Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieger der VDE Schülerinitiative "Invent a Chip" ausgezeichnet

14.10.2003

Von der Autofahrhilfe mit Spracherkennung bis zum Wohlfühlchip, der automatisch Glückshormone abgibt, reichten in diesem Jahr die Ideen der Teilnehmer von der VDE Schülerinitiative "Invent a Chip". Das Ziel war, einen eigenen Mikrochip zu entwerfen, der dann tatsächlich produziert wird.

1.300 Schüler in 575 Teams haben bundesweit teilgenommen, für die Praxisphase qualifizierten sich zwei mal 10 Gruppen. Ein Drittel der Teams bestand nur aus Mädchen oder war gemischt. Die besten Drei werden im Rahmen der MICRO.tec, dem internationalen VDE-Kongress für Mikrotechnologien vom 13. bis 15. Oktober in München, prämiert und präsentieren dort ihre Arbeiten. Auf Platz Eins der Forscher & Entwickler landeten die Abiturientin Friederike Abitz und Jan Hieronymus (12. Klasse) von der Albert Einstein Oberschule Berlin, die einen Chip entwickelten, der Fotos für Blinde möglich macht. Platz Zwei geht an Roland Koch (11. Klasse) von der Goetheschule Ilmenau, der eine intelligente Haussteuerung für Heizung und Unterhaltungselektronik erfand. Auch die Chipidee von Nils Arden vom Berufskolleg Viersen wird realisiert: Die aktive Geschwindigkeitsregelung ist ein Tempomat, der je nach Wetter, Standort und Straßenverhältnissen die aktuelle Geschwindigkeit des Fahrzeugs regelt. "Durch entsprechende Hilfe haben die Teams bei uns ihren eigenen Chip am Computer entworfen", erklärt Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, IMS Institut für Mikroelektronische Systeme an der Universität Hannover, das die VDE-Aktion unterstützte.

... mehr zu:
»Schülerinitiative

In der Sparte Marketingexperten landete Stephan Holzer (12. Klasse) vom Schloss-Gymnasium Mainz auf Platz Eins. Er stellt Standardfestplatten als Speichermedium für Digitalkameras vor. Platz Zwei belegte Anja Breiter und Nora-Regina Streu, 12. Klasse der Albert Einstein Oberschule Berlin. Sie hatten die Idee zum "Personal Shoe", der den Untergrund intelligent erkennt und chipgesteuert die Dämmung in der Sohle beim Laufen und Joggen verstärkt. Platz Drei geht an ein Team vom Maria Ward Gymnasium. Die Mary Tech AG (Marietta Bruns, Susanne Greil, Katharina Kainz, Agnes Keber und Sara Stamer) der Jahrgangstufe 13 stellt ein Blindenhandy mit Sprachsteuerung vor.

Einen Sonderpreis für besonderes gesellschaftliches Engagement erhält die Computer-Hardware AG (HAG) des Faust Gymnasium Staufen. Der von dem 12-köpfigen Team vorgestellte, ultraschallgesteuerten Taktstock für Blinde (Third Eye) hat bei Blindenverbänden, Unternehmen und sogar Krankenkassen schon großes Interesse hervorgerufen.

Neben Erfahrungen haben die Schüler aber auch Preise gewonnen: Forscher & Entwickler und Marketingexperten erhalten IBM Think Pads, ein Camcorder geht an die Staufener Computer Hardware-AG.

Ursula Gluske-Tibud | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Schülerinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie