Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wittener Mikrotherapeut ist Preisträger des World Award 2003

20.10.2003


Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Inhaber des Lehrstuhls für Radiologie und MikroTherapie an der Universität Witten/Herdecke und des Bochumer Instituts für MikroTherapie, ist Preisträger des World Award 2003.



Er erhält die Auszeichnung wegen seiner "revolutionären wissenschaftlichen Methoden im Kampf gegen den Krebs", so die Jury, die ihn als "einen der innovativsten Wissenschaftler Europas" bezeichnet.

... mehr zu:
»Merit Award »MikroTherapie


In seiner Würdigung hebt das Preisgericht vor allem die minimalinvasiven, mikrotherapeutischen Methoden hervor, mit denen Prof. Grönemeyer seit vielen Jahren Tumore erfolgreich behandelt. "Ich war sehr überrascht", gestand Prof. Grönemeyer, als er von der neuerlichen Ehrung erfuhr. "Ich sehe den Preis als Ansporn, den eingeschlagenen Weg zum Wohl der Menschen konsequent weiter zu verfolgen." In der Preisverleihung komme zum Ausdruck, dass "nicht die Angepassten, sondern diejenigen, die konsequent und beharrlich aus innerer Überzeugung auch gegen Widerstände neue Wege beschreiten, am Ende die Gewinner sind."

Neben Grönemeyer werden der Radprofi Jan Ullrich, der polnische Arbeiterführer und spätere Präsident Lech Walesa und der Schauspieler Michael Douglas für ihre besonderen Leistungen bei der Schaffung einer "besseren Welt" geehrt. Die Gala zu Ehren der Preisträger findet am 22. Oktober 2003 in der Hamburger Musikhalle statt. Die Geehrten erhalten einen der Plastik von Auguste Rodin nachempfundenen "Denker" aus den Händen des Friedensnobelpreisträgers und ehemaligen russischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow.

Schon mehrfach ist Prof. Grönemeyer mit wichtigen Preisen ausgezeichnet worden. Im Jahr 2000 wurde er "Man of the Year", nur ein Jahr später sogar "Man of the Millenium 2001". Erst jüngst hatte Grönemeyer mit seinem neuen Buch "Mensch bleiben" für öffentliches Aufsehen gesorgt. Der Autor sieht sein neues Werk als "leidenschaftliches Plädoyer für eine liebevolle Medizin."

Kontakt: Gisela Heßler-Edelstein, Tel.: 0234/9780-113

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Merit Award MikroTherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics