dafür, was hier in Sachsen seit 2000 mit der Biotechnologie-Offensive aufgebaut und geleistet worden ist", sagte die Staatssekretärin weiter.

Biotech-Region Sachsen weiter auf Wachstumskurs

Aktuelle Beispiele dafür sind die Kooperation des Dresdner Max-Planck-Institutes für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) mit der Münchner Definiens AG und der Hamburger Evotec Technologies GmbH, die am 19. September 2003 in Dresden bekannt gegeben wurde. Das durch die drei Partner entwickelte, weltweit neuartige Hochdurchsatz-Verfahren der RNAi- und zellbasierten Analyse spielt unter anderem in der Entwicklung neuer Medikamente eine Rolle. Acht Arbeitsplätze werden bis Jahresende im MPI-CBG zur Umsetzung der Vereinbarung eingerichtet.

Am 30. September gab das Dresdner Biopharmazie-Start-up JadoLabs GmbH den Abschluss einer ersten Finanzierungsrunde über 1,8 Mio. Euro bekannt. Das Kapital für den Aufbau des Unternehmens kommt von der Berliner Risikokapitalgesellschaft Peppermint.Financial Partners, der Stadtsparkasse Dresden, der CFH der SachsenLB und dem Dresden Fonds. "Gerade in der jetzigen schwierigen Phase, in der viel über Finanzierungskrisen und Konsolidierung in der Biotechnologie gesprochen wird, wächst biosaxony. Auch wir haben mit dem Branchentrend zu kämpfen. Aber unser Konzept - inhaltliche Fokussierung auf medizinische Anwendungen und Konzentration auf die Zentren Dresden und Leipzig - zeigt seine Tragkraft: Die Branche ist in Sachsen weiter auf Erfolgskurs, wissenschaftlich und wirtschaftlich", sagte Andrea Fischer.

| ots

Weitere Berichte zu: BMBF MPI-CBG Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik