Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RP6-Projekte sollen die Spitzenposition Europas in der Krebsforschung ausbauen

14.10.2003


Anlässlich der "Europäischen Woche der Krebsbekämpfung" hat die Europäische Kommission angekündigt, dass sie 19 neue Projekte im Umfang von 100 Millionen Euro auf dem Gebiet der Krebsforschung finanzieren wird.



Die unter dem vorrangigen Themenbereich "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) geförderten Projekte betreffen die Untersuchung der Verbindung zwischen Genomik und Krebserkrankungen, die Weiterentwicklung bildgebender Diagnoseverfahren und der Strahlentherapie sowie klinische Versuchsreihen bei Brustkrebs und Leukämie. Ferner sollen sie zum Aufbau von Bio-Banken und Krebsregistern beitragen.



Die große Mehrheit der für eine Förderung ausgewählten Projekte setzen die neuen Instrumente des RP6 - integrierte Projekte und Exzellenznetze - ein. EU-Forschungskommissar Philippe Busquin begrüßte diese Entwicklung, merkte jedoch an, es sei sinnlos, in den nächsten vier Jahren 400 Millionen Euro in die Krebsforschung zu investieren, wenn Forscher und Finanzierungsinstitute in ganz Europa nicht bereit seien, an einem Strang ziehen.

"Kein Land kann isoliert Forschung betreiben. Die europäische Krebsforschung leidet zu oft darunter, dass doppelter Aufwand betrieben und keine kritische Masse erreicht wird. Wie in anderen wissenschaftlichen Bereichen wird ein europäischer Forschungsraum auch hier hilfreich sein, um den wissenschaftlichen Vorsprung in brauchbare Früherkennungsdiagnosen und Therapien umzusetzen und den Fortschritt im Labor für die klinische Anwendung zu nutzen - und zwar so schnell wie möglich", fügte er hinzu.

Im Bereich der Genomik werden insgesamt sechs Projekte finanziert. Dazu zählen zwei integrierte Projekte, in denen innovative Techniken der Onkogenomik eingesetzt werden, um weitere Krebsgene zu erkennen und ihren Einfluss auf den Krankheitsverlauf zu untersuchen, sowie vier weitere Projekte, die untersuchen, wie Moleküle als potenzielle molekulare Targets für neue Arzneimittel genutzt werden können, um die Entwicklung des Krebses zu beeinflussen.

Darüber hinaus wurden drei Projekte ausgewählt, die auf die Entwicklung neuer bildgebender Verfahren und die Validierung unterstützender Instrumente für die Diagnose von Gehirntumoren hinarbeiten. Durch Fortschritte bei bildgebenden Diagnoseverfahren und der Strahlentherapie hofft man, Tumore an Lunge, Brust, Prostata sowie andere Tumore frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

Was die Entwicklung besserer Therapien anbelangt, wurden zwei Netze ausgewählt, die klinische Versuchsreihen bei Brustkrebs und Leukämie durchführen sollen. Außerdem soll ein Exzellenznetz, das Bio-Banken und Krebsregister miteinander verbindet, zur Entwicklung und Bewertung von Krebsbehandlungen und Vorsorgestrategien beitragen.

Mitte nächsten Jahres werden zwei weitere Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht, bei denen es u.a. um präklinische Tests, neue Therapien, Bevölkerungen mit hohem Krebsrisiko, familiäre Krebserkrankungen und ungewöhnliche Krebsarten, die immunologische Kontrolle von Tumoren und die Erkennung und Behandlung von Kleinstmetastasen auf molekularer Ebene gehen wird.

| Cordis Nachrichten
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21031&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Diagnoseverfahren Genomik Krebsforschung RP6

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics