Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieger der VDE Schülerinitiative "Invent a Chip" ausgezeichnet

14.10.2003

Von der Autofahrhilfe mit Spracherkennung bis zum Wohlfühlchip, der automatisch Glückshormone abgibt, reichten in diesem Jahr die Ideen der Teilnehmer von der VDE Schülerinitiative "Invent a Chip". Das Ziel war, einen eigenen Mikrochip zu entwerfen, der dann tatsächlich produziert wird.

1.300 Schüler in 575 Teams haben bundesweit teilgenommen, für die Praxisphase qualifizierten sich zwei mal 10 Gruppen. Ein Drittel der Teams bestand nur aus Mädchen oder war gemischt. Die besten Drei werden im Rahmen der MICRO.tec, dem internationalen VDE-Kongress für Mikrotechnologien vom 13. bis 15. Oktober in München, prämiert und präsentieren dort ihre Arbeiten. Auf Platz Eins der Forscher & Entwickler landeten die Abiturientin Friederike Abitz und Jan Hieronymus (12. Klasse) von der Albert Einstein Oberschule Berlin, die einen Chip entwickelten, der Fotos für Blinde möglich macht. Platz Zwei geht an Roland Koch (11. Klasse) von der Goetheschule Ilmenau, der eine intelligente Haussteuerung für Heizung und Unterhaltungselektronik erfand. Auch die Chipidee von Nils Arden vom Berufskolleg Viersen wird realisiert: Die aktive Geschwindigkeitsregelung ist ein Tempomat, der je nach Wetter, Standort und Straßenverhältnissen die aktuelle Geschwindigkeit des Fahrzeugs regelt. "Durch entsprechende Hilfe haben die Teams bei uns ihren eigenen Chip am Computer entworfen", erklärt Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, IMS Institut für Mikroelektronische Systeme an der Universität Hannover, das die VDE-Aktion unterstützte.

... mehr zu:
»Schülerinitiative

In der Sparte Marketingexperten landete Stephan Holzer (12. Klasse) vom Schloss-Gymnasium Mainz auf Platz Eins. Er stellt Standardfestplatten als Speichermedium für Digitalkameras vor. Platz Zwei belegte Anja Breiter und Nora-Regina Streu, 12. Klasse der Albert Einstein Oberschule Berlin. Sie hatten die Idee zum "Personal Shoe", der den Untergrund intelligent erkennt und chipgesteuert die Dämmung in der Sohle beim Laufen und Joggen verstärkt. Platz Drei geht an ein Team vom Maria Ward Gymnasium. Die Mary Tech AG (Marietta Bruns, Susanne Greil, Katharina Kainz, Agnes Keber und Sara Stamer) der Jahrgangstufe 13 stellt ein Blindenhandy mit Sprachsteuerung vor.

Einen Sonderpreis für besonderes gesellschaftliches Engagement erhält die Computer-Hardware AG (HAG) des Faust Gymnasium Staufen. Der von dem 12-köpfigen Team vorgestellte, ultraschallgesteuerten Taktstock für Blinde (Third Eye) hat bei Blindenverbänden, Unternehmen und sogar Krankenkassen schon großes Interesse hervorgerufen.

Neben Erfahrungen haben die Schüler aber auch Preise gewonnen: Forscher & Entwickler und Marketingexperten erhalten IBM Think Pads, ein Camcorder geht an die Staufener Computer Hardware-AG.

Ursula Gluske-Tibud | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Schülerinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE