Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF verleiht Innovationspreis 2003 an zwei bahnbrechende Projekte

17.10.2003


Für die Entwicklung und Vermarktung des Faser-Vorproduktes Ultramid® BS 416N wurden Rolf Alles, Greta Chan, Miko Chao, Dr. Gerwig Kruspel, Dr. Rainer Neuberg, Dr. Volker Rauschenberger und Dr. Christopher Rieker ausgezeichnet. Ihr Produkt ist als ideales Basismaterial für die Herstellung von Outdoor-Kleidung und Badeanzügen im Markt erfolgreich. Die Gewebe, die sich aus diesem innovativen Polyamid herstellen lassen, fühlen sich so angenehm an wie Baumwolle und schützen sicher vor gefährlicher UV-Strahlung.


Mit der Entwicklung und Vermarktung des Pflanzenschutzwirkstoffs F 500® haben Dr. Bernd Müller, Dr. Monika Bross, Dr. Joachim Leyendecker, Uwe Buckenauer, Jose Munhoz und Gerald John Minore das Fungizid-Portfolio der BASF wesentlich verstärkt. Der innovative Wirkstoff kann gegen ein breites Spektrum von Schadpilzen in vielen der weltweit wichtigsten Nutzpflanzen eingesetzt werden und war bereits in den ersten Jahren seiner Markteinführung sehr erfolgreich.


Mehr Schutz vor UV-Strahlen und schädlichen Pilzen

... mehr zu:
»Innovationspreis »Polyamid

Mit dem Innovationspreis zeichnet die BASF Mitarbeiter aus, die mit ihrer Arbeit einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg innovativer Produkte geleistet haben. In diesem Jahr wird die Auszeichnung, über deren Vergabe der Vorstand auf Vorschlag einer Auswahlkommission entscheidet, bereits zum zehnten Mal verliehen. Preisträger sind 13 Mitarbeiter, die in zwei interdisziplinären Teams entscheidend an den beiden folgenden Projekten beteiligt waren:

Ultramid® BS 416N, das Polyamid für baumwollähnliche Textilien mit UV-Schutz-Funktion, F 500®, ein Pflanzenschutzmittel mit breitem Wirkungsspektrum gegen Pilzkrankheiten.


„Innovationen sind unverzichtbar, um profitables Wachstum der BASF zu gestalten. Die Erweiterung unseres Portfolios um innovative Produkte und Kundenlösungen ist eines unserer wichtigsten Ziele“, sagte Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF und Sprecher der Forschung, bei der Preisverleihung anlässlich einer internationalen Konferenz der BASF Gruppe am 16. Oktober in Ludwigshafen.

Ein neuer Rohstoff für funktionelle Freizeitkleidung

Ultramid® BS 416N ist ein Paradebeispiel dafür, wie bestehendes Know-how in Kombination mit innovativen Technologien und genauer Marktkenntnis zu einem neuen, bei den Kunden sehr gefragten Produkt führen kann. Zu Beginn der Entwicklung war es das Ziel, einen Faser-Rohstoff zu produzieren, aus dem sich Stoffe mit Baumwoll-Optik und -Haptik herstellen lassen, die gleichzeitig über die positiven Eigenschaften von Kunstfasern verfügen. Solche Stoffe für Freizeitbekleidung sollen leicht, reißfest und scheuerbeständig sein und außerdem schnell trocknen. Zu diesem Tragekomfort kam dann in einem zweiten Schritt der Schutz vor UV-Strahlung hinzu. Den Experten der BASF gelang es, Titandioxid mit einem speziellen technischen Verfahren so fein in dem Polyamid zu verteilen, dass ein hoher Sonnenschutzfaktor erreicht wird und sich das Material dennoch zu feinsten Garnen verspinnen lässt.

Auch in nassem oder gedehntem Zustand, wenn andere Textilien etwa aus Baumwolle ihre UV-Schutz-Funktion verlieren, bleibt diese bei Kleidungsstücken aus dem neuen Material erhalten. Je nach Art der Verarbeitung lassen sich mit Ultramid® BS 416N Lichtschutzfaktoren von bis zu 80 erreichen. Die BASF verkauft das Faser-Vorprodukt als Granulat an große Garnproduzenten beispielsweise in Asien. Gewebe aus Ultramid® BS 416N werden inzwischen von vielen bekannten Herstellern von Outdoor- oder Badebekleidung eingesetzt, etwa von Speedo, The North Face oder VauDe. In den kommenden drei Jahren erwartet das Marketing-Team überdurchschnittliche Wachstumsraten für das erfolgreiche Polyamid.

Ein neues Werkzeug für Landwirte auf der ganzen Welt

Mit dem Wirkstoff F 500® haben die Agrarexperten der BASF einen neuen Standard in der Klasse der so genannten Strobilurine gesetzt, der von keinem Konkurrenzprodukt erreicht wird. Das innovative Pflanzenschutzmittel bekämpft die wichtigsten Pilzerkrankungen in vielen Kulturpflanzen wie Getreide, Gemüse, Obst und Reben schnell und zuverlässig. F 500® bietet bereits in geringen Mengen lang anhaltenden Schutz und besitzt günstige toxikologische und ökotoxikologische Eigenschaften. Dank seiner hervorragenden Eigenschaften sind Pilzbekämpfungsmittel (Fungizide) mit diesem Wirkstoff bereits in vielen wichtigen Ländern für den Einsatz in der Landwirtschaft zugelassen.

Sein breites Wirkungsspektrum macht F 500® zu einem echten Universal-Fungizid und zum idealen Mischungspartner für die Formulierung von unterschiedlichen Produkten. Mittelfristig rechnet die BASF für F 500® mit einem Umsatzpotential von 300 Millionen Euro pro Jahr. Die Schwerpunktmärkte werden Europa sowie Süd- und Nordamerika sein. Damit stärkt das Unternehmen seine Marktposition unter den drei größten Herstellern von Pflanzenschutzmitteln.

Joachim Seega | BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Polyamid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops