Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artemis team receives award for space rescue

09.10.2003


The Artemis Satellite Team has been awarded the 2003 Space Operations & Support Award at the AIAA’s Space 2003 Conference at Long Beach, California (USA).



The Artemis team consists of the European Space Agency (ESA), Alenia Spazio, the prime contractor, Telespazio and Astrium, the company that designed the satellite’s ion propulsion system. The citation reads: "For recovering Artemis and demonstrating the following firsts: Optical inter-orbit satellite link, major on-orbit reprogramming of a telecommunications satellite, orbital transfer to geostationary orbit using ion propulsion, and longest ever operational drift orbit."

... mehr zu:
»ESA

The American Institute of Aeronautics and Astronautics (AIAA) is the principal society for the aerospace engineering and scientific community. The Space Operations and Support Award is presented every two years to teams or individuals that make exceptional contributions critical to an anomaly recovery, crew rescue or space failure. This is a prestigious award which is a distinct honour for ESA as well as for the recovery team. Previous awards include the STS-61 Crew, the JPL Galileo Team and the Near Earth Asteroid Rendezvous Team.

The Artemis mission began on 12 July 2001 and was the subject of an unprecedented rescue that spanned 18 months. A malfunction in the upper stage of an Ariane-5 launcher left the satellite in an abnormally low transfer orbit. However, thanks to a combination of advanced technologies on board, coupled with the innovative procedures devised by the spacecraft control team, it was possible to slowly coax the satellite to its intended position.


A team of ESA and industry specialists immediately set to work to rescue the satellite. The shortfall in the satellite’s velocity was such that the amount of chemical propellant remaining on board was insufficient. It was decided to employ the satellite’s novel experimental ion-propulsion system, originally designed to prevent the satellite from drifting from its working position, to slowly manoeuvre the troubled spacecraft into place.

In all, about 20% of the original spacecraft control software had to be modified in order to accomplish the new mission scenario. Thanks, however, to the re-programmable onboard control concept that had been used on Artemis, remote software patches could be uplinked from the ground. The modified code amounted to a total of 15 000 words, making it the largest reprogramming of flight software ever attempted for a telecommunications satellite.

It was only in January this year that Artemis reached its intended destination, a geostationary orbit some 36 000 km above earth.

“Mission impossible, mission accomplished…Artemis is a great success for the European Space Agency since we have demonstrated our ability both to develop new technologies effectively and also our capabilities to recover a mission that many believed to be lost.” Claudio Mastracci, Director of Applications, ESA

Dominique Detain | ESA
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/export/esaSA/SEM1LT0P4HD_telecom_0.html

Weitere Berichte zu: ESA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie