Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lautenschläger-Forschungspreis an Prof. Krammer verliehen

13.10.2003


Bundesforschungsministerin Bulmahn verlieh den Lautenschläger-Forschungspreis 2003 der Universität Heidelberg an den Krebsforscher Prof. Peter Krammer - Die Ministerin betonte, dass die Arbeiten des Preisträgers auf dem Gebiet des programmierten Zelltods völlig neue Perspektiven für Krebstherapien eröffnen



Prof. Dr. Peter Krammer aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum wurde am Freitag Abend in einem Festakt mit dem "Lautenschläger-Forschungspreis der Universität Heidelberg 2003" ausgezeichnet. In einem breiten Feld exzellenter Nominierungen aus dem In- und Ausland bis hin nach Amerika und Australien hat sich Prof. Krammer in einem Auswahlverfahren unter den Allerbesten durchgesetzt.



Das Ziel des mit 250.000 Euro dotierten Forschungspreises ist es, die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit der Universität Heidelberg zu fördern. Damit unterstreicht der Lautenschläger-Forschungspreis nachdrücklich die beiden Leitsterne der Universität Heidelberg in ihrer Strategie: Interdisziplinarität und Internationalität.

Vorbildliches privates Engagement

Der Lautenschläger-Forschungspreis wurde vom Gründer des Finanzdienstleisters MLP AG, Manfred Lautenschläger, gestiftet. Vor mehr als 450 geladenen Gästen sagte Bundesministerin Bulmahn: "Eine leistungsfähige Forschung ist das Lebenselixier unserer Gesellschaft, der Garant für Wohlstand und Fortschritt. Ich habe keinen Zweifel: Dieser noch junge Preis wird sich dank seines interessanten Profils und der Auswahl von so hervorragenden Preisträgern sehr bald in der Wissenschaftsgemeinschaft etablieren."

Die Auszeichnung Professor Krammers, so die Ministerin, sei ein Erfolg einer sich gegenseitig befruchtenden Kooperation zwischen der Grundlagenforschung im Deutschen Krebsforschungszentrum und der klinischen Forschung an der Universität Heidelberg, so Ministerin Bulmahn. Und diese Kooperation sei darum auch beispielgebend für Deutschland.

Die Ministerin unterstrich aber auch die Bedeutung des privaten Engagements für die Wissenschaft. Die Preisträgerin des Jahres 2001, Professorin Johanna Stachel, bestätigte dies in ihrer Rede ausdrücklich. Vor allem die Freiheiten bei der Verwendung des Preisgeldes hätten ihr geholfen, junge Nachwuchswissenschaftler ohne langwierige Antragsverfahren zu fördern.

Alle Wissenschaftsbereiche - auch die Geisteswissenschaften

Mit Jorge Semprún wurde die Festrede von einem der bedeutendsten Intellektuellen Europas gehalten. Rektor Hommelhoff betonte, dies sei auch ein Zeichen, um "den mächtigen, ja: in Heidelberg zuweilen übermächtigen Lebens- und Naturwissenschaften Kraftvolles entgegenzusetzen".

Nach den Sternen zu greifen

Der Preisträger verband seine Dankesrede mit einer Aufforderung an seine jungen Mitarbeiter: "Ich kann nur immer wieder dazu aufrufen, zu den Sternen zu greifen. In der Tat brauchen wir wieder eine Elite in Deutschland und sollten dies auch deutlich aussprechen, so der Preisträger.

Prof. Krammer: wegweisende Forschungen auf dem Gebiet des programmierten Zelltods

Professor Dr. Peter Krammer, Leiter der Abteilung Immungenetik im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), erhielt den Lautenschläger-Forschungspreis für seine wegweisenden Forschungen auf dem Gebiet des programmierten Zelltods, der Apoptose. Die hohe Bedeutung dieser Arbeiten für die medizinische Forschung wurde durch Prof. Kleihues in seiner Laudatio nicht nur unterstrichen. Vielmehr seien zukünftig weitere maßgebliche Fortschritte durch Prof. Krammer und seine Arbeitsgruppe zu erwarten.

Die Apoptose ist die häufigste Form des natürlichen Zelltods im Organismus. Sie dient der Beseitigung von Zellen, die ihre Aufgabe erfüllt haben, im Laufe der Embryonalentwicklung überflüssig geworden sind oder Fehler im Erbgut aufweisen.

So entsteht die Hand des Embryos nur dann, wenn die Fingerknospen auswachsen und gleichzeitig aber in den Fingerzwischenräumen Zellen durch Apoptose sterben. Auch im erwachsenen Organismus spielt Zelltod an vielen Stellen eine große Rolle: so zum Beispiel im Immunsystem, im Thymus, bei der Aufrechterhaltung der Selbsttoleranz und der Vernichtung selbst-reaktiver Zellen, ebenso wie beim Abschalten der Immunantwort. Der Schluss liegt nahe, so Prof. Krammer in seiner Dankesrede: "Ohne geordnetes Todesprogramm, ohne Tod, ohne Apoptose, kein geordnetes Leben".

Apoptose ist wichtig für die Klinik. Denn die Entstehung vieler Erkrankungen lässt sich unter anderem durch "zu viel" oder "zu wenig" Apoptose in den Zellen der erkrankten Organe beschreiben. Ein Entgleisen des als Schutzmechanismus gedachten programmierten Zellsterbens liegt vielen Krankheiten zu Grunde und kann in zwei Richtungen erfolgen: Zu viel Zelltodaktivität führt zu unkontrolliertem Gewebsuntergang und wird zum Beispiel bei Patienten mit Herzinfarkt, Schlaganfall, Rückenmarksläsionen, AIDS, Parkinson oder Alzheimer beobachtet. Zu wenig Apoptose ist dagegen ein zentrales Problem von Krebs- und Autoimmunerkrankungen. Prof. Krammers Forschung zielt darauf ab, in die jeweils andere Richtung gegenzusteuern und so die genannten Krankheiten besser behandelbar zu machen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Jens Hemmelskamp
Dezernent für Forschung
Universität Heidelberg
Tel. 06221 542145
E-mail: hemmelskamp@zuv.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
E-mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Apoptose Krebsforschungszentrum Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences