Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterbildungsinitiative an Hochschulen

08.10.2003


Stifterverband sucht die besten Geschäftsmodelle



·Heute Start des Wettbewerbs "Hochschulen im Weiterbildungsmarkt"


·Gewinner erhält 100.000 Euro und Strategieberatung von McKinsey
·Vorabstudie beweist große Nachfrage und Marktchancen

Der Stifterverband startet eine Weiterbildungs-Initiative im Hochschulbereich. Zu diesem Zweck hat er jetzt einen Wettbewerb "Hochschulen im Weiterbildungsmarkt" ausgeschrieben. Damit sollen die drei besten Geschäftsmodelle zur Entwicklung und Vermarktung von Weiterbildungsangeboten von Hochschulen prämiert werden. "Wir wollen die Hochschulen dazu bringen, ihre Position auf dem freien Weiterbildungsmarkt zu stärken", begründete der Generalsekretär des Stifterverbandes, Prof. Dr. Manfred Erhardt, die Initiative heute bei der Ausrufung des Wettbewerbs in Berlin.

Seit fünf Jahren gehört die Weiterbildung neben Forschung und Lehre zu den Kernaufgaben der Hochschulen (1998 Novelle des HRG - Hochschulrahmengesetz). Zudem ist Weiterbildung ein boomender Markt, auf dem Nachfrage und Bedarf ständig steigen. "Trotzdem fristet die Weiterbildung an den Hochschulen immer noch ein Nischendasein, sowohl innerhalb der Hochschulaktivitäten, als auch im Rahmen des Weiterbildungsmarktes insgesamt", kritisierte Erhardt. Es mangele an Professionalität, an Marktorientierung und an maßgeschneiderten Programmen. "Die Hochschulen müssen die Weiterbildung als Kernaufgabe in systematischer und zielgerichteter Weise angehen und praxisbezogen etablieren", forderte Erhardt. Der Wettbewerb soll dazu einen Anreiz bieten.

Die Bewerber müssen Businesspläne für die Entwicklung und Vermarktung ihrer Weiterbildungsangebote vorlegen und darin detailliert folgende Punkte dokumentieren und kommentieren: Idee/Geschäftsfeld, Marktanalyse, Struktur/Management, Produkt, Qualitätsmanagement, Marketing und Finanzierung/Budget.

Die drei besten eingereichten Geschäftsmodelle erhalten 100.000, 50.000 und 25.000 Euro. Die Auswahl trifft eine Jury, die mit zahlreichen hochrangigen Vertretern aus der Wirtschaft besetzt ist, "weil die Hochschulen auf diesem Markt nur reüssieren können, wenn sie den Bedarf der Unternehmen sorgfältig erfassen und berücksichtigen", betonte Erhardt.

Die Anforderung "größere Marktnähe" spiegelt sich auch in der Strategieberatung durch die renommierte Unternehmensberatung McKinsey & Company wider, die der Gewinner zusätzlich zum Preisgeld erhalten wird. Das Unternehmen unterstütze die Weiterbildungs-Initiative des Stifterverbandes, weil sie "einen optimalen Weg beschreitet, damit die Hochschulen ihre Chancen in der Weiterbildung verstärkt nutzen", wie der McKinsey-Partner und Experte für Weiterbildung, Helmut Heidegger, vor der Presse in Berlin heute sagte. Die Hochschulen könnten bei der Weiterbildung eine wichtige Rolle spielen, müssten dazu aber bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So sei es nötig, schlüsselfertige Lösungen anzubieten statt einer Vielzahl unverbundener Aktivitäten. Weiterhin müsste die Weiterbildung nachfrageorientiert statt wie bislang "aus Fakultätssicht gestaltet sein und auf die besonderen Bedürfnisse des Mittelstandes eingehen.

Der Stifterverband hatte ein Forschungsteam der TU Dresden beauftragt, in einer Vorabstudie den Stand der Weiterbildung an deutschen Hochschulen zu untersuchen. Dabei hatte sich herausgestellt, dass sich diese grundsätzlich im Aufwind befindet, es aber "noch einen großen Nachhol- und Entwicklungsbedarf" gibt, wie Studienleiter, Prof. Dr. Andrä Wolter in Berlin sagte. Zukünftig werde die Nachfrage nach Weiterbildung stärker ansteigen als die Nachfrage nach Erstausbildung. Wolter: "Die Hochschulen müssen sich auf diesem Markt positionieren, wenn sie nicht an gesellschaftlichem Einfluss verlieren wollen. Zugleich müssen sie sich auf einem heiß umkämpften Markt zwischen ganz unterschiedlichen Wettbewerbern bewähren."


Michael Sonnabend | Stifterverband
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics