Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artemis team receives award for space rescue

09.10.2003


The Artemis Satellite Team has been awarded the 2003 Space Operations & Support Award at the AIAA’s Space 2003 Conference at Long Beach, California (USA).



The Artemis team consists of the European Space Agency (ESA), Alenia Spazio, the prime contractor, Telespazio and Astrium, the company that designed the satellite’s ion propulsion system. The citation reads: "For recovering Artemis and demonstrating the following firsts: Optical inter-orbit satellite link, major on-orbit reprogramming of a telecommunications satellite, orbital transfer to geostationary orbit using ion propulsion, and longest ever operational drift orbit."

... mehr zu:
»ESA

The American Institute of Aeronautics and Astronautics (AIAA) is the principal society for the aerospace engineering and scientific community. The Space Operations and Support Award is presented every two years to teams or individuals that make exceptional contributions critical to an anomaly recovery, crew rescue or space failure. This is a prestigious award which is a distinct honour for ESA as well as for the recovery team. Previous awards include the STS-61 Crew, the JPL Galileo Team and the Near Earth Asteroid Rendezvous Team.

The Artemis mission began on 12 July 2001 and was the subject of an unprecedented rescue that spanned 18 months. A malfunction in the upper stage of an Ariane-5 launcher left the satellite in an abnormally low transfer orbit. However, thanks to a combination of advanced technologies on board, coupled with the innovative procedures devised by the spacecraft control team, it was possible to slowly coax the satellite to its intended position.


A team of ESA and industry specialists immediately set to work to rescue the satellite. The shortfall in the satellite’s velocity was such that the amount of chemical propellant remaining on board was insufficient. It was decided to employ the satellite’s novel experimental ion-propulsion system, originally designed to prevent the satellite from drifting from its working position, to slowly manoeuvre the troubled spacecraft into place.

In all, about 20% of the original spacecraft control software had to be modified in order to accomplish the new mission scenario. Thanks, however, to the re-programmable onboard control concept that had been used on Artemis, remote software patches could be uplinked from the ground. The modified code amounted to a total of 15 000 words, making it the largest reprogramming of flight software ever attempted for a telecommunications satellite.

It was only in January this year that Artemis reached its intended destination, a geostationary orbit some 36 000 km above earth.

“Mission impossible, mission accomplished…Artemis is a great success for the European Space Agency since we have demonstrated our ability both to develop new technologies effectively and also our capabilities to recover a mission that many believed to be lost.” Claudio Mastracci, Director of Applications, ESA

Dominique Detain | ESA
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/export/esaSA/SEM1LT0P4HD_telecom_0.html

Weitere Berichte zu: ESA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise